Nassau/Miami - Zur anschließenden Beerdigung von Smith neben ihrem Sohn David auf dem Friedhof von Nassau waren nur noch wenige Dutzend Trauergäste zugelassen. Zu ihnen gehörten Smith Lebensgefährte Howard K. Stern, ihr früherer Freund Larry Birkhead sowie ihre Mutter Virgie Arthur, zu der das frühere Playmate zu Lebzeiten keinen Kontakt mehr hatte. Am Morgen hatte ein Privatflugzeug den Leichnam des blonden Kurvenstars von Miami nach Nassau gebracht. Hunderte Schaulustige warteten bereits geduldig hinter Polizeiabsperrungen, um einen letzten Blick auf den mit rosa Seide geschmückten weißen Sarg werfen zu können, den die Sargträger über einen roten Teppich in die Kirche trugen.

Nach Angaben von Trauergästen war auch die Kirche mit hunderten rosa Rosen dekoriert. Smith trug laut dem Bestattungsunternehmen ein Diadem und ein mit Perlen besticktes Abendkleid. Auf dem Friedhof sangen Einheimische, als die Trauergemeinschaft eintraf. Diese wurde anschließend mit grünen Zelten vor Fotografen und Neugierigen abgeschirmt. Nur einige Dutzend Trauernde durften am Grab stehen. Polizisten in Tunikas und Tropenhelm sorgten dafür, dass sich keine Unbefugten näherten.

Makabere Streits nach Smiths Tod

Ein Streit zwischen Smiths Mutter und ihrem Lebensgefährten hatten ihre Beerdigung wochenlang verzögert. Während Virgie Arthur ihre Tochter in ihrer Heimat Texas beerdigen wollte, bestand Smith Lebensgefährte Stern darauf, dass ihr letzter Wunsch erfüllt werde: Die Bestattung an der Seite ihres im September plötzlich verstorbenen 20-jährigen Sohns David. Im Verlauf des juristischen Gezerres verschlechterte sich der Zustand der in einer Kühlhalle aufgebahrten Leiche rapide, eine rasche Entscheidung wurde immer dringlicher. Ein Gericht in Florida entschied am Mittwoch schließlich, dass die Milliardärswitwe auf den Bahamas ihre Ruhestätte erhalten soll.

Stern steht ein weiterer Rechtsstreit um die Vaterschaft von Smiths kleiner Tochter Dannielynn bevor. Neben ihm erheben noch Ex-Freund Birkhead und Zsa Zsa Gabors Ehemann Frederic von Anhalt Anspruch auf die Vaterschaft. Das sechs Monate alte Baby könnte eines Tages Millionen von Anna Smiths zweitem Ehemann Howard Marshall erben, der 1995 nur ein Jahr nach ihrer Hochzeit im Alter von 90 Jahren gestorben war. Auch darüber gibt es Streit vor Gericht.

Anna Nicole Smith war am 8. Februar bewusstlos in einem Hotelzimmer in Florida gefunden worden und auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben. Die Todesursache ist noch ungeklärt. (tso/AFP)

mehr Nachrichten »