London - Er räumte Fehler in der britischen Irak-Politik ein. Kurz zuvor hatte Blair Brown seine volle Unterstützung für dessen Kandidatur um den Vorsitz der Labour-Partei und damit um das Amt des Regierungschefs zugesichert. Sein Parteifreund verfüge über die Kraft und das Urteilsvermögen, "um einen großartigen Premierminister abzugeben", sagte Blair.

Blair habe das Land zehn Jahre lang mit "Mut, Leidenschaft und Weitblick" regiert, sagte Brown. Heute gebe es aber neue Prioritäten, und er wolle den Briten anbieten, sie in diese neue Zeit zu führen. Als Politiker habe er niemals die Öffentlichkeit um ihrer selbst willen gesucht: "Ich habe nie daran geglaubt, dass Selbstdarstellung ein Ersatz für Politik sein sollte." Für ihn habe Politik nichts mit Prominenz zu tun. Bei vielen Briten steht der Schotte Brown im Ruf, ein mürrischer Zeitgenosse zu sein - anders als der charismatische, mediengewandte Blair.

Änderung der Irakpolitik?

Brown betonte, Großbritannien werde auch in Zukunft an seiner Strategie festhalten, dem Irak Frieden zu bringen. "Wir werden unsere Verpflichtungen gegenüber dem irakischen Volk einhalten", sagte er. Dennoch sei mit ihm als Premierminister mit stärkeren Bemühungen um eine politische und wirtschaftliche Hilfe für den Irak zu rechnen: "Ich denke, dass sich in den nächsten Monaten der Schwerpunkt verlagern wird", sagte Brown. Großbritannien ist nach den USA mit dem zweitgrößten Truppenkontingent am Militäreinsatz im Irak beteiligt.

US-Außenministerin Condoleezza Rice erklärte, auch mit Brown als möglichem Regierungschef werde ihr Land weiter eng mit Großbritannien zusammenarbeiten. "Großbritannien und die USA werden immer Freunde sein", sagte sie im britischen Rundfunk. Brown hatte sich in jüngster Zeit mit Blick auf die anglo-amerikanischen Beziehungen eher zurückhaltend gezeigt.

Brown gilt als weniger vertrauenswürdig

"Ich bin sehr erfreut, Gordon meine volle Unterstützung als nächstem Vorsitzenden der Labour-Partei und als Premierminister zu geben", sagte Blair in London. "Ich denke, er verfügt über das, was man für die ausgezeichnete Führung der Labour-Partei und des Landes braucht." Brown habe ein "seltenes Talent", das er nun in den Dienst des Landes stellen könne. Er wisse, dass Brown "absolut entschlossen" sei, "die Modernisierung des Landes fortzusetzen, um die Herausforderungen der kommenden Dekade zu meistern".