Dili/Sydney - "Ich werde das halten, was ich im Wahlkampf versprochen habe: mich für die Armen einsetzen, das Land vereinen und die Wunden heilen", sagte der 57-jährige nach Medienberichten aus Dili.

Er hat die Stichwahl um das Präsidentenamt gegen Francisco "Lu Olo" Guterres nach Angaben der Wahlkommission mit knapp 70 Prozent gewonnen. Das offizielle Ergebnis lag noch nicht vor. Guterres, der für die linke Fretilin-Partei angetreten war, räumte seine Niederlage ein. Er werde sich dem Willen des Volkes beugen und alles tun, um Ramos-Horta zu unterstützen.

Der australische Premierminister John Howard gratulierte Ramos-Horta bereits. "Er hat sehr viel Engagement und ist ein Freund Australiens", sagte er. Australien führt in Osttimor eine internationale Friedenstruppe von rund 3000 Soldaten und Polizisten an, die seit den Unruhen vor einem Jahr für Ordnung sorgen.

Ramos-Horta, der als Unabhängiger angetreten war, tritt das weitgehend repräsentative Amt am 20. Mai an. Am 30. Juni finden Parlamentswahlen statt, bei denen sein Amtsvorgänger und enger Verbündeter Xanana Gusmao sich um das Amt des Ministerpräsidenten bewirbt. Beobachter sagen einen harten Wahlkampf voraus. Im Parlament hat die Fretilin-Partein, die aus der Widerstandbewegung hervorging, 55 der 88 Sitze. Sie will alles daransetzen, ihre absolute Mehrheit zu verteidigen. "Persönlich bedeutet mir Sieg oder Niederlage nichts", sagte Guterres nach Medienberichten aus Dili. "Wichtig ist es, dass wir uns jetzt auf die Wahlen vorbereiten." (tso/dpa)

mehr Nachrichten »