London - Die Veröffentlichung der Paparazzi-Bilder als Bestandteil einer TV-Dokumentation über den Unfalltod Dianas stünde im öffentlichen Interesse, erklärte der Privatsender Channel 4. Zuvor hatten die Prinzen William (24) und Harry (22) an den Sender appelliert, die Todesbilder nicht zu zeigen.

Dies wäre "eine schwere Respektlosigkeit", betonten die beiden Prinzen in einer Erklärung, die sie über ihren Privatsekretär verbreiten ließen. Auf den Fotos, die Paparazzi am Unfallort in einem Pariser Autotunnel machten, ist zu sehen, wie Ärzte die schwer verletzte Prinzessin mit Sauerstoff versorgen. Sie sollen auch das Innere des Unfallautos zeigen.

Channel 4 will die Dokumentation "Diana: The Witnesses In The Tunnel" (Diana: Die Zeugen im Tunnel) am 6. Juni ausstrahlen. Der Sender hatte dazu bereits im Mai erklärt, die betreffenden Bilder seien nicht zu "aufdringlich". Diana starb kurz nach dem schweren Autounfall am 31. August 1997, bei dem auch ihr Freund Dodi al-Fayed und der Fahrer der Wagens umkamen. Die Unfallbilder sind in den letzten Jahren in mehreren Ländern veröffentlicht, jedoch noch nie im britischen Fernsehen gezeigt worden. (tso/dpa)

mehr Nachrichten »