Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft Corporation hat im Geschäftsjahr 2006/2007 (30. Juni) den Umsatz kräftig um 15 Prozent auf 51,1 Milliarden Dollar (37,3 Mrd Euro) erhöht. Der Jahresgewinn des Branchenführers stieg um 11,6 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar. Der Jahresgewinn pro Aktie legte auf 1,42 (Vorjahresvergleichszeit: 1,20 Dollar) zu, gab Microsoft nach Börsenschluss bekannt.Microsoft profitierte im Schlussquartal des abgelaufenen Geschäftsjahres von seinem neuen Windows-Betriebssystem Vista und einer neuen Microsoft-Office-Version. Allerdings litt der Microsoft-Gewinn im Schlussquartal auch unter einer Sonderbelastung von rund einer Milliarde Dollar oder acht Cent je Aktie für defekte xBox-Spielekonsolen. Microsoft hat hierdurch höhere Garantiekosten. Auch das Onlinegeschäft von Microsoft schrieb im vierten Quartal und im Gesamtjahr tiefrote Zahlen.Weitere Umsatzsteigerung erwartetDer Umsatz stieg im April-Juni-Abschnitt 2007 um 13 Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar. Der Quartalsgewinn erhöhte sich um mehr als sieben Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar oder 31 (28) Cent je Aktie. Ohne die xBox-Sonderbelastungen hätte Microsoft 39 Cent je Aktie verdient.Microsoft erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz von 56,8 bis 57,8 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 1,69 bis 1,73 Dollar je Aktie. Im laufenden ersten Quartal dürfte es einen Umsatz von 12,4 bis 12,6 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 38 bis 40 Cent je Aktie geben. (mit dpa)

mehr Nachrichten »