Mit einer Trauerfeier hat Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Abschied von dem Fotokünstler Bernd Becher genommen. Der 75-Jährige war Ende Juni während einer schweren Operation in Rostock gestorben. NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) nannte Becher "einen der bedeutendsten künstlerischen Fotografen unserer Zeit." Er sei "nicht nur ein begabter Industriefotograf" gewesen, sondern ein wirklicher Künstler.Bechers Name sei eng mit der Geschichte Nordrhein-Westfalens verbunden, betonte Rüttgers bei der Trauerfeier im Düsseldorfer Ständehaus: "Es waren seine Fotografien, die unsere Vorstellung von Industriekultur prägten. Wer ein Verständnis von Nordrhein-Westfalen und ein Verständnis von Moderne und Industrialisierung haben will, der muss seine Bilder kennen." Becher habe fotografisch "einen wichtigen Teil unserer Geschichte" bewahrt.Bekannte Schüler eifern dem Künstlerpaar nachDer aus Siegen stammende Becher gehörte mit seiner Frau Hilla (72) zu den herausragenden Fotografen der Gegenwart. Ihren künstlerischen Ansatz, Industrieanlagen sachlich-nüchtern zu fotografieren, gaben die Bechers an der Düsseldorfer Kunstakademie weiter. Zu ihren Schülern gehörten die Fotokünstler Andreas Gursky, Thomas Struth, Thomas Ruff, Axel Hütte und Candida Höfer. Vertreter dieser "Becher- Schule" zählen heute zu den weltweit renommiertesten und teuersten Fotokünstlern.Für ihren Beitrag zum deutschen Pavillon der Kunstbiennale in Venedig wurden Bernd und Hilla Becher 1990 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Vor zwei Jahren zeigte das Ehepaar eine umfassende Retrospektive, deren internationale Tournee in der Kunstsammlungs- Dependance K21 im Düsseldorfer Ständehaus begonnen hatte.Über Jahrzehnte hinweg schufen Bernd und Hilla Becher mit ihren Bildern eine umfassende Dokumentation der Entwicklung von Industriebauten in Europa und den USA. Fördertürme, Hochöfen und Fabrikhallen hielten sie in den verschiedenen Erscheinungsformen im Wandel der Zeit fest. In ihren stets menschenleeren Bilderserien stellten sie auf diese Weise Typologien funktionaler Bauten dar. (mit dpa)

mehr Nachrichten »