Der Getränkeproduzent Bionade will den Siegeszug der Öko-Limonade in Deutschland nun auch auf dem amerikanischen Markt fortsetzen. Der Geschäftsführer des unterfränkischen Unternehmens, Peter Kowalsky, kündigte an, er wolle noch in diesem Jahr in den amerikanischen Markt einsteigen. "Wir haben zwei Vertriebspartner gefunden." Ende dieses Monats will sich das Unternehmen aus Ostheim vor der Rhön auf einer Biomesse in Baltimore (US-Staat Maryland) vorstellen. "Wir werden hier die Resonanz testen", sagte Kowalsky.Bisher gebe es in den USA kein Bionade-ähnliches Produkt, lediglich Fruchtsaftgemische. "Wenn Amerika ein Markt ist, der nur halb so gut funktioniert wie Deutschland, muss man da drüben produzieren", sagte der Firmenchef. Sollte sich die Bio-Limo in den USA gut verkaufen, werde das Getränk in den kommenden drei bis fünf Jahren in einem US-Werk hergestellt. Dies sei vor allem deshalb nötig, weil die USA andere Ökostandards als Deutschland hätten. Wie Kowalsky der "Financial Times Deutschland" sagte, könnte der US-Absatz 20 bis 30 Prozent des Gesamtvolumens ausmachen.Die Öko-Brause ist ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk, das rein biologisch hergestellt wird. Mitte der 80er Jahre standen die Brauerei Peter und ihre Marke Rhön-Pils mehr als 160 Jahre nach der Gründung vor dem Aus. Mit der Bionade gelang dem Unternehmen schließlich von 2002 an der Durchbruch.Umsatz von 250 Millionen Flaschen angepeiltIm vergangenen Jahr wurden rund 70 Millionen Flaschen der Öko-Brause verkauft. In diesem Jahr rechnet Kowalsky mit rund 250 Millionen abgesetzten Flaschen. 2006 hatte das Unternehmen mit gut 160 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 14 Millionen Euro eingefahren. In diesem Jahr rechnet Kowalsky mit einem Wachstum von rund 300 Prozent. Medienberichte, das Unternehmen habe ein Übernahmeangebot des amerikanischen Getränkeherstellers Coca-Cola ausgeschlagen, dementierte Kowalsky. Es habe kein Angebot des Konzerns gegeben. Zwar hätten andere Unternehmen Interesse an der Firma bekundet. "Aber wir haben das immer abgelehnt." (mit dpa)

mehr Nachrichten »