In Berlin bekräftigte die Bundesregierung ihr Festhalten am Ziel einer diplomatischen Lösung. Teheran warf der französischen Regierung am Montag vor, sich zum Fürsprecher der USA in Europa zu machen. Präsident Nicolas Sarkozy versuche seit seinem Amtsantritt, "in die Haut der Amerikaner zu schlüpfen, indem er (....) eine noch härtere Politik als die USA betreibt", schrieb die amtliche iranische Nachrichtenagentur IRNA. Der iranische Außenamtssprecher Mohammad Ali Hosseini spielte die Angelegenheit dagegen herunter. Die Äußerungen Kouchners deckten sich nicht mit der generellen politischen Linie der Europäischen Union. Allerdings beschädigten sie das Ansehen Frankreichs im Nahen Osten und unterminierten die Autorität der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien.Eine iranische Atombombe wäre "eine echte Gefahr für die ganze Welt", hatte Außenminister Kouchner gesagt. Es könnte zum "Schlimmsten", nämlich einem Krieg kommen. Frankreich befürworte "europäische Wirtschaftssanktionen" und habe bereits französische Firmen aufgerufen, keine weiteren Verträge mit Teheran zu schließen. Der Minister bekräftigte damit die Position von Präsident Sarkozy. Dieser hatte sich kürzlich für verschärfte Sanktionen außerhalb der Vereinten Nationen ausgesprochen und dabei insbesondere auf die EU gezielt. "Das ist das einzige Vorgehen, das uns ermöglicht, einer katastrophalen Alternative zu entgehen: die iranische Bombe oder die Bombardierung des Irans", hatte Sarkozy im August gesagt. Eine iranische Atomwaffe könne man "nicht hinnehmen". Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten.Teheran warf der Regierung in Paris vor, neue Spannungen heraufzubeschwören. Der "Extremismus", den die neue französische Führung an den Tag lege, sei ein "Hindernis" auf dem Weg einer Lösung des Atomstreits. Sarkozy versuche, "das Weiße Haus zu kopieren", schrieb IRNA weiter.Berlin will diplomatische LösungDie Bundesregierung hält unverändert am Ziel einer diplomatischen Lösung fest. "Alle anderen Optionen stehen für uns derzeit nicht zur Diskussion", sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm in Berlin. Laut Wilhelm und Außenamtssprecher Martin Jäger arbeiten die fünf UN-Vetomächte (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien) und Deutschland weiter an einem Plan für verschärfte Sanktionen gegen den Iran. Der AA-Sprecher wollte ausdrücklich nicht von einer "Kriegsdrohung" Kouchners sprechen.Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad forderte US- Präsident George W. Bush erneut zu einer öffentlichen Debatte auf. Er sei bereit, vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York oder vor Pressevertretern mit Bush zu debattieren, sagte Ahmadinedschad am Sonntag dem iranischen Fernsehsender Dschame Dscham. Er könne sich mit Bush zusammensetzen und die Probleme der Welt besprechen, darunter auch die Situation im Irak. Ahmadinedschad, der diese Woche zur UN-Vollversammlung in die USA reist, hatte im vergangenen Jahr ein ähnliches Treffen mit Bush vorgeschlagen. Die US-Regierung lehnte damals ab. (mit dpa)

mehr Nachrichten »