Mecklenburg: Ausländer in Wismar von Rechtsextremen mit Pfefferspray attackiert

Ausländische Studenten fragen nach dem Weg. Als Antwort werden sie von Jugendlichen angepöbelt. "Sieg Heil" und "Heil Hitler" wird gerufen, dann liegt der Geruch von Pfefferspray in der Luft.

Die Polizei bestätigte Informationen des Wismarer Netzwerks für Demokratie, Toleranz und Menschlichkeit über den Vorfall, zu dem es bereits in der Nacht zum Samstag gekommen war. Danach waren etwa zehn Studenten aus Tschechien, der Slowakei und Ungarn von drei Unbekannten mit "Ausländer raus"-Rufen beschimpft worden. Vier Studenten wurden laut Polizei durch Pfefferspray leicht verletzt.

Weil die offenbar der rechtsextremen Szene zuzurechnenden Täter auch "Sieg Heil"- und "Heil Hitler" gerufen haben sollen, ermittelt der Staatsschutz neben dem Verdacht der gefährlichen Körperverletzung auch wegen Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole.

Die Studenten hatten eigenen Angaben nach die Täter in englischer Sprache nach dem Weg zu einem Veranstaltungsort in Wismar gefragt. Danach sei es zu dem Angriff und den Beschimpfungen gekommen. Durch das rasche Eingreifen deutscher Jugendlicher, die sich in der Nähe aufhielten, sei Schlimmeres verhindert worden, teilte das Netzwerk mit. (mit ddp)

mehr Nachrichten »

Zur Startseite
 
    • Neu auf ZEIT ONLINE
        • Anzeige
          • Anzeige
          Service