Menschen in Luftschutzbunkern, Schneewehen auf der Autobahn, Hunderttausende ohne Licht und Heizung: Ein Rekord-Schneesturm hat Teile Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens am ersten Adventswochenende in ein beispielloses Winterchaos gestürzt. Rund 2000 Unfälle, etwa 140 Verletzte, Millionenschäden und 250 000 Menschen, deren Haushalte viele Stunden lang ohne Strom waren - so lautete am Sonntag die Bilanz in Düsseldorf. Betroffen war vor allem das Münsterland. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Menschen in einigen der 25 betroffenen Orte noch tagelang ohne Strom auskommen müssen, sagte NRW-Innenminister Ingo Wolf (FDP) am Sonntag. Zwei Techniker reparieren am Sonntag (27.11.2005) in Leeden (Kreis Steinfurt) eine Stromleitung, die sich in einer Winterlandschaft mit schneebehangenen Bäumen befindet. Nach dem Schneechaos in Teilen Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens hat sich die Lage in der Nacht zum Sonntag leicht entspannt. Dennoch mussten tausende Menschen die zweite Nacht in Folge ohne Strom verbringen© Friso Gentsch dpa/lnw BILD

Laut Wetterdienst Meteomedia gab es solche Schneemassen zuletzt vor mehr als 100 Jahren. Auch über weite Teile Europas fegten Schneestürme und Eisregen, bei klirrender Kälte starben mindestens neun Menschen in Frankreich, Großbritannien und Tschechien.

In den Münsterländer Kreisen Borken und Steinfurt wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Hier wie auch in anderen Regionen fielen binnen 24 Stunden etwa 30 bis 50 Zentimeter Schnee. Der Verkehr brach streckenweise völlig zusammen. Der Flughafen Düsseldorf musste stundenlang gesperrt werden. Züge kamen wegen umgestürzter Bäume nicht mehr voran.

Größte Herausforderung war am Sonntag die Reparatur des Stromnetzes. Dem Energiekonzern RWE war es zunächst gelungen, mehr als 100 000 Menschen wieder mit Strom zu versorgen. Die Stromleitungen hatten der Belastung durch die sturmgepeitschten »oberarmdicken Eispanzer« nicht standgehalten.

50 Hochspannungsmasten im Münsterland waren eingeknickt oder nicht mehr funktionstüchtig. RWE trat Spekulationen entgegen, wonach Masten und Leitungen im Münsterland überaltert gewesen sein könnten. »Hier stehen die selben Masten wie in Bayern oder in Österreich«, sagte ein Sprecher.

Meteomedia sprach von einem »historischen« Wintereinbruch. In Münster bestehe seit 1888 eine lückenlose meteorologische Beobachtungsreihe. Danach lag der bisherige Schneehöhenrekord für November bei 30 Zentimeter - und zwar im Jahr 1925. Dieser wurde durch die aktuelle Schneehöhe von 32 Zentimetern gebrochen, teilte der Meteorologe Lars Dahlstrom am Sonntag mit. Die höchste überhaupt gemessene Schneemenge dort stammt vom 28. Januar 1897 und betrug 38 Zentimeter.