Es war ein kurzes Intermezzo, das die privatisierte Wettleidenschaft in Deutschland gab. Vor wenigen Tagen haben sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer darauf geeinigt, das staatliche Glücksspielmonopol bis 2011 zu verlängern. Werbung für Glücksspiele sowie Wetten im Internet sollen weitgehend verboten werden. Man wolle den Spieltrieb in geordnete Bahnen lenken, gab Niedersachsens Ministerpräsident Wulff den fürsorglichen Landesvater.

Ein Schelm, wer Arges dabei denkt. Denn Wulffs Äußerung bedeutet keineswegs, dass das Bundesverfassungsgericht das Staatsmonopol nur für rechtens hält, wenn der Staat die Spielsucht stärker als bisher bekämpft. Vielmehr lenkt sie davon ab, dass den staatlichen Wettbetrieben Einnahmen in Millionenhöhe entgehen, wenn private Konkurrenten in den Markt drängen und womöglich auch noch bessere Quoten bieten.

Um Finanzwetten kümmerten sich die Landesväter nicht - man kann ja nicht überall hinschauen. Dabei hat, was am boomenden Markt der Derivate und Anlagezertifikate passiert, oftmals dasselbe Strickmuster wie das Lottospielen: Man hofft, dass mit viel Glück am Ende die richtigen Zahlen herauskommen. Das betrifft nicht nur die klassischen Derivate mit Totalverlustrisiko, wie etwa Optionsscheine, mit denen auf steigende oder fallende Kurse gewettet wird. Was sich die Konstrukteure von Anlageprodukten in jüngster Vergangenheit einfallen ließen, lässt selbst abgebrühte Buchmacher vor Neid erblassen.

Geradezu harmlos ist noch die "FC Bayern SparKarte" von der HypoVereinsbank, wo der Sparzins für jeweils zehn geschossene Heimspieltore des Münchener Vereins um 0,1 Prozentpunkte steigt. Da weiß man wenigstens, was man verpasst hat, wenn sich die Kicker zu Hause mit einem 1:0 begnügen.

So richtig zum Finanzglücksspiel wird aber zum Beispiel das Investment in die "Nikolaus-III-Anleihe" der Deutschen Bank. Innerhalb eines Aktienkorbs aus 15 Titeln werden für die Zinszahlung jährlich die fünf schlechtesten Aktien herangezogen, deren Wertentwicklung mit einem Fix-Zinssatz von zehn Prozent im Verhältnis 1:2 verrechnet wird. Weil auch bei steigenden Märkten immer ein paar Einzeltitel gegen den Trend Verluste machen, ist diese Konstruktion reines Glücksspiel. 

Ob die Basis eines Wettgeschäfts das Ergebnis eines Fußballspiels oder der kurzfristige Kursausschlag einer Aktie ist, macht dabei wenig Unterschied. Wenn ein Derivate-Junkie versucht, aus dem Kurschart die zukünftige Richtung herauszulesen, macht er nichts anderes als der Oddset-Spieler, der für seinen Tipp beim Spiel Schalke gegen München die Statistik der vergangenen Jahre zu Rate zieht.