LiedermacherGeld war mir bäh-bäh

Hannes Wader, 64, geht auf Tour. Rente? Er muss noch lange singen. Wir sprachen mit ihm über sein finanziell und politisch bewegtes Leben. von Jan Kühnemund

©

ZEIT online: Seit über vierzig Jahren schreiben Sie Lieder, Mal angenommen ist Ihr 32. Album – was war der schönste Abschnitt dieses langen Weges?

Anzeige

Hannes Wader: Ich werde in diesem Jahr 65. Die Katastrophen der Vergangenheit glätten sich in der Erinnerung. Je weiter wir entfernt sind, desto rosiger färben sie sich ein. Spontan fällt mir ein: Ich möchte nicht noch einmal jung sein.

ZEIT online: In welchem Sinn?

Wader: Es gibt bei Edith Piaf den Satz "Je ne regrette rien" , das kann ich nicht sagen. Ich bereue eine ganze Menge. Viele dichten: "Ich würde alles wieder genauso machen", das kann ich auch nicht sagen. Ich habe viel Scheiße gebaut in meinem Leben. Ich bin froh, das hinter mir zu haben.

ZEIT online: Aber es gibt auch schöne Erinnerungen?

Wader: Natürlich. Auf der Platte gibt es das Stück Gute Tage , da sind schöne Erinnerungen, die wieder hochkommen. Gewalt ist das Gegenteil, da geht es um traumatische Erfahrungen, die mich bis heute begleiten. Brecht sagte: "Der Künstler soll Erfahrungen mitteilen." Das habe ich versucht.

ZEIT online: Eine ihrer ersten Platten hieß Ich hatte mir noch so viel vorgenommen, da waren Sie keine dreißig. Das klingt so abgeklärt, war Ihnen die Jugend schon damals ein Graus?

Wader: Da habe ich noch gar nicht so drüber nachgedacht. Wenn man jung ist, ist so eine Attitüde prickelnd. Das macht Spaß, dabei hat man noch gar nichts erlebt.

ZEIT online: Einige Texte der neuen Platte knüpfen an ältere Lieder an. Trotz alledem aus dem Jahr 1975 singen Sie mit einem neuem Text.

Wader: Warum soll man sich nicht wiederholen? Elton John hat das immer erfolgreich getan. Das macht den Stil und die Eigenart des Künstlers aus. Man hat ja nicht mehr zur Verfügung, als seine eigene Sicht auf die Dinge.

ZEIT online:Trotz alledem III ist ein wütendes Stück über das Leben im Kapitalismus. Sie haben es jetzt zum dritten Mal aufgenommen.

Wader: Trotz alledem ist eine Grundhaltung, die man einnehmen kann. Wenn alles den Bach runtergeht und alles hoffnungslos erscheint, muss man sich trotzdem dagegenstellen, selbst wenn man um die Vergeblichkeit weiß. Diese Haltung steckt in vielen meiner Lieder, ich habe sie nie aufgegeben.

ZEIT online: Sie singen von der Hoffnung, Sand im Getriebe zu sein. Können Lieder die Verhältnisse verändern?

Wader: Sand im Getriebe bin ich ab und zu schon gewesen. Ich habe immer Rückmeldung bekommen von Leuten, die mir nach Jahrzehnten mitteilen wollen, dass meine Lieder sie ein Lebtag begleitet haben und ihnen immer wichtig waren und sie geprägt haben. Das ist der Tenor vieler Briefe. Ich bekomme nicht so viele Briefe wie Grönemeyer und Robbie Williams, aber die paar, die ich kriege, die vermitteln das. So bin ich froh, nicht wirkungslos geblieben zu sein.
Man kann mit Liedern nichts verändern, dazu sind sie nicht da. Sie sind dazu da, eine Haltung zu bekräftigen, zu unterstützen und zu begleiten. Das ist schon sehr, sehr viel, wenn es funktioniert.
Ich habe in meinem Leben einige Haken geschlagen. Viele Leute mussten da vielleicht schon schlucken und haben sich gefragt, ob sie mir noch folgen wollen, politisch zum Beispiel. Aber die Leute können ja selber denken und haben ihre eigenen Vorstellungen, sie konnten sich dann an meinen Vorstellungen reiben. Ich reibe mich auch gerne an Meinungen anderer.

ZEIT online: Sie spielen auf ihre Mitgliedschaft in der DKP an. 1991 sind Sie ausgetreten. Auf der neuen Platte singen Sie davon, dass die Sozialdemokratie als politische Heimat nie wirklich in Frage gekommen sei. Gibt es eine politische Heimat heute überhaupt noch für Sie?

Wader: Nicht im Sinne einer Partei. Es gibt Initiativen, die mir vernünftig erscheinen, die unterstütze ich. In einer Partei gibt es zu viele Zwänge. In meiner Zeit in der DKP hatte ich diese Zwänge nicht, war aber Ende der Achtziger politisch ermüdet. Ich sah viele Widersprüche, die ich vorher nicht sehen konnte oder sehen wollte. Mein Verhältnis zur DKP ist nicht ohne Sympathie. Es gab keinen Bruch, ich habe die Partei nur verlassen. Es interessiert mich nach wie vor, was die Kommunisten vorhaben. Damals war es für mich eine Sache von Leben und Tod, ich war ermüdet von meiner Einzelkämpfersituation. Ich fühlte mich angreifbar und unglücklich. Ich hatte mich freiwillig den Maßgaben einer Partei unterworfen, das war wichtig und richtig und gut gewesen. Das hatte seine Zeit. Jetzt bin ich wieder ein – wie organisierte Linke sagen – frei schwebendes Arschloch. Damit fühle ich mich wohl.

Hören Sie hier "Politik (mal angenommen)" von Waders neuem Album

Leserkommentare
    • hagego
    • 15. März 2007 9:51 Uhr

    Hannes Wader. Unverwechselbar. Einer der großen deutschen Liedermacher. Hoffnung in Zeiten des Aufbruchs. Er war das Schmuddelkind, von dem Franz Josef Degenhardt in so wunderbarer Weise gesungen hat. Wader, ein gelernter Dekorateur, der den Zustand der Republik Ende der 60er bloßgestellt hat. Wader, ein Musiker, der sich kein intellektuelles Futter in den Rachen schob, um 'aktuell' zu sein. Wader konnte - davon gab und gibt es nicht viele - Ernst Buschs Arbeiterlieder singen, ohne Pathos, aber mit viel Authentizität. Dabei half ihm natürlich das Timbre seiner außergewöhnlichen Stimme sehr.
    Hannes Wader, für eine ganze Generation der Leuchtturm in rauher See. 'Zehn Jahre muss ich noch singen' sagt Wader in dem ZEIT-Interview. Wunderbar! Und beste Gesundheit!

    • ggerda
    • 14. März 2007 21:32 Uhr

    'Ich hatte mich freiwillig den Maßgaben einer Partei unterworfen, das war wichtig und richtig und gut gewesen. '

    Unfassbar und der Befrager wird seiner journalistischen Verantwortung der kritischen Hinterfragung in keinem Teil des Interviews gerecht.

  1. 'Heute hier, morgen dort'
    ist Klasse.
    Wenn keiner zuhört, sing ich es immer wieder gern - schon 30 Jahre lang.
    Ich hätte früher nie gedacht, dass sich die Zeiten so schnell ändern; wie er singt:
    'Denn was neu ist wird alt
    und was gestern noch galt
    stimmt schon heut
    oder morgen nicht mehr'.

  2. Wer kein wirklich persönliches Wissen über die siebziger Jahre hat, weil er erst 35 ist, der kann da nicht nachhaken.

  3. Zitat SPON
    "…kann es immer weniger ertragen, dass die "alten Granden" der Liedermacherszene nicht aufhören vor den gleichen Gefahren zu warnen, die bereits damals nie eingetreten sind. Was ich nahezu unerträglich empfinde ist die Tatsache, dass jemand selbst wunderbar davon leben, kann der Gesellschaft andauernd wehklagend ihre Schlechtigkeit vorzuwerfen. Zumal die Tatsache alleine, dass derjenige sich dafür berufen fühlt, eigentlich eine unerträgliche Arroganz zeigt."

  4. kann in punkto Arroganz und anderen moralischen verfehlungen beachtliches gut machen. trotzdem sind auch mir die 70er ein kapitel der Geschichte. wirklich große leidenschaft schmerzt

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT online
  • Schlagworte CDU | DKP | Album | Altersvorsorge | Edith Piaf | Gitarre
  • Der Autor Diedrich Diederichsen

    Geist ohne Lächeln

    Deutschlands oberster Poptheoretiker hat einfach keine Lust auf ein Frühstücksei. Unser Kolumnist versteht sich mit ihm auf animierende Art irgendwie so gar nicht.

    • Der Zahn ist draußen: Kateryna Kasper in Peter Eötvös' "Der goldene Drache" in Frankfurt

      "Aua, aua – Schme-e-erzen!"

      Teuer, träge, selbstverliebt: Der Oper wirft man einiges vor. Trotzdem entstehen derzeit so viele neue Stücke wie noch nie. Warum halten sich so wenige im Repertoire?

      • Paul Kalkbrenner in China: Junge aus Ostberlin

        Junge aus Ostberlin

        Sogar in China tanzen sie jetzt nach seinen Beats: Wie kam es eigentlich, dass Paul Kalkbrenner einer der gefragtesten Techno-Musiker der Welt wurde?

        • Der britische Musiker Robert Plant auf Tour im Juli 2014

          Liebe zum Schlamm

          Alle kommen wegen Robert Plant. Nur unser Reporter ist wegen der Vorband hier, den North Mississippi All Stars. In Berlin erlebte er ein bluesgefärbtes Generationenfest.

          Service