Die englische Sprache legt ein beziehungsreiches Wortspiel mit ihrem Namen nahe: Laura veers . Laura schert aus, Laura schwenkt um. So zumindest tun es ihre Melodien. Mit mädchenhafter Stimme vorgetragen, schlängeln sie sich durch ungewöhnlich instrumentierte, verspielt arrangierte Songs. Bei aller Leichtigkeit fordert ihre Musik stete Aufmerksamkeit. Jeden Augenblick kann eine unerwartete Wendung den Hörer aus der Kurve tragen. Laura Veirs und ihre Band. Hören Sie hier das Audio-Porträt von Matias Boem

Laura Veirs selbst erscheint auf den ersten Blick eher nüchtern. Obwohl ihre bildreichen, introspektiven Texte eine andere Sprache sprechen, wirkt die Tochter eines Wissenschaftler-Paars im Gespräch zunächst trocken wie ein zweifach gebackener Keks. Ihr neues Album Saltbreakers – der Name ist ein Synonym für Wellen – zeugt von intensiver Beschäftigung mit dem Meer. Doch die Antworten auf Fragen nach diesbezüglichen Metaphern in ihren Liedern wollen nicht aus ihr heraussprudeln, sie krümeln vielmehr.

Mit wachem, fast misstrauischem Blick mustert sie ihr Gegenüber durch eine Hornbrille. Erst als die zum Thema wird, weichen ihre kurzen, kontrollierte Aussagen amüsiertem Geplauder. Gelöst erzählt sie von dem englischen Optiker, der ihr ein neues Gestell schenkte, weil ihr altes seiner Meinung nach falsch saß. Konzentriert diskutiert sie die Unterschiede zwischen amerikanischer und deutscher Krankenversicherung, oder die Schwierigkeit, mit einem Musikereinkommen ein Haus abzuzahlen.

Dann ist sie bereit, auch über ihre Band zu sprechen. Zum Beispiel über den Schlagzeuger Tucker Martine, der gleichermaßen virtuos für die Folkrocker The Decemberists trommelt wie für den Jazzgitarristen Bill Frisell . Tucker ist mitverantwortlich für den eigenwilligen Klang von Saltbreakers , denn er hat das Album produziert. Er war es auch, der Laura kurzfristig von Seattle nach Nashville entführte. Als Laura erzählt, wie dort einer der ungewöhnlichsten Songs der Platte aufgenommen wurde, gerät sie schließlich doch noch ins Schwärmen.

Hören Sie Laura Veirs im Gespräch mit unserem Autor Matias Boem, untermalt mit Beispielen ihrer Musik.

Laura Veirs und ihre Saltbreakers im Konzert:
16.4.07, Hamburg – Knust
17.4.07, Münster – Gleis 22
18.4.07, Köln – Gebäude 9
19.4.07, Frankfurt – Brotfabrik
20.4.07, München – Orangehouse
21.4.07, Halle – Objekt 5
22.4.07, Berlin – Tacheles


Weitere Berichte, Reportagen, Rezensionen und Galerien finden Sie auf www.zeit.de/musik .