"Selten erlebt man in den nationalen und internationalen überregionalen Zeitschriften einen derart unüberlegten und niveaulosen Beitrag, wie den Ihres Feuilleton-Chefs zur Jugendkriminalität. […] Sein Beitrag, der praktisch jeden deutschen Bürger als spießig diskriminiert, ist eine einzige Ungezogenheit eines bornierten Vielverdieners, der vermutlich nur 1. Klasse reist."

"Sehr geehrter Herr Jessen, ja!!!!!!!!! Und ich bin eine 72jährige Alte und darf mir das erlauben. Denn das 76jährige Opfer in München wird doch offensichtlich schon von der CSU (der diese Straftat ja auch wohl gelegen kam) mit Jesusbild gut vermarktet."

"…sollte seine Berechtigung, weiterhin als Journalist arbeiten zu dürfen, verlieren. […] Eine Schande für unsere Demokratie."

"Die Stilisierung der völlig verrohten Täter zu Opfern ist an Zynismus und Dummheit nicht mehr zu überbieten. "Einheimische Intoleranz" als wahres Übel auszumachen, ist selbstverachtendes Gutmenschentum der untersten Stufe und lässt sich nur dann verstehen, wenn man erwartet, dass sich unsere Werte gefälligst denen der neuen "Herrenmenschen" unterzuordnen haben." Ohne die Vita von Herrn Jessen zu kennen: Er scheint ein von Hass auf Deutschland zerfressenes unbelehrbares 68er-Relikt zu sein, der in den muslimisch sozialisierten Gewalttätern und Beinahe-Mördern ein legitimes Mittel sieht, diesen "Schweinstaat" zu bekämpfen."

"Ist Herr Jessen eigentlich wegen seines Selbsthasses in Therapie? Ich wünsche ihm baldige Genesung."

"Leider läßt sich dieser Videokommentar nicht abspielen. Vielleicht ist es aber auch ein Glück. Die Ankündigung lässt ja nichts Gutes erwarten. […] Der Bürger hat es wohl zu ertragen, die Schnauze von den armen Opfern der gesellschaftlichen Umstände eingeschlagen zu bekommen."

"Den Massenmörder Lenin an der Wand und die Opfer von ausländischer Gewalt verhöhnen... tsts... […] ich bezweifle, dass kaputte Leute wie Sie überhaupt noch ernstgenommen werden ... vielleicht in Ihrem Zeit-Biotop, der scheinbar letzten Zuflucht politisch gescheiterter 68er-Existenzen, die nicht wahrhaben wollen, dass ihre schöne sozialistische MultiKulti-Welt vor ihren Augen zerbricht. Machen sie nur weiter so. Irgendwann geht auch den Dümmsten ein Licht auf, mit welcher Spezies Mensch die deutsche Gesellschaft es bei Ihnen zu tun hat."

"[…] Herr Jesse ist ein geistiger Brandstifter und eine Dreckschleuder der schlimmsten Art. Ich werde so lange die ZEIT nicht kaufen, bis dieser Mensch bei Ihnen arbeitet."

"Das so eine Schweinerei von der Zeit kommt.... Ohne Gruß"

"Ich fühle mich durch Herrn Jessens Dummheit angemacht. Darf ich ihm bei Gelegenheit den Schädel eintreten?"

"Ich hoffe Sie werden bald Ihren Job verlieren und besser noch, verschwinden Sie aus Deutschland. Ihre jahrelange Haetze hat so viel Schaden angerichtet. Ich klage sie an wegen Verbrechen gegen das deutsche Volk."

"Um deine ekelhafte leninistische-menschenverachtende Haltung sollten sich mal Kulturbereicherer aus den Süden kümmern. Schläge erhöhen das Denkvermögen. Schäm Dich du Perversling!"

"[…] widerlicher Zynismus der allerschlimmsten Sorte."

"Aus Anlaß Ihres ebenso dummem wie haßerfüllten Videokommentars zur Ausländergewalt wünsche ich Ihnen von Herzen, daß Sie bald Opfer eines Überfalls durch Ihre Lieblinge werden, Sie charakterloser Wurm!"

"Sie selbst leben sicher in einer nicht multikulturellen Gegend und Sue fahren sicher nicht in solchen Gegenden mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ich wünsche Ihnen, dass Sie selbst einmal ernten, was Sie und Ihresgleichen gesät haben und was wir, das Volk jetzt schon ernten. Wir, die Mehrzahl des Volkes, sind keine Nazis und Ausländerfeinde von Geburt an, wir sind es Leiid, ständig belogen, betrogen, abgezockt und terrorisiert zu werden. Dies ist die bittere Wahrheit."

"Schaut Euch lieber die Realität an. Es ist aber eh alles zu spät."

"Um weiteren Schaden von der Zeit abzuwenden empfehle ich Ihnen diesen Herrn aufs Altenteil zu schicken, als Gegenwehr gegen eine "Atmosphäre gefühlter Leserverdummung"."

"beinahe auf Stürmer-Niveau"

"Würden Sie es für akzeptabel halten, wenn jemand Herrn Jessen den Schädel einschlüge, weil ihn die permanente Propaganda durch verstockte Altachtundsechziger mit pathologischen Wahrnehmungsstörungen zu solch einer Tat getrieben habe?"

"Es ist schwer nachvollziehbar, wie Sie einem Realitätsverdreher a la Jessen ein solches Forum bieten können. Hätte ich mein Zeitabo nicht vor einigen Monaten gekündigt, hätten Sie die Kündigung Montag im Kasten. […] Und solche Linksfaschisten wie Jessen haben dann noch die Chuzpe Koch als Populisten zu titulieren."

"Ich kann Ihnen nur empfehlen diesen Menschen und Stalinverehrer aus Ihrer Zeitung zu entfernen."

Was will uns dieser besserwisserische Altkommunist eigentlich erzählen? Dass uns ausländische Schläger völlig zu Recht halbtot prügeln, wenn wir sie dazu anhalten, ein paar primitive Regeln einzuhalten? […] radikale antideutsche Hetze. Ein richtiger Hassprediger! Ich kann ihm nur wünschen, dass ihm ein paar »Migrantenkids« versehentlich so richtig die Fresse polieren...

"Es wird Zeit, dass sich auch die "Zeit" mit dem Problem der - vorwiegend muslimischen - Ausländerkriminalität ernsthaft beschäftigt."

"Der Videokommentar von Jens Jessen zum Rentnerattentat in München ist an Perfidität nicht mehr zu überbieten (mit dem Bild Lenins = Massenmörder im Hintergrund). Wie tief sind Sie gesunken. Gräfin Dönhoff dreht sich im Grab um."

"Das Video, das ihr "Feuilleton-Chef" Jenssen da eingestellt hat, ist an Deutschenhaß nicht mehr zu überbieten."

"Mit ähnlicher Argumentation könnte man auch rechtsextreme Übergriffe auf Ausländer rechtfertigen. Durch ihr fremdartiges und lautes Auftreten würden sie schließlich Übergriffe selbst mit provozieren ..."

"Ich finde, Sie hätten durchaus noch einen Schritt weiter gehen können: Der Rentner möge sich doch bitte bei dem Schläger entschuldigen. Ich finde, das gehört sich so. Da dem Mann wegen seiner Spießigkeit das nicht zuzumuten sein dürfte - wollen Sie da nicht mal mit gutem Beispiel voran gehen und ein Zeichen setzen, für mutige Integrationsbereitschaft?"

"Sie weisen also dem OPFER die Schuld zu und verteidigen kriminelle Täter? Man darf Kriminelle also nicht zurechtweisen, wenn sie "Ausländer" sind? Wie stellen Sie sich die innere Sicherheit im Lande vor? Ausländer dürfen alles, oder wie?"

"Ich bilde mir ein, über ein überdurchschnittlich feinfühliges Ironiegespür zu verfügen, doch bin ich in diesem Fall nicht sicher, ob Herr Jessen seine Botschaft ernst meint oder einen "Troll-Versuch" darstellt."

"Habe das Video von Herrn Jens Jessen gesehen und mich gefragt, ob es sich um eine Satire handelt? Oder wird nun von der Zeit verbreitet, dass die spießigen Rentner die Verantwortung dafür haben, wenn sie in öffentlichen Verkehrsmitteln brutal zugerichtet werden?"

"Meint der APO-Rentner das ernst? Sind dann seiner Meinung nach die Ausländer, Schwulen, Behinderten usw. im Osten auch selber Schuld, wenn die Nazi-Schläger sie jagen, weil sie sie provosuieren?"

"So wie Sie haben auch die Nazis gedacht"

"Dann noch den »deutschen Spießer« bemühen, dabei nicht merkend, dass er auf seine Weise der allergrößte Spiesser ist."

"Nachdem ich Ihre unveranwortlichen und menschenverachtenden Ausführungen bezüglich des Gewaltverbrechens in der Münchner U-Bahn soeben zur Kenntnis nehmen musste […] habe ich beschlossen Ihr Blatt nicht mehr zu lesen. Ich werde dies auch meinem nicht unerheblichen Bekanntenkreis empehlen."

"Eine unideologische Debatte um genau diese Frage ist aber wichtig, um in ähnlicher Weise, wie in Deutschland einer neonazistischen Unterminierung der freiheitlich demokratischen Gesellschaft entgegengewirkt wird, auch zunehmenden anti-deutschen Ressentiments einer größer werdenden Minderheit in unserer Gesellschaft zu begegnen."

"So sind sie, die vollgefressenen linken Spießer."

"Wenn dann einst Ihr Feuilleton-Rassimusfachmann schreit, weil ihn einer der eher körperlich orientierten Drecksäcke kraftvoll umerziehen will oder ein ähnlicher als Busfahrer ihn anzufahren versucht, dann wünsche ich, daß ihm "Friedliche" zurufen, WER SCHREIT HAT UNRECHT !"

"Am besten so ein Hasan A. (21) läuft ihnen über den Weg, weil dann sind sie Tot und wir müssen uns ihren dünnschiss nicht mehr anhören."

"ich kaufe mir zwar die zeit zwar nur einmal im monat aus zeitgründen, werde mir dies aber auch verkneifen, finde faz und welt sowieso besser."

"haben Sie in Ihrer Satire nicht die bösen Beamten vergessen? Sie haben das Schild »Rauchen verboten« in der U-Bahn nur angebracht, um ausländische Raucher »anzumachen«."

"Da das Video gestattet, in Jessens Gesicht zu lesen, spricht wenig dafür, dass er das ironisch meint. Vermutlich meint er es ernst, aber bietet es gleichzeitig als literarische Exzentrizität an."