Erinnerung an FalcoMacho, Strizzi, Belami

Falco war der einzige Weltstar der Popmusik, den Österreich je hervorgebracht hat. Er gab dem Urwienerischen internationalen Glanz und zerbrach an seinem eigenen Image. von Thomas Mießgang

Das Unmögliche war Johann Hölzels Projekt. Ihm widmete und opferte er sein Leben als Falco. Eine internationale Pop-Karriere vom kleinen Österreich aus zu lancieren, ohne Myspace und Internet? Unmöglich. Mit deutschsprachigen Strophen an die Spitze der amerikanischen Hitparaden zu gelangen? Unmöglich. Und doch geschah es genau so. „Wir haben den Fuß am Gas und die Mode fest im Griff“, heißt es im Lied Helden von heute .

Bis Falco kam, war Popmusik aus Österreich nur einem regionalen Hörerkreis zugänglich gewesen, aufgrund ihrer Fixierung auf den Wiener Dialekt. Bereits nördlich des Weißwurstäquators hätte man Untertitel gebraucht, um ihre Botschaften zu entschlüsseln: Sie schöpften aus dem österreichischen Unbewussten und waren einer tiefen Unversöhntheit mit der Welt abgerungenen.

Anzeige

Gelegentlich gelangen Austro-Barden wie Wolfgang Ambros und Rainhard Fendrich Achtungserfolge in Deutschland, doch dauerhafte Karrieren ließen sich darauf nicht gründen. So kehrten die Legionäre wieder zurück in ihr Biotop zwischen Ottakring und Leopoldstadt, wo sie die verbleibenden Jahrzehnte bis zum Ehrenbegräbnis auf dem Wiener Zentralfriedhof in gemütlicher Beiselanarchie verbringen.

Falco war anders. Von Anfang an. Zwar gehörte er als ausgebildeter Jazzbassist und professioneller Tanzmusiker zur alten Schule der Rock-Traditionalisten, die die Beherrschung des Instruments zur conditio sine qua non machten. Doch er hatte die wilde Frische von Punk und New Wave inhaliert. Er hatte den Geist der Veränderung gespürt, der sich über die ganze westliche Welt gelegt hatte und mit einer gewissen Zeitverzögerung auch Österreich erfasste.

Schon als er noch mit der Hallucination Company, einem zappaesken Rocktheater, im verkommenen Varieté Metropol im 16. Bezirk auftrat, wirkte Falco wie ein Alien inmitten seiner langhaarigen Hippie-Kumpanen. Eine ungleich modernere Figur, die mit einer Verächtlichkeit in Mimik und Körpersprache ihren Job erledigte und gleichzeitig signalisierte, dass sie Einblick in verführerische Zukunftswelten hatte, von denen die im Publikum versammelten Retro-Rocker nicht zu träumen wussten.

Alles war schon da: Das zurückgegelte Haar, das die hohen Wangenknochen betonte und dem Sänger den Heroin-Chic verlieh. Das schräge Grinsen, das einem typischen Wiener Prater- Strizzi abgeguckt war. Schließlich der nasale Tonfall, der an jene dekadenten Adelssprösslinge erinnerte, die aus der Zeit der Monarchie übrig geblieben waren und im österreichischen Kabarett der fünfziger Jahre für allerlei gehässige Sottisen gegen das Ancien Régime herhalten mussten.

Der Vintage-Falco war somit eine genuin wienerische Figur und hatte in seiner unantastbaren Virtualität doch auch internationale Züge. Ein – wie James Bond – aus Manierismen und Attitüden geformtes Image-Paket mit hohem Wiedererkennungswert, allerdings von der Gefahr stigmatisiert, dass aus ihm einmal ein Klischee erwüchse, das seinen Erfinder wie in einer Zwangsjacke fesseln würde.

Leserkommentare
  1. Thomas Mießgang macht hier sicherlich nicht den schlechtesten Versuch das Phänomen Falco zu umreißen, leider gelingt ihm dies nur ansatzweise:"Doch von nun an ging's bergab. Der Rest der Geschichte ist in der
    deutschsprachigen Boulevardpresse nachzulesen. Alkohol, Drogen,
    Frauengeschichten, Bordell."Wer die Zeit in Wien erlebt hat und sich in der Szene bewegte, der würde nie auf die Idee kommen, diese Zeit und diese Lebensphase von Hans als boulevardesque Talfahrt ab zu urteilen. Anders gesagt: Auch wer nicht dabei war, weiß, dass Alkohol, Drogen,
    Frauengeschichten und Bordell durchaus Qualitäten haben kann. Hier offenbart der Autor sein ganzes kleinbürgerliches, verspießtes Denken. Natürlich ist das ein immanenter Bestandteil des Wiener Lebens, aber einer gegen den sich "Falco" immer aufgebäumt hat.Das Interview mit Markus Spiegel war da weniger pathetisch und effektheischend. Es hat den ganzen Fall Hölzel intimer begriffen.

  2. Mit großem Vergnügen habe ich diesen Artikel gelesen. Danke.

    • Rotfux
    • 07. Februar 2008 2:57 Uhr

    Ein lesenswertes, wesentlich kritischeres Portrait mit ein wenig mehr information ueber die letzen Jahre findet sich im Spiegel unter. http://einestages.spiegel...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, 5.2.2008
  • Schlagworte Falco | James Bond | Wienerwald | Österreich | England | Wien
  • Der Autor Diedrich Diederichsen

    Geist ohne Lächeln

    Deutschlands oberster Poptheoretiker hat einfach keine Lust auf ein Frühstücksei. Unser Kolumnist versteht sich mit ihm auf animierende Art irgendwie so gar nicht.

    • Der Zahn ist draußen: Kateryna Kasper in Peter Eötvös' "Der goldene Drache" in Frankfurt

      "Aua, aua – Schme-e-erzen!"

      Teuer, träge, selbstverliebt: Der Oper wirft man einiges vor. Trotzdem entstehen derzeit so viele neue Stücke wie noch nie. Warum halten sich so wenige im Repertoire?

      • Paul Kalkbrenner in China: Junge aus Ostberlin

        Junge aus Ostberlin

        Sogar in China tanzen sie jetzt nach seinen Beats: Wie kam es eigentlich, dass Paul Kalkbrenner einer der gefragtesten Techno-Musiker der Welt wurde?

        • Der britische Musiker Robert Plant auf Tour im Juli 2014

          Liebe zum Schlamm

          Alle kommen wegen Robert Plant. Nur unser Reporter ist wegen der Vorband hier, den North Mississippi All Stars. In Berlin erlebte er ein bluesgefärbtes Generationenfest.

          Service