Die SPD ist laut einer Umfrage nach der heftigen Debatte über den Umgang mit der Linken in der Wählergunst auf ein historisches Tief gefallen. In der wöchentlichen Forsa-Umfrage des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL verloren die Sozialdemokraten einen Prozentpunkt und kamen nur noch auf 23 Prozent. Dies sei der geringste Wert, den das Meinungsforschungsinstitut je für die Partei gemessen habe, hieß es.

Die Union liegt unverändert bei 38 Prozent. Auch die FDP (10 Prozent) und die Partei Die Linke (14 Prozent) kamen auf die gleichen Werte wie in der Vorwoche. Die Grünen gewannen einen Punkt hinzu und erreichen nun 11 Prozent.

Nochmals gesunken ist der Umfrage zufolge das Ansehen von SPD-Parteichef Kurt Beck. Auf die Frage, wen sie direkt zum Bundeskanzler wählen würden, entschieden sich 13 Prozent der Deutschen für Beck. Das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Dies sei ebenfalls der niedrigste Wert, den Beck seit seiner Wahl zum Parteichef im Mai 2006 in Forsa-Umfragen erreichte. Hingegen wünschen sich 57 Prozent der Bürger, dass Angela Merkel (CDU) Kanzlerin bleibt.

Forsa befragte in in der vergangenen Woche, vom 3. bis 7. März, rund 2500 nach Repräsentativitätskriterien ausgewählte Bundesbürger.