Filmgeschichte

Bauarbeiten zu einer neuen Welt

Als Fritz Lang 1925 mit den Dreharbeiten zu „Metropolis“ beginnt, gilt er als eines der größten Regietalente Deutschlands. Sein visionärer Stummfilmklassiker bricht alle Rekorde. Mehr als eine Million Meter Film werden abgedreht. Insgesamt sind 36.000 Komparsen im Einsatz. Mit geschätzten fünf Millionen Mark Produktionskosten ist "Metropolis" bei seiner Uraufführung im Januar 1927 der bis dahin teuerste Film der deutschen Filmgeschichte.

Das Bild links nahm Lang 1924 in New York auf - der Stadt, die ihn maßgeblich zu seiner gigantischen Zukunftsmetropole inspirierte

Die Geschichte, wie das ZEITmagazin bisher verschollene Szenen des Films wiederentdeckte, lesen Sie hier>>