SerbienEs fehlt nur noch Mladic

Karadžić, der frühere Präsident der Serbenrepublik Srpska, ist gefasst - und keiner trauert. Damit schließen die Serben ein Kapitel ihrer Geschichte und öffnen sich die Tür für Europa von Norbert Mappes-Niediek

Zeitungsverkauf in Belgrad: Titelbilder der Kriegsverbrecher Mladic und Karadžić

Zeitungsverkauf in Belgrad: Titelbilder der Kriegsverbrecher Mladic und Karadžić  |  © EPA/KOCA SULEJMANOVIC

Karadžić? Was war eigentlich mit Karadžić? Seit Jahren war im Tackling zwischen Brüssel und Belgrad immer nur von Ratko Mladic die Rede, dem Mann, der den Massenmord von Srebrenica persönlich befehligt hat. Von Mladic wusste man, dass er in Belgrad lebte.

Radovan Karadžić dagegen, der frühere Präsident der Serbenrepublik Srpska, war zu einer mythischen Figur geworden, besonders nachdem zwei Großaktionen der internationalen Bosnien-Schutztruppe im Sande verlaufen waren. Jugendliche verteilten Bildchen mit dem markanten Konterfei des Mannes aus dem finsteren Montenegro, der der ganzen Welt ein Schnippchen schlug. Parteien bildeten – ganz konspirativ – seinen berühmten Namensvetter Vuk Karadžić ab, den romantischen Schöpfer der serbischen Schriftsprache, wenn sie ihm huldigen wollten. Wenn man versuchen würde, ihn zu verhaften, würden seine Prätorianer ein Blutbad anrichten, es käme zu Hunderten Toten, konnte man in Sarajewo selbst aus Diplomatenkreisen hören.

Anzeige

Jetzt ist Karadžić wieder da. In Belgrad gesehen wurde der heute 63-Jährige zuerst 2004. Möglicherweise seit damals hielt er sich im Stadtteil Novi Beograd versteckt. In guter Tarnung: lange weiße Haare, ein langer Bart, eine John-Lennon-Brille gaben dem inzwischen abgemagerten Mediziner die Aura, die er benötigte, um im modernen Teil der Stadt als eine Art Natur- oder Alternativarzt zu arbeiten. Niemand habe ihn gekannt, sagte Rasim Ljajic, der Den-Haag-Beauftragte der serbischen Regierung.

Zwei Mitwisser wurden festgenommen; sonst wurde über Hintermänner noch nichts bekannt. Am Montagabend sei Karadžić, der sich Dragan oder auch David Dabic nannte, mit dem Bus vom Belgrader Stadtteil Zemun in den Vorort Batajnica gefahren. Dort hätten ihn Agenten der Geheimpolizei BIA überwältigt, indem sie ihm eine Mütze überstülpten. Eine prosaische Geschichte, der nur Karadžićs Anwalt eine mysteriöse Note hinzufügte: Angeblich habe die Festnahme schon am Freitag stattgefunden. Danach sei Karadžić "in einem Zimmer festgehalten" worden. Wenn sie stimmt, könnte die Geschichte auf Kämpfe hinter den Kulissen der Behörden deuten – bei der Festnahme von Kriegsverbrechern in Belgrad in der Tat eine übliche Begleiterscheinung.

So fremd der "Naturheiler" mit dem langen Bart sich im neuen Belgrad fühlen mag, so gut passt seine Festnahme in die veränderte politische Szene nach dem Regierungswechsel vor 14 Tagen. Die Milosevic-Sozialisten, die mit ihrem Vorsitzenden Ivica Dacic immerhin den Polizeiminister stellen, müssen ihren Anhängern jetzt und nicht erst in zwei Jahren klarmachen, dass ihre Haltung zu Europa sich radikal gewandelt hat.

Mit Blockaden schaden sie sich nur selbst, und nur wenn sie jetzt säen, können sie in zwei Jahren ernten. Karadžić ist ein guter Testballon und ein brauchbares Bauernopfer: Mit ihm verbindet die Anhänger der Sozialisten nur wenig: In seinen Präsidentenjahren überwarf sich der klerikale Bürgerliche wiederholt mit Slobodan Milosevic; seine Freunde suchte und fand er eher in den bürgerlichen Oppositionellen um Vojislav Kostunica. Mladic, der heute wie Karadžićs Zwillingsbruder dargestellt wird, war in Wirklichkeit dessen politischer Gegenspieler: der Mann der Armee, Belgrads, der Sozialisten. Der General ist auch im wichtigen Belgrader Sicherheitsapparat viel besser vernetzt als der dramenumflorte Psychiater, der tagelang im Morgenmantel Poker spielte und Whisky trank.

Leserkommentare
  1. Ob Nürnberg oder Den Haag, es sind Unterschiede da, manche sind subtilerer, sie liegen teilweise in Religionskriegen. Die Kirche hat die Waffen des Führers gesegnet und die Soldaten an der Front gesegnet. Karadzic  hatte die Befehlsgewalt neben den gesuchten Serbengenerälen, er will sich selber verteidigen, wie einstmals Feldmarschall  Göhring, so fett wie der Hering. Wenn ich die Bilder von den Kz`s  der Nazis und der Serben in Bosnien nun wieder sehe, fallen mir die gleichen Bilder auf, wer schlimmer war, wird jetzt noch sehr oft von den Medien berichtet werden. Die Serben haben nun, trotz zweier  verschiedener Regierungslager, pro und kontra EU, es geschafft, den schon lange gesuchten und angeblich schon so oft von der KFOR nicht abgeholten Karadzic, festgenommen. Der serbische Außenminister, konnte hier sein Trumpf-ASS, genau vor der EU platzieren, toll, wer an Zufälle glaubt? Die einen wurden in Nürnberg nach der Urteilsverkündung sofort gehängt durch einen Militärhenker, die anderen sitzen in Komfortzellen mit Besuchen. Die Siegermächte sollen wiederum anderen Nazigrößen mit Hilfe der Vatikanschiene zur Flucht verholfen haben? Wo ist eigentlich  Kaltenbrunner? Geht es dem noch gut in Syrien oder ist der schon gestorben?  Der BND soll ja schon dort gewesen sein?
    Eigentlich müßte nun Karadzic von den gleichen holländischen SFOR-Soldaten  abgeholt werden und durch Sarajewo geführt werden, die damals die bosnischen Männer und Frauen an die Serben ausgeliefert hatten bzw. zugeschaut haben, als der Massenmord geschah, ob Karadzic dann noch ein Verfahren woanders braucht, sollten die muslimischen Witwen entscheiden.  Die Tatortbesichtigung in Bosnien müsste für ihn schon ausreichend sein, da brauchen sie hier nicht erst noch mit Unschuldsvermutungen kommen. Deutsche Masssenmörder wurden auch in den Ländern vor Gericht gestellt, in denen man ihrer habhaft wurde, z.B. Russland, Polen, Italien u.s.w.
    Nach dieser Zeit sollte man doch denken, dass die Anklage gegen K. in den Haag bereits fertig vorliegt und nur noch die noch lebenden Zeugen geladen werden müssten, die Auslieferung sollte möglichst bald erfolgen, damit die Randalierer in Belgrad sehen, wohing dieser serbische Großreichnationalismus führt.    
     

  2. die Entführung von Eichmann von der Mossad. Jetzt kann die grosse Show losgehen.

  3. [Entfernt. Bitte wahren Sie das Urheberrecht./ Die Redaktion; ew]

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es gab einmal einen Staat Jugoslawien und dann kamen ein paar Gernegroße in Serbien, Kroatien und Bosnien und wollten sich groß tun. Verbohrte und verhetzte Menschen mussten gegeneinander kämpfen. Auch wegen Religion. Man müsste die Frage so stellen: Wer hat profitiert. Welche Familien in Bosnien, Kroatien und Serbien sind - nur ein Beispiel - jetzt plötzlich sehr reich geworden? 
    Gut, man könnte den Europäern "ranrüffeln", sie hätten mehr tun können für Friedenserhaltung und -sicherung und Humanität in Ex-Jugoslawien.Man hätte es tun können. Man hätte auch sagen können, wenn Ihr in euer Unglück rennen wollt, dann tut es! . Hier frage ich durchaus sehr ernst: "Muss ich immer meines Bruders Hüter sein?" Wenn er blöd und dumm ist und mit Verlaub Sch.... baut, dann hat  e r   es getan, nicht ich. Ich bin nicht irgendeine Sicherung für irgendeines Menschen mögliche Dummheiten.

    Na, wie oft wollen sie den gleichen Beitrag noch "copy pasten". Er hat es ja vom SPON Forum bis hierher geschafft. Ziemliche schwache Vorstellung.

  4. 080723mi0958

    Aber Hallo, liebe Mit-Leut,
    ich war mindestens verwirrt, nur verwirrt, denn mehr will ich nicht sein, will ich nicht zulassen.

    Ich glaubte, daß dieses "Kapitel der Menschwerdung" zumindest mitten in Europa geschrieben worden sei und der Vergangenheit angehört.

    Für mich stellt sich immer wieder die Frage:
    "Wie kann so etwas geschehen, passieren in Tat umgesetzt und Wirklichkeit werden?"

    Und solange wir nicht die Ursachen erkannt haben, können wir die Folgen nicht ändern. Wir müßten die gute Lösung der Probleme dem Zufall oder dem Glück überlassen. Ist das allerdings des Menschen würdig?

    ***In unserer westlichen Kultur ist es Sitte geworden, sich das Menschenbild der Aufklärung zu eigen zu machen. Danach ist der Mensch von Natur aus gut und verhält sich nur unter ganz bestimmten Bedingungen böse. Das ist die optimistische Sicht. Aber auch im Westen gibt es andere Stimmen, die den aggressiven, animalischen Erbteil des Menschen hervorheben, den dunklen, triebhaften Unterbau, der älter ist als unser Ich und mit jedem Kind immer wieder neu geboren wird. Nach dieser Sicht sind unsere menschlichen Häuser auf animalischem Grund gebaut, ein rohes, unterirdisches Wesen ist stark, denn es ändert sich nicht. Die Ansicht, zweitausend Jahre Christentum und knapp vierhundert Jahre Aufklärung hätten seinen rohen, brutalen Charakter zivilisieren können, mußte aufgegeben werden, als der Weltöffentlichkeit die ersten Fotos von den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Auschwitz gezeigt wurden. Die Fotos waren für Europäer ein schwerer, kaum erträglicher Schock. [...] Die Amerikaner standen in ihrem Selbstverständnis auf der Seite der philosophischen Aufklärung, aber die Europäer und in gewisser Hinsicht die ganze Welt sahen in diesem Krieg eine Niederlage des humanitären Geistes.
    George Steiner, der in Paris geboren wurde, sagte:
    Mein Denken wird vom Ausbruch der Barbarei im modernen Europa beherrscht...
    Es ist die Krise einer Welt, die auf Vernunft und Humanität setzte und mein Leben geprägt hat... Der Ausbruch geschah nicht in der Wüste Gobi... es geschah mitten im zivilisierten Europa. Der Schrei der Gemordeten war in Hörweite der Universität;
    der Sadismus marschierte in der Straße vorbei an Theatern und Museen.***
    Robert Bly:
    "Die kindliche Gesellschaft" Über die Weigerung, erwachsen zu werden!!
    +++++++++++++

    Dem habe ich nichts mehr hinzufügen, außer...
    "Probleme löst 'man' nicht dadurch, daß 'man' sie sich von der Backe wischt." (KlaKoWa)

    Ich will nicht hoffen, daß 'man' dieses Problem meint dadurch lösen zu können, daß 'man' jetzt welche ans Kreuz nagelt.

    Übrigens:
    Ich lernte seinerzeit Serben, Albaner und Makedonier und -innen hier in Mönchengladbach kennen. Auch hier Geborene der Nachfolgegeneration. Ich begleitete sie ein Stück auf ihrem Weg, einen Umgang mit dem "Unfaßbaren" zu finden.

    Mit herzlichem Gruß und kühl-rauchendem Kopfe
    Ihr Mit-Leid -äh- Mit-Leut
    Klaus Wagner
    Dat KlaKoWa
    Mit Glied der MU - materiellen Unterschicht

    Vor-, Quer-, Nach- und Durchdenken -
    sehen, hören und hin und wieder dem Gefühl freien Lauf lassen,
    dem wird gegeben, gelle?

  5. Es gab einmal einen Staat Jugoslawien und dann kamen ein paar Gernegroße in Serbien, Kroatien und Bosnien und wollten sich groß tun. Verbohrte und verhetzte Menschen mussten gegeneinander kämpfen. Auch wegen Religion. Man müsste die Frage so stellen: Wer hat profitiert. Welche Familien in Bosnien, Kroatien und Serbien sind - nur ein Beispiel - jetzt plötzlich sehr reich geworden? 
    Gut, man könnte den Europäern "ranrüffeln", sie hätten mehr tun können für Friedenserhaltung und -sicherung und Humanität in Ex-Jugoslawien.Man hätte es tun können. Man hätte auch sagen können, wenn Ihr in euer Unglück rennen wollt, dann tut es! . Hier frage ich durchaus sehr ernst: "Muss ich immer meines Bruders Hüter sein?" Wenn er blöd und dumm ist und mit Verlaub Sch.... baut, dann hat  e r   es getan, nicht ich. Ich bin nicht irgendeine Sicherung für irgendeines Menschen mögliche Dummheiten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    es sein das die Deutschen Interessen auch eine Rolle gespielt haben bei der Zerschlagung Jugoslawiens?Was hat Genosse Genscher eigentlich damals für ein Job gehabt?

  6. Wie immer hängt man nur die kleinen Verbrecher. Was ist den
    mit den wirklichen, den ganz großen Verbrechern. Die erst Jugoslawien als Staat
    zerschmetterten ( rausreißen von Slowenien und Kroatien ) und dann mit einem,
    nicht durch die UNO sanktionieren Angriffs-Krieg, also nach UNO Definition
    EINEM VERBRECHERISCHEM ANGRIFFSKRIEG. Jegliches unabhängige handeln im
    ehemaligen Jugoslawien verhindern. Zum nutzen der „Globalen Wirtschaft“. Wann
    also werden zumindest die deutschen Kriegsverbrecher gemäß unserem Grundgesetz
    an das Tribunal nach Den Haag überführt. Angefangen mit allen Verantwortlichen
    der Kohl Regierungszeit bis zu den Verantwortlichen der heutigen Regierung. Das
    Völkerrechtswidrige abtrennen der Kosovo Region aus Serbien und das Ignorieren
    der UNO Resolution 1244 sollten die letzten Handlungen dieser Schwerverbrecher
    sein. Unsere Regierenden handeln nach wie vor nach der alten Sponti  Devise:LEGAL – ILLEGAL – S..EIßEGAL Und ab einer Gewinnmarge von 500% für die Shareholder gibt
    es kein Verbrechen mehr.

    • dogma
    • 23. Juli 2008 17:46 Uhr

    finden sie es nicht extrem zynisch im Angesicht eines Menschen, der fuer den Tod von tausenden von Menschen verantwortlich ist, hier solche Reden zu schwingen?Vielleicht sollten sie sich vor Augen fuehren, dass der UN Einsatz dazu gedient hat Menschen zu schuetzen und mit seinem schwachen Mandat klaeglich gescheitert ist. Erst der Eingriff der NATO hat das Morden und Vergewaltigen in Bosnien und Herzegovina gestoppt. Und wie sie diese verzerrt- marxistische Theorie von oekonomischen Hintergruenden fuer das Engagement der westlichen Gemeinschaft erklaeren wollen, wuerde mich noch wundern. Das grenzt naemlich schon an ziemliche Fantasterei. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~http://denker.over-blog.com/

  7. Na, wie oft wollen sie den gleichen Beitrag noch "copy pasten". Er hat es ja vom SPON Forum bis hierher geschafft. Ziemliche schwache Vorstellung.

Service