Für die Deutschen schlägt eine schwere Stunde: die amerikanische Wahl. Die Mehrzahl der Bundesbürger wünscht sich den Kandidaten der Demokraten als 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten, aber doch bitte keinen " Change "! – keine Irritation ihrer behaglich negativen Sicht auf dieses Land. Denn die Amtszeit von George W. Bush verführte viele Deutsche zu einer bipolaren Weltsicht, die von fast Kalter-Krieg-hafter Schlichtheit war. Mit dem Unterschied: Die beiden Seiten der Medaille waren nicht die UdSSR und die USA, sondern Deutschland oder Europa und Amerika. Dort die Guten, da die Bösen.

Den Republikanern haben wir den Begriff "Altes Europa" (2003) zu verdanken; er steuerte kein unwichtiges Moment zur eigenen Identität bei. Marsianer und Venusianer dienten ebenfalls als Identifikationsschablonen, und man glaubte mit Durs Grünbein an den Traum des antiken, kultursatten, melancholischen, fortschrittskritischen, liberalen, toleranten, militärisch gänseblümchenhaften Europa – im Vergleich zum vergangenheitsfeindlichen, aggressiven Amerika. Als wäre Europa ein Gedicht. Und Amerika ein Fahnenappell!

Dass dieses europäische Selbstbild mit michelangelohaften Zügen Selbstbetrug war, wird spätestens nach dieser Wahl eine nicht mehr zu verleugnende Tatsache sein. Nun droht ein Ende der europäischen Selbstgewissheit. Die bösen, rassistischen Amerikaner wählen, wie es aussieht, einen Schwarzen mit ziemlich linken Vorstellungen, nicht nur was die Steuerpolitik und das Gesundheitswesen anbetrifft. Den Europäern, die den pejorativ gemeinten Begriff von Rumsfeld in ein vorbildhaftes " old europe, yes we are !" gewendet hatten, droht ein Verlust eines Teils ihrer Identität, wenn Amerika sich ändert.

Deutschlands Bildungssystem ist nicht viel besser als das amerikanische, laut Pisa-Studie eins. Toleranter als die USA ist Europa gewiss nicht: Im spanischen Almería jagen Bürger Marokkaner durch die Straßen, in Italien dachte man auf höchster politischer Ebene daran, auf Flüchtlingsboote das Feuer zu eröffnen, die Zahlen für rechtsradikal motivierte Gewalttaten steigen in Deutschland seit Jahren ebenso kontinuierlich wie erheblich. Und nur, weil es hier keine Todesstrafe gibt, ist das europäische Rechtssystem nicht zwangläufig dem amerikanischen in jeder Hinsicht überlegen. Militärisch ist Deutschland in den Afghanistan-Konflikt involviert - ein schon Jahre andauerndes Unternehmen mit fragwürdiger Legitimität und Erfolgsaussicht.

Es liegt auf der Hand, dass das negative Bild der Vereinigten Staaten eine Projektionsfalle war. Immer, wenn in Europa Anlass zur kritischen Überprüfung eigener Entscheidungen und Maßnahmen bestanden hätte, konnte man mit dem Finger nach Westen zeigen: Abu Ghraib, Irak, Lügengeschichten – die Europäer konnten sich stets hinter amerikanischen Negativ-Superlativen zurückziehen und von sich behaupten, sie seien vergleichsweise kleine Engel von der Venus. Aus dem Feindbild Amerika erwuchs in altbekannter bipolarer Weltsicht ein allzu freundliches Selbstbild der Europäer.