Da staunt der ChefWie oft darf man Verträge befristen?

Ein Leben, ein Job - das ist längst vorbei. Stattdessen haben viele Arbeitnehmer nur Zeitverträge. Doch auch hier gibt es Regeln, erklärt die Kolumne zum Arbeitsrecht von 

Am 1. Januar 2006 habe ich – mit einem auf ein Jahr befristeten Arbeitsvertrag - bei meinem Arbeitgeber angefangen. Ende 2006 erhielt ich einen weiteren Jahresvertrag bis Ende 2007. Zum 1. Januar 2008 bekam ich dann einen weiteren Zeitvertrag – bis Ende 2008. Nun gibt mein Chef mir zu verstehen, dass ich von 1. Januar 2009 an mit einem weiteren Jahresvertrag rechnen kann. Aber ist eine vierte Verlängerung überhaupt erlaubt?

fragt Gisela Schanck

Liebe Frau Schanck,

Ein befristetes Arbeitsverhältnis liegt vor, wenn es automatisch nach einer vorher vereinbarten Dauer oder zum Beispiel nach einem Projektabschluss ohne Kündigung endet. Bei befristeten Beschäftigungen muss man allerdings unterscheiden zwischen einer Befristung mit Sachgrund und einer ohne Sachgrund, was aus Ihrer Frage leider nicht deutlich wird.

Bei der Befristung mit sachlichem Grund muss ein Unternehmen vorübergehend einen Mitarbeiter ersetzen, beispielsweise in den Ferien oder in der Elternzeit. In solchen Fällen besteht die Befristung so lange, wie ein Grund vorliegt beziehungsweise der Grund die Befristung rechtfertigt.

Die Befristung kann also auch zeitlich unbegrenzt sein (zumindest über die zeitlichen Grenzen der "Befristungen ohne sachlichen Grund" hinaus). Diese Zweckbefristungen müssen aber entsprechend einer arbeitgeberseitigen Prognose eindeutig sein, da sie sonst schnell als unbefristet gelten. Und der Arbeitgeber muss zwei Wochen vor dem Arbeitsende dieses schriftlich ankündigen.

Bei Befristung ohne sachlichen Grund wird das Beschäftigungsverhältnis kalendarisch geregelt (zum Beispiel nach Monaten). Die Befristung braucht keinen Sachgrund und kann grundsätzlich ohne Begründung für zwei Jahre gelten. Innerhalb dieser Zeit darf sie maximal drei Mal verlängert werden. Dies hat einen Grund: Diese Art der Befristung dient vor allem der Förderung von Beschäftigung.

Für neu gegründete Unternehmen gelten erleichterte Befristungsmöglichkeiten. So erhöht sich in den ersten vier Jahren der Unternehmensgründung die Zeitspanne für Befristungen ohne sachlichen Grund von zwei auf vier Jahre.

Leserkommentare
  1. hab den ersten vertrag über 2 jahre ohne paragraph 14 und jetzt den nächsten mit. mir ist klar das ich vermutlich die frist versäumt habe. aber woher soll man das auch wissen dann muss soetwas auch schirftlich als hinweiß im vertrag stehen.

Service