Roland Suso Richters Mauerfall-Drama Das Wunder von Berlin konnte sich in der Kategorie bester TV-Film nicht durchsetzen. Stattdessen wurde das argentinische Politdrama Television por la identidad bei der Preisverleihung in New York mit einem Preis bedacht.

Auch die RTL-Comedy-Serie Geile Zeit und der deutsche Dokumentarfilm Richard Serra - Sehen ist Denken von Maria Anna Tappeiner unterlagen der Konkurrenz. Großer Gewinner waren die Briten, die den Löwenanteil der Preise abräumten.

Die britische Polizeiserie Life on Mars - Gefangen in den 70ern konnte die Auszeichnung als beste Spielfilmserie einfahren. Bereits 2006 war Life On Mars als herausragende Serie gekürt worden. Der Titel der Serie geht auf einen Song von David Bowie zurück.

Die Mystery-Serie erzählt von einem Polizisten, der sein Gedächtnis verloren hat. In Deutschland lief die erste Staffel 2007 mit nur mäßigem Erfolg.

Als beste Schauspieler wurden bei der Emmy-Preisverleihung die Briten David Suchet ( Maxwell ) und Lucy Cohu ( Forgiven ) geehrt.

Die mittelprächtige RTL-Comedy-Serie Geile Zeit unterlag der britischen Sitcom The I.T. Crowd (Channel 4), in dem es um die beruflichen und privaten Probleme eines schrägen Technikerteams geht.