Neue Musik"Künstler sollen politisch sein"

Erkki-Sven Tüür ist einer der interessantesten Komponisten der Gegenwart. Ein Gespräch über sein neues Violakonzert und die gesellschaftliche Relevanz zeitgenössischer Musik von Burkhard Schäfer

ZEIT ONLINE: Herr Tüür, gerade wurde Ihr Konzert für Bratsche in Dänemark uraufgeführt. Es trägt den Untertitel Illuminatio. Was soll das bedeuten?

Erkki-Sven Tüür: Ich wähle sehr gerne Titel für meine Kompositionen aus, die eine vielschichtige Bedeutung in sich tragen und die nicht zu wortgetreu genommen werden sollten. Dieser Titel handelt einfach vom Licht und seinen verschiedenen Farben in immer wechselnden Brechungen. Klang und Dramaturgie der Komposition spiegeln das Erreichen einer neuen Bewusstseinsstufe, also gleichsam eine Erleuchtung.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Bratschenkonzerte sind recht selten. Wie haben Sie sich dem Instrument angenähert?

Tüür: Zur Zeit der Komposition habe ich mir eine Viola ausgeliehen, um herauszufinden, welche klanglichen und harmonischen Möglichkeiten dieses Instrument bietet. Manchmal habe ich einfach nur eine leere Saite auf der Bratsche gespielt, um in ihren Klang hineinzufinden. Das war fast wie eine Mantra-Übung oder Meditation.

ZEIT ONLINE: Wie erleben Sie den Kompositions- und Schaffensprozess? Haben Sie vorher ein Bild der gesamten Komposition im Kopf oder gestaltet sich das Werk im Laufe der Niederschrift?

Tüür: Beides, weil ich ein formales Konzept habe und ich diese Bilder sehr oft visualisiere. Bevor ich anfange zu komponieren, fertige ich zunächst abstrakte Zeichnungen und Grafiken an, noch keine Noten. Und wenn ich dann komponiere und mit Noten arbeite, ist es ein sehr organischer Prozess. Dabei kann sich sogar das gesamte Bild verändern. Aber für den Beginn des Kompositionsprozesses brauche ich diese Vorstellung, ein abstraktes Bild von dem, was da entstehen soll.

ZEIT ONLINE: Wer sind Ihre musikalischen Vorbilder?

Leserkommentare
    • revm
    • 22. November 2008 8:14 Uhr
    1. Tipp

    Zum Thema Kunst und Politik mal J. Ranciere lesen: "Das Unvernehmen" oder "Die Aufteilung des Sinnlichen".

  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service