MumbaiTerrorist leistet erbittert Widerstand

Der Schusswechsel im Taj-Mahal-Hotel dauert an, ein Attentäter hat sich mit Geiseln weiter dort verschanzt. Inzwischen melden indische Behörden den Tod von vier Deutschen

Die Sicherheitslage im Taj-Mahal-Hotel ist weiterhin prekrär: Auch am Abend hielt sich ein Terrorist mit zwei Geiseln verschanzt

Die Sicherheitslage im Taj-Mahal-Hotel ist weiterhin prekrär: Auch am Abend hielt sich ein Terrorist mit zwei Geiseln verschanzt  |  © SAJJAD HUSSAIN/AFP/Getty Images

Auch zwei Tage nach den verheerenden Terrorangriffen ist die Lage in Mumbai verworren: Im Taj-Mahal-Hotel hält ein einzelner Attentäter, der zwei Geiseln in seiner Gewalt hat, Hunderte Einsatzkräfte weiterhin in Atem, beschießt sie und wirft Granaten gegen sie. "Er bewegt sich in zwei Stockwerken hin und her. Es gibt einen Teil mit einer Tanzfläche, wo er alle Lichter ausgeschaltet hat", sagte Generalleutnant N. Thamburaj. Der Extremist kenne sich in dem Gebäude besser aus als seine Männer, sagte der Chef einer Spezialeinheit, "er ist zu allem entschlossen und erbarmungslos". Er habe in dem 105 Jahre alten Luxushotels 50 Leichen gesehen, ergänzte der Einsatzleiter. Nach Berichten indischer Medien sollen sich dort außerdem große Mengen Sprengstoff befinden.

Weitestgehend unter Kontrolle ist dagegen die Lage im jüdischen Gemeindezentrum, nur einen Steinwurf vom Taj-Mahal-Hotel entfernt. Dort hatten sich im Morgengrauen rund 100 Spezialkräfte aus Hubschraubern abgeseilt, am Nachmittag sprengten Sondereinheiten außerdem ein Loch in die Außenmauer des Gebäudes, in dem die mutmaßlich muslimischen Extremisten sich mit mehreren jüdischen Gefangenen verschanzt hatten. Trotzdem war es den Einsatzkräften nicht gelungen, das Leben von fünf der insgesamt acht Geiseln zu retten. Die Sicherheitskräfte hätten zwar zwei Attentäter getötet, dann aber die Leichen der Israelis entdeckt, teilte die Polizei mit. Unter den Toten sind auch ein aus den USA stammender Rabbiner und seine Frau, wie deren in New York ansässige Organisation mitteilte. Die Polizei erklärte, die Operation sei noch nicht beendet, das Gebäude werde durchsucht.

Anzeige

Die indischen Sicherheitskräfte verzeichneten allerdings auch Erfolge: Am Nachmittag brachten sie das ebenfalls lange umkämpfte Hotel Oberoi unter ihre Kontrolle. Dabei wurden ebenfalls zwei Terroristen getötet. 24 Leichen konnten geborgen werden. Insgesamt wurden 143 Hotelgäste mit Bussen in Sicherheit gebracht, darunter zwei Mitarbeiterinnen des Auswärtigen Amtes (AA) sowie mehrere Lufthansa-Mitarbeiter. Verletzte wurden in Krankenhäuser gefahren. Das Hotel teilte auf seiner Homepage mit, dass das Personal gemeinsam mit Sicherheitskräften das Hotel Zimmer für Zimmer durchsuche und Gäste zu einer nahe gelegenen Einrichtung geleite, wo Erste Hilfe geleistet werde. Die Einsatzkräfte hätten zwei Terroristen erschossen.

Die von der indischen Polizei befreiten deutschen AA-Mitarbeiter seien wohlauf und befänden sich in der Obhut des Generalkonsulats, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Berlin. Unklar ist, ob die Deutschen als Geiseln festgehalten wurden oder sich in Hotelzimmern verschanzt hatten. Bei den sieben Mitarbeitern der Lufthansa handelt es sich um drei Deutsche, eine Österreicherin und drei Inder. Die Inder seien bei ihren Familien in Mumbai. Die Europäer befänden sich in der Obhut der Lufthansa und würden medizinisch und psychologisch betreut. Die Menschen, die während der Anschlagswelle als Geiseln gehalten wurden oder sich verschanzt hatten, hätten "extreme Entbehrungen erlebt und zwei Tage lang nichts gegessen", teilten die Behörden mit.

Leserkommentare
  1. Es hat ja in den letzten Jahren und Jahrzehnten keinen größeren Terroranschlag ohne Beteiligung der einen oder anderen Regierung und unter Mitwirkung von V-Männern bis in die höchsten Ebenen, gegeben.

    Wer es nicht glaubt, der lese die Doktorarbeit von Daniele Ganser und das neueste Buch von Jürgen Elsässer, und schaue sich die Doku-fillme "Loose Change" und "Unter Falscher Flagge " kostenlos im Internet an.

    Laut Webster Griffin Tarpley ist mit der Wahl von Präsident Obama ein Angriff auf den Iran unwahrscheinlicher geworden. Da Brezinski der Ziehvater von Obama ist, der Russland in die Enge treiben will, sind die Ziele Indien und vor allen Dingen Pakistan wahrscheinlicher geworden.

    Es wird mit Sicherheit irgendjemanden geben, der auch die Ungereimtheiten bei diesem Terroranschlag aufdeckt, und ich hoffe, noch bevor der 3. Weltkrieg vom Zaun gebrochen wurde, und oder die globale Diktatur errichtet wurde...

    __________________________________________________________________

    "Doch wenn die Proles sich nur einmal ihrer Stärke bewusst werden konnten, brauchten sie gar nicht zu konspirieren. Sie brauchten nur aufstehen und sich schütteln, wie ein Pferd, das Fliegen abschüttelt."
    George Orwell, 1984

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Hujap
    • 28. November 2008 17:35 Uhr

    Die lassen sich über Verschwörungstheorien aus, halten die Masse für manipuliert und selbst überzeugen Sie Filme wie "loose change".

    Wenn sie mal sehen wollen, wie ihre Verschwörungsfanatiker manipulieren, empfhele ich Ihnen Seiten wie: http://www.werboom.de/vt/

    Bildmanipulation, Zeugenmanipulation, Unterschlagung von Tatsachen und Geschichtsfälschung gehören zum Repertoire der "Aufklärer".

  2. so ein hanebüchener schwachsinn, wie sie ihn hier verbreiten, kann nur von einem dem islamismus nahestehenden gehirn ausgebrütet werden. die verbrechen der islamofaschisten werden von ihnen alle über die dümmsten verschwörungstheorien dem "satan" usa zugeschrieben. der islamismus aber ist die pest des 21. jahrhunderts, hasserfüllt, menschenverachtend, totalitär, fanatisch, barbarisch, antisemitisch, frauenfeindlich, mittelalterlich, vernunftfeindlich. überall auf der welt verbreiten solcherlei muslime ihren terror, um von der weltherrschaft des islam träumen zu können. diese sorte von islam muss mit allen zur verfügung stehenden mitteln bekämpft werden. sie sollen ruhig noch weiter provozieren, diese muslim-terroristen, auch in indien oder china. der hass und die gewalt, die sie verbreiten, wird bald auf sie zurückschlagen. leider wird es noch viel gewalt, menschenopfer und kriege geben müssen, werden viele unschuldige menschen sterben müssen, bis dieser steinzeit-islam besiegt sein wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • matius2
    • 28. November 2008 13:18 Uhr

    Ihr Weltbild ist genau deren Feindbild ... Womöglich sehen Sie sich sogar noch als Mitglied der gesellschaftlichen Mitte ???

    Es ist nett wie Sie mal so eben alle Muslime einen Topf werfen. Da komme Sie auch gleich viel Glaubwürdiger rüber.
    Und mein Gott der Islam ist nunmal eine relativ junge Religion. Die sind nun mal ca. 600 Jahr hinten dran. Wenn Sie mal zurückrechnen wie das mit dem Christentum im Jahre 1400 war. Denn da war das Christentum auch "hasserfüllt, menschenverachtend, totalitär, fanatisch, barbarisch, antisemitisch, frauenfeindlich, mittelalterlich, vernuftfeindlich".
    Glauben sie denn wenn es damals schon Sprengstoff und Schusswaffen gegeben hätte hätten die Kreutzritter gezögert das einzusetzen? Im übrigen kommt der Begriff Fundamentalist aus dem christlichen. Und damals waren das nicht nur ein paar Irre sonder ganze Länder, die ihren Glauben mit allen Mitteln verbreiten wollten.

    Daniele Ganser, Jürgen Elsässer, und Michael Buback, der Sohn des ermordeteten Buback, sind Islamofaschisten? Andreas von Bülow, Andreas Hauss, der Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft gegen die Verantwortlichen Mitarbeiter der Norad und gegen Bush, Cheney usw. gestellt hat - alles Islamofaschisten?

    http://medienanalyse-inte...

    Das wäre mir jetzt neu.

    Haben sie außer polemischen Phrasen noch was zu bieten? Zum Beispiel Argumente, Nachweise, Belege...

    ___________________________________________________________________

    "Doch wenn die Proles sich nur einmal ihrer Stärke bewusst werden konnten, brauchten sie gar nicht zu konspirieren. Sie brauchten nur aufstehen und sich schütteln, wie ein Pferd, das Fliegen abschüttelt."
    George Orwell, 1984

    • Bahar2
    • 28. November 2008 15:53 Uhr

    [entfernt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen und bleiben Sie sachlich. Die Redaktion/ew]

    • matius2
    • 28. November 2008 13:18 Uhr

    Ihr Weltbild ist genau deren Feindbild ... Womöglich sehen Sie sich sogar noch als Mitglied der gesellschaftlichen Mitte ???

    Antwort auf "islamofaschisten"
  3. Es ist nett wie Sie mal so eben alle Muslime einen Topf werfen. Da komme Sie auch gleich viel Glaubwürdiger rüber.
    Und mein Gott der Islam ist nunmal eine relativ junge Religion. Die sind nun mal ca. 600 Jahr hinten dran. Wenn Sie mal zurückrechnen wie das mit dem Christentum im Jahre 1400 war. Denn da war das Christentum auch "hasserfüllt, menschenverachtend, totalitär, fanatisch, barbarisch, antisemitisch, frauenfeindlich, mittelalterlich, vernuftfeindlich".
    Glauben sie denn wenn es damals schon Sprengstoff und Schusswaffen gegeben hätte hätten die Kreutzritter gezögert das einzusetzen? Im übrigen kommt der Begriff Fundamentalist aus dem christlichen. Und damals waren das nicht nur ein paar Irre sonder ganze Länder, die ihren Glauben mit allen Mitteln verbreiten wollten.

    Antwort auf "islamofaschisten"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tronco
    • 28. November 2008 14:29 Uhr

    Wo ist denn eine Pauschalisierung; es ging doch um Islamisten, nicht um Moslems. Die erstgenannten wird man wohl noch verurteilen dürfen, da helfen auch keine seltsdamen Vergleiche zum Christentum von vor über 600 Jahren. Solche vergleichenden Thesen sind eh vollkommener Unfug, weil die Situation vollkommen anders ist und weil der Islam eben schon von seiner Struktur her nicht mit dem Katholizismus zu vergleichen ist. Des Weiteren, selbst wenn der Vergleich ziehen würde, dann ist es dennoch ein aus weltpolitischer Sicht unsinniger Vergleich, denn gerade dann müssten sie es anders machen, als die damaligen Menschen aus Europa.

  4. Daniele Ganser, Jürgen Elsässer, und Michael Buback, der Sohn des ermordeteten Buback, sind Islamofaschisten? Andreas von Bülow, Andreas Hauss, der Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft gegen die Verantwortlichen Mitarbeiter der Norad und gegen Bush, Cheney usw. gestellt hat - alles Islamofaschisten?

    http://medienanalyse-inte...

    Das wäre mir jetzt neu.

    Haben sie außer polemischen Phrasen noch was zu bieten? Zum Beispiel Argumente, Nachweise, Belege...

    ___________________________________________________________________

    "Doch wenn die Proles sich nur einmal ihrer Stärke bewusst werden konnten, brauchten sie gar nicht zu konspirieren. Sie brauchten nur aufstehen und sich schütteln, wie ein Pferd, das Fliegen abschüttelt."
    George Orwell, 1984

    Antwort auf "islamofaschisten"
    • 5Finger
    • 28. November 2008 14:20 Uhr

    vor ein paar Jahren riefen die Hindupolitiker von der BjP die Hindus auf eine mehrere Jahunderte alte Mosche in Ajodhja dem Erdboden gleich zu machen, diese Partei gewann in der folgenden Wahl die Mehrheit und stellte die Regierung in Indien.
    Der Mob in Indien wird immer wieder zu Randalen und Zerstörungen von moslemischen Bezirken durch fanatische Hindupolitiker angestachelt. Diese Politiker führen die Regie wenn mal wieder der Nationalismus über die Vernunft siegt, das ist in Österreich oder Bayern nicht anders.
    Der Terrorismus in Indien wurzelt ganz klar auf den Verbrechen an den Minderheiten, die die jeweils herrschende Klassen ausführen und dies mit Duldung und Wohlwollen der mehrheitlichen Bevölkerungsgruppen. Es ist überall das Gleiche, die Masse mit der Mehrheit sieht sich im Recht und regiert die kleineren Bevölkerungsteile, das nennt sich dann Demokratie, in dem die andersdenkende oder anderslebende von der Mehrheit diskriminiert werden. Der Terror in Indien, weltweit ist hausgemacht und eine Antwort auf die Unterdrückung und Arroganz der Masse mit Mehrheit.

    • tronco
    • 28. November 2008 14:29 Uhr

    Wo ist denn eine Pauschalisierung; es ging doch um Islamisten, nicht um Moslems. Die erstgenannten wird man wohl noch verurteilen dürfen, da helfen auch keine seltsdamen Vergleiche zum Christentum von vor über 600 Jahren. Solche vergleichenden Thesen sind eh vollkommener Unfug, weil die Situation vollkommen anders ist und weil der Islam eben schon von seiner Struktur her nicht mit dem Katholizismus zu vergleichen ist. Des Weiteren, selbst wenn der Vergleich ziehen würde, dann ist es dennoch ein aus weltpolitischer Sicht unsinniger Vergleich, denn gerade dann müssten sie es anders machen, als die damaligen Menschen aus Europa.

    • Bahar2
    • 28. November 2008 15:53 Uhr

    [entfernt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen und bleiben Sie sachlich. Die Redaktion/ew]

    Antwort auf "islamofaschisten"
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters
  • Schlagworte Lufthansa | David Miliband | Gordon Brown | Gebäude | Indien | Pakistan
Service