Hélène Grimaud"Gefährtin in der Einsamkeit"

Erst hat sich die französische Pianistin unter die Wölfe gewagt, jetzt an Johann Sebastian Bach. Ein Gespräch über den Umgang mit einem barocken Universalgenie von 

Die Französin Hélène Grimaud will nicht als Wolfsfrau am Klavier gelten

Die Französin Hélène Grimaud will nicht als Wolfsfrau am Klavier gelten  |  © Mat Hennek/ Deutsche Grammophon

ZEIT ONLINE: Frau Grimaud, wie viel Scheu haben Sie als Interpretin vor dem Universalgenie Johann Sebastian Bach?

Hélène Grimaud: Ich habe schon als Kind häufig Bach gespielt, er war sozusagen mein tägliches Brot. Insofern habe ich auch keine Berührungsängste. Manche anderen Musiker verehren ihn wie einen Heiligen und haben Angst davor, seinem Werk nicht gerecht zu werden. Das finde ich schade, denn Bach war ein großer Erneuerer, der stets mit Musik experimentiert hat. Diesen Mut sollte auch der Interpret haben.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Sie haben kürzlich Ihre erste Bach-CD veröffentlicht. Welche Freiheiten haben Sie sich dabei genommen?

Grimaud: Bach macht beispielsweise kaum Angaben zu Tempi und Phrasierungen. Das lässt mir viel Raum zur eigenen Gestaltung. Wenn Bach nur als strenger und rationaler Komponist betrachtet wird, empfinde ich das als oberflächliches Klischee. In der Architektur meint man manchmal auch, lauter rechte Winkel zu erkennen, obwohl das gar nicht stimmt. Es wird lediglich eine Illusion erzeugt. So ähnlich verhält es sich bei Bachs Musik, die nicht nur den Verstand, sondern auch das Herz anspricht. Sonst würden sich sicherlich nicht so viele Menschen dafür begeistern. 

ZEIT ONLINE: Sind auf dem Album viele Stücke zu hören, die Sie schon seit Jahren begleiten?

Grimaud: Ja, die Präludien und Fugen aus dem Wohltemperierten Klavier habe ich bereits sehr früh geübt. Die Musik von Bach ist die beste Gefährtin in der Einsamkeit, die ich mir vorstellen kann. Die Stücke, die ich seit Längerem spiele, sind über viele Jahre in mir gereift. Oft vollziehen sich solche Entwicklungen, ohne dass man sie selbst aktiv beeinflusst.

Leserkommentare
    • Olly66
    • 09. Dezember 2008 18:16 Uhr

    Die Kunst Der Fuge mit dem Emerson String Quartett. Und dabei an Leibniz denken:
    Musik ist eine geheime Rechenübung der Seele, ohne dass die Seele weiß, dass sie rechnet...

  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service