Annette Schavan bestreitet dies und betont die Transparenz des staatlichen Programms. Doch wer als Journalist unter den beteiligten Forschern zu recherchieren versucht, trifft auf eine in der freien Forschung in dieser Form absolut unübliche Geheimhaltung und Angst vor Öffentlichkeit.

Was gefördert wird, haben Berater mitbestimmt, die vor allem wirtschaftliche Interessen haben: Industrieunternehmen, die sonst mit militärischer Technik Geld verdienen, hoffen ebenso vom Milliardenmarkt der Sicherheitstechnik zu profitieren wie die im Forschungsprogramm führungsstarke Fraunhofergesellschaft.

Es ist per se nicht verwerflich, anwendungsorientierte Wissenschaft zu fördern, wie es die Bundesregierung im Rahmen ihrer Hightech-Strategie systematisch vorhat. Die Gefahr ist aber, durch Forschung Fakten zu schaffen, die das Volk nicht will. Zum Beispiel, weil es andere ethische Vorstellungen hat als der Staat.

Was also tun? Sollte man das (vermeintlich dumme) Volk demnächst etwa fragen, was die (vermeintlich so viel schlaueren) Wissenschaftler erforschen sollen und dürfen? Ja, das sollte man. Zumindest dann, wenn die Forscher nicht frei forschen, also ihrer eigenen, im Prinzip ideologiefreien Neugier folgen, sondern einem staatlichen Programm folgen, hinter dem politische Wertvorstellungen und Ziele stehen.

Dass solche gesellschaftlichen Debatten möglich sind, zeigt die große öffentliche Diskussion über die Stammzellforschung. Sie ist sogar gesetzlich geregelt. Dort geht es um die Frage, was Leben ist und wie die Forschung damit umzugehen hat. In der Sicherheitsforschung geht es um nicht weniger als die Einschränkung der Freiheits- und Persönlichkeitsrechte.

Doch die gesellschaftliche Debatte beschränkt sich auf einige Zeitungsartikel und ein fragwürdiges Versprechen des Innenministers. Im Sicherheitsforschungsprogramm wird die Technologie unterdessen in vier Projekten fleißig entwickelt. Und die Bundespolizei prüft erste Körperscanner seit diesem Monat im Praxistest. Wenn die Zeit gekommen ist, werden sie eingesetzt. Niemand wird es verhindern können.