Pakistan : Der Terror bedroht den Staat

Pakistan hat mit seinen militanten Islamisten ein gewaltiges Problem

Indien glaubt, dass die Drahtzieher der Mumbai-Attentate in Pakistan sitzen. Das ist zwar nicht bewiesen, dennoch hat Pakistan mit dem militanten und gewalttätigen Islamismus ein großes Problem. Laskar-e-Taiba, die Organisation, die Indien für die Anschläge verantwortlich macht, ist eine "Erfindung" des pakistanischen Geheimdienstes ISI.

Sie ist 1991 gegründet worden, um im indischen Teil Kaschmirs gegen Indien zu kämpfen. Laskar-e-Taiba sollte Indien bluten lassen, sie sollte die Wunde Kaschmir offen zu halten.

Das ist der eine Teil der Geschichte, der andere ist, dass eine Organisation wie Laskar-e-Taiba im pakistanischen Volk über Sympathien verfügt. Das bedeutet natürlich nicht, dass Pakistaner den Terror gutheißen. Es ist vielmehr so, dass die Repression der Muslime in Kaschmir in den Augen vieler Pakistaner den bewaffneten Kampf rechtfertigt. Wer gegen die indische Armee in Kaschmir kämpft, wird oft nicht als Terrorist gesehen, sondern als Befreiungskämpfer – jedenfalls war das lange Zeit so.

Attentate wie das von Mumbai könnten das ändern. Denn es wird selbst jenen Pakistanern, die Sympathien gegenüber Laskar-e-Taiba hegen, schwer zu erklären sein, was die Tötung von fast 200 Zivilisten, darunter 40 Muslimen, mit der Befreiung Kaschmirs zu tun haben soll. Und es wird schwer zu rechtfertigen sein, warum man im Namen der Befreiung Kaschmirs einen regelrechten Krieg mit dem übermächtigen Indien riskieren sollte.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

3 Kommentare
Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Pakistan hat schon viel zu lange die Terroristen

'toleriert' weil sie nicht wollten dass Indien und auch Afghanistan Pakistan gefaehrlich werden kann;also hat man zwar nicht kooperiert aber man hat den Terroristen erlaubt von P. aus ihr Unwesen in der Region zu treiben.
Dabei haben die pak.Miltitaers igrnoriert dass die gleichen Terroristen ihnen eines Tages das Leben schwer machen werden,denn es ist kaum zu glauben dass die fanatischen Islamisten nicht auch Pakistan destabilisieren wollen. Das Massaker in Mumbai hat ihnen hoffentlich die Augen geoeffnet aber ich zweifle dass die Pakis den Mut haben den Terroristen entgegen zu treten. Es wird weiterhin solche Uebergriffe geben bis Indien 'die Nase voll' hat und zurueck schlaegt.

Mitgegangen, mitgehangen

Pakistan ist wie ein Musterbeispiel für das Problem moslemischer Länder und Menschen. Wenn man sie fragt, ob sie Terror unterstützen, dann heißt es "Nein! Nein!", aber der Punkt ist: Sie tun auch nicht effektiv was dagegen, sie machen es lieber zum Problem der anderen, der Opfer: "Ihr seid schuld, weil ihr uns arme Moslems so unterdrückt" usw. Die Medien moslemischer Länder sind voller solcher Propaganda. Dabei sind sie selbst die Ursache bzw. ihr Islam. Nichts gegen den mystischen Islam, der ist in Ordung. Aber der priesterliche oder organisierte Islam ist genauso die Hölle auf Erden wie unser Kirchentum. Diesen institutionalisierten oder organisierten Religionsformen muß möglichst jede Macht genommen werden, sonst verursachen sie immer nur Ärger. Die westlichen Nationen haben das schmerzlich gelernt, aber im Osten fehlt da oft noch die Einsicht.

Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.