Konzert im KonfliktErst der Mensch, dann das Volk

Daniel Barenboim und sein West-Eastern Divan Orchestra sind auf Jubiläumstour. Am Abend spielten sie in Berlin und bewiesen, dass Israelis und Palästinenser für ein gemeinsames Ziel streiten können. von 

Großer Beifall brandete auf, als die Musiker mit ihren Instrumenten die Bühne der Berliner Staatsoper betraten. Die Welle der Sympathie, die ihnen entgegenschlug, machte sie sichtlich verlegen, ihre Gesichter blieben ernst. Geplant war dieser Auftritt ursprünglich nicht. Wegen der Kämpfe im Gaza-Streifen musste das West-Eastern Divan Orchestra jedoch kurzfristig die Stationen seiner Jubiläumstournee ändern.

Zehn Jahre nach seiner Gründung sollte das Orchester aus Israelis, Arabern, Iranern, Spaniern und Türken in diesem Monat erstmals in Katar und der ägyptischen Hauptstadt Kairo auftreten. Da die dortigen Behörden aber eine ausreichende Sicherheit nicht garantieren konnten, gaben die Musiker stattdessen zwei kurzfristig angesetzte Sonderkonzerte in Berlin, die flugs ausverkauft gewesen waren.

Anzeige

Kraftvoll und leidenschaftlich spielten sie unter Leitung von Daniel Barenboim Brahms' Vierte Sinfonie und Beethovens Fünfte, die sie im Sommer 2005 bereits bei ihrem legendären Konzert in Ramallah im Westjordanland aufgeführt hatten. Das Berliner Publikum dankte es ihnen mit stehenden Ovationen.

"Jeder in diesem Orchester spielt um sein Leben", hatte Barenboim zuvor erklärt. Dass Musizieren mehr ist als nur ein Beruf, wird in diesem Kreis besonders deutlich. 1999 brachten der israelisch-argentinische Dirigent und der inzwischen verstorbene palästinensische Literaturwissenschaftler Edward Said erstmals junge israelische und arabische Musiker zu einem Workshop in Weimar zusammen.

In Anlehnung an Goethes Gedichtsammlung West-östlicher Divan gründeten die beiden Freunde daraufhin ein Orchester, um Brücken zwischen Völkern zu schlagen, die sich nie richtig kennenlernen konnten. Barenboim betont stets die humanistischen Ziele seines Projekts, das er als unpolitisch verstanden wissen will. Und doch sind hier Kunst und Politik aufs Engste miteinander verbunden.

Diskussionen über die politische Situation im Nahen Osten gehören ebenso zum Alltag des Orchesters wie Proben und Konzerte. "Vor allem in diesen Tagen sitzen wir viel vor dem Fernseher, um zu beobachten, wie sich die Lage im Gaza-Streifen entwickelt", berichtet der israelische Geiger Guy Braunstein, der erster Konzertmeister bei den Berliner Philharmonikern ist. Einig zeigt sich das Orchester darin, dass der Nahost-Konflikt nicht auf militärischem Weg zu lösen sei und dass für Israelis und Palästinenser gleiche Rechte gelten müssten. In anderen Punkten gingen die Meinungen aber stark auseinander, manchmal gebe es sogar Streit, sagt Braunstein. Zugleich sei den Musikern bewusst, dass sie gerade jetzt gemeinsam auftreten und Zusammenhalt beweisen müssten.

Leserkommentare
    • gorgo
    • 13. Januar 2009 13:31 Uhr

    Dank an die Musikerinnen an Daniel Barenboim und Mariam Said - Ihre Arbeit verdient nicht nur großen Respekt, sondern stellt für viele eine große Hoffnung und auch eine Verpflichtung dar, das ihre für Verständigung und Kommunikation über Unterschiede hinweg zu tun! Jedesmal, wenn ich von diesem Orchester höre, bekomme ich neue Energie für meine eigene Arbeit mit oft sehr unterschiedlichen Studierenden!

  • Die Münchner Philharmonie im Gasteig

    Hört doch endlich auf zu jammern

    Ja, die Klassikbranche hat nicht mehr so viel Geld wie früher. Dennoch kein Grund zur Resignation: Das Publikum verjüngt sich, und die Musiker sind vielseitiger denn je.

    • Marilyn Manson: Bleiche Bürger

      Bleiche Bürger

      Marilyn Manson treibt, wie Kraftwerk, seine eigene Musealisierung voran. Auf seinem neuen Album "The Pale Emperor" ist der einstige Bürgerschreck salonfähig geworden.

      • Der Berliner Musiker Tobias Siebert

        Das Eigenleben der Ichs

        Kann man die Regeln der dänischen Dogma-Filmer auf Musik übertragen? Der Produzent Tobias Siebert hat es versucht und vier Jahre an seinem tollen Soloalbum gearbeitet.

        • Schräg, aber dank der Popformel eingängig genug: Lena Meyer-Landrut mit "Satellite", 2010 auf der Bühne in Oslo

          "Pophörer sind nicht dumm oder falsch erzogen"

          Wie wird ein Song zum Hit? Der Musikwissenschaftler Volkmar Kramarz beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dieser Frage. Jetzt hat er das Erfolgsrezept gefunden.

          Service