Zimmermeister Mike Mältzer brauchte einen Kredit. Den Auftrag für ein Haus aus Naturstammhölzern hatte er in der Tasche, die Materialien mussten gekauft werden. Der Kunde jedoch wollte nicht in Vorleistung gehen. Früher hätte sich Mältzer an seine Bank gewandt, um die Finanzierung des Auftrags zu sichern – und eine kräftezehrende Prozedur hätte begonnen.

Diesmal versuchte er sein Glück auf Smava, einer Internetplattform, die Kredite von Privat an Privat vermittelt. Anfang vergangenen Jahres veröffentlichte er bei Smava seinen Kreditwunsch. Zehn Tage später hatte er die benötigte Summe von 11.000 Euro zusammen. Insgesamt 23 Kleinanleger fanden sich, die ihm zum Zinssatz von elf Prozent Beträge zwischen 250 Euro und 1500 Euro zur Verfügung stellten. "Vollkommen einfach und unkompliziert" sei das Verfahren gewesen, freut sich Mältzer.

Dabei hatte der Handwerksmeister aus dem brandenburgischen Fredersdorf allerdings Glück. Kredite von und an Privatpersonen übers Internet gibt es mittlerweile seit mehr als zwei Jahren; seit Anfang 2008 sind sie auch für Gewerbetreibende erhältlich. Privathaushalte nutzen die Plattformen beispielsweise, um den nächsten Urlaub, die Erstausstattung für die Zwillingsbabies oder Renovierungsarbeiten an Haus und Wohnung zu finanzieren.

Nicht alle Anbieter sind jedoch seriös. Dirk Morina beispielsweise, Geschäftsführer von Elolly, einem Anbieter der ersten Stunde, prahlte noch vor einem Jahr mit einem angeblich für Kredite zur Verfügung stehenden Kapital von 157 Millionen Euro. Als seine Seite an den Start ging, kassierte Morina von jedem potenziellen Kreditnehmer eine Aufnahmegebühr von 9,50 Euro. Wenig später verschwanden nach und nach seine Kontaktdaten von der Homepage. Heute finden die Nutzer dort nur noch ein weinendes Baby und den Hinweis, es doch später noch einmal zu versuchen. Nicht nur Verbraucherschützer haben den Verdacht, dass auch manchem Kunden inzwischen zum Heulen ist.

Stefanie Laag, Finanzexpertin bei der Verbraucherzentrale NRW, warnt nicht grundsätzlich vor der Idee, Kredite von Privat an Privat zu vermitteln. Entscheidend sei, wie die Plattform funktioniere. Das Angebot von Smava beispielsweise hält sie aus zwei Gründen für seriös: Erstens wird erst zur Kasse gebeten, wenn tatsächlich ein Darlehensvertrag zustande kommt. Zweitens treffen Kreditnehmer und  -geber nicht direkt aufeinander. Smava arbeitet mit der deutschen Bank für Investments und Wertpapiere AG (BIW) zusammen.

Das Verfahren: Zuerst stellt der Kreditnehmer sein Gesuch in Netz. Finden sich dann Darlehensgeber, die in das Projekt investieren wollen, zahlen sie das Geld auf ein Konto der Bank. Die BIW prüft die Bonität, vergibt dann das Darlehen und zieht auch die Raten ein. Zahlt der Schuldner nicht, wird ein Inkassounternehmen eingeschaltet.