Klassik im NetzYouTube-Orchester spielt offline

Erstmals ist das Internet-Orchester in der realen Welt aufgetreten. Doch wie paradox: Zuhörer im Netz konnten das Konzert nicht live erleben von 

Der Dirigent Michael Tilson Thomas gratuliert den 96 YouTube-Musikern zu einem musikalisch gelungenen Konzert

Der Dirigent Michael Tilson Thomas gratuliert den 96 YouTube-Musikern zu einem musikalisch gelungenen Konzert  |  © Stan Holda/AFP/Getty Images

Die Geigensoli, Trompetenklänge und Trommelwirbel hatten per Video ihren Weg aus Tausenden Wohnzimmern ins Netz gefunden. Monatelang konnten Internetnutzer auf Videoportal YouTube beobachten, wie das erste virtuelle Symphonieorchester aus Laien und Profis entstand. 96 Musiker aus 30 Ländern schafften es schließlich in die Endrunde, nachdem Besucher des Portals mit abstimmen durften.

Als das neue Orchester dann am Mittwochabend (Ortszeit) zu seinem groß angekündigten Debüt in der New Yorker Carnegie Hall zusammenkam, blieb die Internetgemeinde allerdings draußen. Die Musiker hätten gar nicht mal schlecht gespielt, stellte ein Reporter der New York Times fest. Wer nicht mit im Saal saß, konnte das leider nicht beurteilen. Denn eine Live-Übertragung aus der realen in die virtuelle Welt hatten die Veranstalter nicht vorgesehen. Dafür wurde eine Collage mit einem Zusammenschnitt aus den Casting-Filmen eiligst einen Tag früher als geplant auf die Website gebracht. So paradox es klingen mag: Der krönende Abschluss des werbewirksam durchgezogenen Projekts wurde in der Endlosschleife der Videos schlichtweg zur Nebensache.

Anzeige

Auf dem Programm stand die Eroica Symphony, die der chinesische Komponist Tan Dun für das YouTube-Orchester geschrieben hatte – eine Mixtur aus Beethoven, eigenen Kompositionen und Alltagsgeräuschen, die auf jedem beliebigen Instrument erzeugt werden können. Für ein abendfüllendes Konzert reichte das aber noch nicht. Die Musiker spielten deshalb auch ein buntes Potpourri aus Stücken von der Renaissance bis zur Gegenwart, von Gabrieli über Bach, Mozart, Brahms und Tschaikowsky bis zu John Cage. Prominentenglanz erhielt der Abend durch Stars wie die Sopranistin Measha Brueggergosman, den Geiger Gil Shaham und die chinesische Pianistin Yuja Wang. Einzelne Sätze aus großen Werken und kleine virtuose Stückchen, mehr nicht, kritisierte die New York Times. Ob das für die Mitwirkenden nicht etwas unbefriedigend sei?

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Dirigent | John Cage | Konzert | Musiker | Orchester | Video
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service