• Angebote. Holen Sie immer mehrere Angebote für die Anschlussfinanzierung ein - auch wenn Sie bei Ihrer alten Bank bleiben möchten. Viele Institute spekulieren auf die Scheu ihrer Altkunden, die Bank zu wechseln und bieten zunächst eher schlechte Konditionen für die Anschlussfinanzierung an. Legen Sie in diesem Fall Ihrem alten Kreditgeber ein günstigeres Angebot der Konkurrenz auf den Tisch. Vielleicht macht er Ihnen dann ein besseres Angebot.
  • Bankwechsel. Lassen Sie sich von einem Wechsel zu einer günstigeren Bank nicht durch angeblich hohe Wechselkosten abhalten. Die Übertragung der Grundschuld auf die neue Bank kostet meist nicht mehr als 0,3 Prozent der Darlehenssumme. Der Wechsel lohnt sich dann schon, wenn die neue Bank einen Zehntelprozentpunkt günstiger ist. Mitunter ersetzt die neue Bank sogar die Kosten für die Grundschuldübertragung.
  • Bereitstellung. Läuft die Zinsbindung Ihres Darlehens innerhalb eines Jahres ab, benötigen Sie nicht unbedingt ein Forward­darlehen. Sie können auch ein ganz normales Dar­lehen ab­schlie­ßen, das Sie erst zum Ablauf der Zins­bindung Ihres alten Dar­lehens ab­rufen. Viele Banken ver­zichten bis dahin auf die sonst üb­lichen Bereit­stellungs­zinsen, einige sogar bis zu einer Dauer von 13 Monaten. Die Zins­bindung beginnt mit Ver­trags­schluss, auch wenn Sie das Darlehen erst ein Jahr später ab­rufen.
  • Anschlusskredit. Wenn die Zinsbindung Ihres Darlehens erst in den nächsten Jahren endet, können Sie sich jetzt mit einem Forwarddarlehen niedrige Zinsen sichern. Vorteil: Sie schützen sich vor einem möglichen Zinsanstieg. Nachteil: Sinken die Zinsen, bleiben Sie auf einem teuren Kredit sitzen.
  • Rückzahlungssoption. Sie wollen sich sowohl gegen steigende also auch sinkende Zinsen absichern? Dann sind Anschlusskredite ideal, die Sie gegen einen Zinsaufschlag kurzfristig kündigen können. Sollten die Zinsen sinken, können Sie auf ein günstigeres Darlehen umschulden. Der Testkompass enthält Darlehen, die Sie problem- und kostenlos spätestens drei Jahre nach Auszahlung kündigen können.
  • Umschuldung. Als Alternative zum Forwarddarlehen können Sie auch sofort umschulden. Sie nehmen einen neuen Kredit auf, mit dem Sie den alten ablösen. Problem: Vor Ablauf der Zinsbindung muss die alte Bank der Ablösung zustimmen. Das lässt sie in der Regel nur zu, wenn Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen und einen neuen Darlehensvertrag bei ihr abschließen. Dann lohnt die Umschuldung meist nicht mehr.
  • Zinsbindung. Berechnen Sie mit dem Excel-Zinsbindungsrechner, welche Zinsbindung für Sie günstig ist. Eine lange Zinsbindung von 15 oder 20 Jahren ist sicherer, wegen des Zinsaufschlags für die längere Laufzeit in der Regel aber teurer als ein Darlehen mit kürzerer Zinsbindung.