Netzsperren : "Ihnen ist egal, was wir denken"

Wo beginnt Zensur im Netz? Internetaktivistin Franziska Heine und Familienministerin Ursula von der Leyen streiten über die Stoppschilder vor Kinderpornoseiten

ZEIT ONLINE: Frau von der Leyen, Frau Heine, in den letzten Monaten haben Sie eine Art Fernduell geführt. Heute reden Sie hier in der ZEIT zum ersten Mal miteinander: Sie, Frau von der Leyen, haben ein Gesetz zur Sperrung von Kinderpornografie im Internet durchgesetzt, und Sie, Frau Heine, haben gegen dieses Gesetz eine Protestbewegung im Netz initiiert. Fassen wir die Ausgangslage zusammen: Was soll das Gesetz bewirken, Frau Ministerin?

Ursula von der Leyen: Das Gesetz macht deutlich: Kinderpornografie, also Bilder und Filme über Vergewaltigungen von Kindern und Säuglingen, wird grundsätzlich geächtet in unserem Land. Und wir setzen diese gesellschaftliche Ächtung auch durch, in der realen wie in der virtuellen Welt. Im Internet gelten keine anderen Freiheiten als anderswo. Denn wer kinderpornografische Bilder im Netz anklickt, der missbraucht die Kinder erneut und gibt einen Anreiz für die Produktion immer neuer Bilder.

Das heißt, wenn wir den Zugang zu solchen Bildern im Netz mit technischen Mitteln sperren, tragen wir auch zur Produktionsblockade bei. Eine ganze Reihe von Ländern tut das schon seit Jahren. Da habe ich mich gefragt, warum wird dieses Instrument nicht auch in Deutschland genutzt? Dagegen gab es immer zwei Argumente: Sperren seien technisch und juristisch unmöglich. Das erste Argument hat sich schnell erledigt: Warum soll die deutsche Telekom nicht schaffen, was der British Telecom möglich ist? Die rechtlichen Fragen mussten wir diskutieren, das hat sich auch gelohnt. Jetzt haben wir ein Gesetz verabschiedet, das ziemlich gut ist, wie ich finde, ausgewogen und vielschichtig.

Franziska Heine: Nein, Ihr Gesetz ist nicht gut. Bevor der öffentliche Prozess in Gang kam, gab es lange eine Diskussion über die Frage, warum es in Deutschland keine Zugangssperren gibt. Die Antwort ist einfach: weil nach allen Erfahrungen in anderen Ländern Netzsperren absolut ineffizient sind. Bei allen Sperrlisten, die untersucht und öffentlich gemacht werden konnten, hat sich herausgestellt, dass mindestens 70 Prozent der gesperrten Webseiten gar keine kinderpornografischen Inhalte vorhalten. Wie kann man da behaupten, die Ergebnisse aus anderen Ländern seien ermutigend?

von der Leyen: Die genaue Recherche zeigt, dass diese Listen oft schon alt waren und völlig überholt. Das ist kein wirkliches Argument. Die Schweiz, England, die skandinavischen Länder, Kanada - alle Staaten, die bereits Zugangssperren haben, sagen, ja, das ist ein wichtiger Baustein, gerade bei der Prävention. Natürlich weiß ich, dass wir damit allein nicht die Wurzel des Übels bekämpfen können. Aber wir sagen ja auch nicht: Wir machen in den Schulen erst dann Drogenprävention, wenn es keine Mohnfelder in Afghanistan mehr gibt. Ganz wichtig ist mir, dass das Recht in der realen Welt genauso selbstverständlich gilt wie in der virtuellen Welt.

Heine: Das hat niemand bestritten.

von der Leyen: Aber es ist ein wichtiges Argument für die Frage, warum man die Seiten blockt! In einem Buchladen darf auch kein Bildband mit kinderpornografischem Material herumliegen. Das ist ganz selbstverständlich akzeptiert. Niemand schreit "Zensur", wenn ein solcher Bildband nicht ausliegen darf. Das setzen wir jetzt auch im Netz durch.

Heine: Nein, Sie tun etwas anderes. Sie wollen, um bei Ihrem Bild zu bleiben, bloß ein weißes Blatt Papier über das Kinderporno-Buch legen, statt es aus dem Laden zu entfernen.

von der Leyen: Ein Blatt ist es nicht. Ein Blatt Papier kann jeder hochheben. Und wir setzen auf Löschen vor Sperren. Das ist ganz klar im Gesetz festgelegt. In Deutschland selbst kann sofort gelöscht werden, in Europa haben wir Richtlinien dafür. Aber gerade im nichteuropäischen Ausland gilt: Für Löschen gibt es keine rechtliche Möglichkeit, da ist Sperren das Mittel der Wahl und dann gehen wir den Weg über Interpol und die Strafverfolgungsbehörden .

Heine: Die Sperren im Netz kann auch jeder umgehen.

von der Leyen: Das sagen Sie aus der Perspektive derjenigen, die eine gewisse technische Kompetenz haben. Aber die Erfahrungen zeigen, dass nicht jeder eine Stopp-Seite so einfach umgehen kann. Die skandinavischen Länder würden etliche Jahre nach Beginn der Sperren nicht immer noch Zehntausende Zugriffe pro Tag blocken, wenn alles so einfach wäre.

Heine: Ihr Gesetz lässt zu, dass jeder in den Laden gehen kann, das weiße Blatt zur Seite legt und sich dieses Buch ansieht. Dann kann er wieder aus dem Laden hinausgehen, und niemand wird ihn hinterher belangen. Das ist das Problem der Stoppseiten: Die Inhalte bleiben im Netz. Das ist mir einfach zu wenig.

von der Leyen: Wer die Stoppseite zu umgehen versucht, macht sich bewusst strafbar, weil er dann aktiv nach Kinderpornografie sucht. Sie vergessen einen zusätzlichen Punkt. Die Technik der Zugangssperren führt dazu, dass wir jetzt erstmals systematisch kinderpornografische Websites identifizieren. Das stärkt auch den Kampf um das Schließen der Quellen, den wir über Ländergrenzen hinweg mit Interpol und Europol führen. Natürlich wissen wir, dass schwer Pädokriminelle ihr Bildmaterial auch per Post bekommen.

Das ist aber kein Grund dafür, dass kinderpornografische Seiten im Internet offen zugänglich sein sollen. Das Sperren von Seiten ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen ein brutales Massengeschäft. Kinderpornografie ist einer der bestorganisierten kriminellen Märkte. Und Deutschland ist eines der lukrativsten Länder für diesen Markt, denn wir sind reich, wir haben Zeit, wir sind viele.

Heine: Mich interessiert, wo die Quellen sind, die nachweisen, dass es diesen Massenmarkt tatsächlich gibt. Ich beschäftige mich seit langer Zeit mit diesem Thema, und ich kann nur sagen: Es existiert kein Massenmarkt.

von der Leyen: Die Zahlen haben wir unter anderem von internationalen Nichtregierungsorganisationen wie Unicef, es gibt britische Studien der Internet Watch Foundation zum Thema. Oder schauen Sie sich die Zahlen des Bundeskriminalamts an. Aber es ist interessant, dass Sie jetzt leugnen, dass es einen Massenmarkt von Kinderpornografie im Internet gibt.

Heine: Ich würde nur gern wissen, woher Sie Ihre Informationen nehmen. Letzte Woche wurde die jüngste polizeiliche Kriminalstatistik veröffentlicht. Sie zeigt, dass es keinen Anstieg bei kinderpornografischen Inhalten im Netz gibt. Im Gegenteil, die Zahlen sind nach Aktionen des BKA massiv zurückgegangen.

von der Leyen: Zu den Fakten. Die polizeiliche Kriminalstatistik belegt, dass innerhalb Deutschlands der Besitz und das sich Verschaffen von Kinderpornografie nach dem Abschluss einiger Großverfahren zurückgegangen ist. Gleichzeitig sehen wir deutlich mehr Fälle bei der Verbreitung kinderpornografischer Schriften. Dazu müssen wir von einer hohen Dunkelziffer ausgehen. Außerdem reden wir ja nicht über Missbrauchsfälle in Deutschland, sondern über die Verbreitung von Bildern im World Wide Web, die von Deutschland aus abgerufen werden. UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hat gerade eine Studie herausgegeben, wonach im Schnitt jeden Tag rund 200 neue Kinderporno-Bilder ins Netz gestellt werden. Aus den skandinavischen Ländern wissen wir, dass in Norwegen am Tag rund 15.000 Klicks auf diese Seiten geblockt werden; in Schweden sind es rund 50.000 Klicks. Ich glaube, es ist eine müßige Diskussion, hier zu behaupten, es gäbe keinen Bedarf, Kinderpornografie im Internet zu bekämpfen.

Heine: Das sagt niemand. Aber die internationale Zusammenarbeit wird mit dem Gesetz nicht neu erfunden. Auch die bekannten Verbreitungswege werden damit nicht besser blockiert. Wir haben in den letzten Wochen durch einige Aktionen bewiesen, dass es effizientere Wege der Bekämpfung gibt. Es gibt in Deutschland eine Menge Server mit kinderpornografischem Material, die den Behörden auch schon mehrfach gemeldet wurden, und trotzdem ist lange nichts passiert. Wir haben die Anbieter dieser Seiten kontaktiert, und innerhalb von zwölf Stunden sind 60 Seiten entfernt worden. 

ZEIT ONLINE: Der Hauptvorwurf gegen das Gesetz ist die Behauptung, hier werde Zensur betrieben. Was, Frau Heine, ist für Sie Zensur?

Heine: Ich verstehe unter Zensur ein solch intransparentes System, wie es gerade etabliert wird. Es wird mir unmöglich gemacht nachzuvollziehen, ob ich zu einem Thema tatsächlich umfassend Informationen im Netz finde. Das ist für mich Zensur.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

188 Kommentare Seite 1 von 23
Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Leyentheater

Das Interview zeigt nichts anderes, als was ich erwartet habe. Frau von der Leyen glaenzt durch absolute Unwissenheit und Ignoriert geflissentlich die Punkte wo sie gerade keinen ausweichenen Satz hat. Dann werden 134000 Petitionsunterzeichner als Zeichen lebendiger Demokratie gelobt, die wurden durch die Dame (und nicht nur durch die) vor zwei Wochen noch als Kinderschaendersympathisanten bezeichnet...

Wenn man sich die Regierung anschaut, dann ist man doch ein wenig traurig, das wir fuer Fackel und Mistgabel wohl zu zivilisiert sind... (oder ist "feige" das richtige Wort?)

Kinderporno wird zur Paranoia! - Wir heben ab!

die kinderporno karte wird heute extrem inflationär
instrumentalisiert um irgendwelche bösen "teufel" ins hexenfeuer zu
werfen (inkl scheuble/zensursulas hexenjagt) dass ich da langsam
schon keinen vorwurf mehr glaube, ausser dem einen, dass ich eine
hysterie feststelle (wie bei der vogel- und schweinegrippe und beim
terrorismus).
in heise.de sagt der von der spd zur piratenpartei übergetretene, (der kinderpornografie beschuldigte) Tauss: "Viele Abgeordnete können sich unter "Internet" weniger vorstellen als unter einer Kuh"

genau so ist es!

wenn heute eine frau ihrem ex man eines gewaltig auswischen will, dann
zieht sie die kinderporno karte, das ist so wie jemanden ein kilo
koks unterschieben, nur ohne koks.

alles auch super nützlich um angst zu erzeugen und sündenböcke zu
produzieren die wie immer super nützlich sind um von den komplexen
und grossen problemen abzulenken.

nach der durchdreh denke von einigen darf ich
solche argumente hier schon gar nicht mehr schreiben, weil ich damit
kinderporno verteidige? und mich verdächtig mache?

ich hab hier eine zdf doku als videodatei, die genau solch eine
argumentation (wenn eine andere meinung schon reicht um kiminalisiert
zu werden) als zentrum und ende z. b. der mc carty ära (usa)
beschreibt!

wenn jeder verdächtig/schuldig ist, der nur einmal ein foto
ansieht, oder dem nachgesagt wird das er eines gesehen hat, dann sind
wir reif für die herren mit den weissen jacken. es wird absurd.
zensursula und ihre schwarzkonservativer ultrachristlicher
hintergrund (zwangszölibatler sind die umfangreichsten
kindervergewaltiger - siehe irland 15 000!) sprach sogar schon einmal
so, als wäre ein nacktbild eines kindes ansteckend, ein film oder
bild würde also leute pädophil machen, wie ein virus.
gehts noch? lebt man hier ausschliesslich in seiner eigenen
durchgeknallten projektion? wie beim bösen internet oder den bösen
videospielen (wogegen realer waffenhandel, deutschland ist hier die
nr. 3 weltweit und bundeswehr gut ist)
ein reality check wär hier mal angebracht!

im übrigen sterben jeden tag ca. 30 000 kinder an armutsgründen auf
diesem planeten, das sind alle 3 sekunden eines und alle 6 jahre so
viele, wie der 2. weltkrieg tote verursachte und wir alle nehmen dies
billigend in kauf, einfach so - indem wir nichts tun...
ist sterben nicht noch schlimmer als vergewaltigt werden und welch ein leiden geht dem vorraus?

auf der anderen seiten sieht man täglich diese kinderporno skandalgeschichte durch die medien jagen wegen nur 200! neuen kinderporno fotos täglich im www, wie zensursula im zeit.de interview berichtet

200 läppische fotos sollen ein skandal sein (wert die demokratie durch webzensur einzuschränken)
und 30 000 real tote kinder täglich sind keiner meldung wert in keinen medien.

justizia warum hast du so eine grosse binde über den augen?

schäuble, zensursula & co: schaltet euren mentalen projektor ab - da
läuft ein horrorfilm in endlosschleife und ihr bekommt eure
steilaugen nicht mehr aus diesem focus (hypnose?) und ihr seht den rest der welt
nicht mehr! und schändet die verhältnismässigkeiten.

und finger weg vom internet! wenn es eine zentrale zensurstelle gibt,
dann ist die meinungsfreiheit und damit das fundament der demokratie
im lande höchst gefährdet und damit legen wir lunte an eine veraltete
lösung von meinungsvershiedenheiten mit gewalt, statt mit
kommunikation

amadiblöd und china ist viel näher als wir denken!

falsche Schwerpunkte

"im übrigen sterben jeden tag ca. 30 000 kinder an armutsgründen auf
diesem planeten, das sind alle 3 sekunden eines und alle 6 jahre so
viele, wie der 2. weltkrieg tote verursachte und wir alle nehmen dies
billigend in kauf, einfach so - indem wir nichts tun..."

- Ja, es werden auch sechs Mädchen pro Minute an ihren Genitalien verstümmelt, europäische Männer verreisen immernoch in andere Länder um Kinder zu missbrauchen, für unsere HartzIV-Empfänger-Kinder wurde nicht mal der tägliche Bedarf berechnet sondern grundgesetzwidrig willkürlich bei 60 % festgesetzt, und unsere Schüler haben häufig bis nachmittags Unterricht, aber nicht selbstverständlich auch Zugang zu Nahrung und Wasser. Alles furchbar schlimm - bei manchen Sachen können wir mehr tun als bei anderen, right?
"ist sterben nicht noch schlimmer als vergewaltigt werden und welch ein leiden geht dem vorraus?"
- Nunja, sicher in dem Sinne das Sterben endgültig ist. Aber welches Leiden schliesst sich an Missbrauch und Vergewaltigung an, auch schon mal drüber nachgedacht?
Nach dem Jahresbericht der britischen Internet Watch Foundation (IWF) gab es „im Jahr 2008 insgesamt 1536 Websites mit kinderpornografischen Inhalten. Gegenüber dem Vorjahr nahm die Zahl um fast 10 Prozent, im Vergleich zu 2006 sogar um 21 Prozent ab. 74 Prozent der von der IWF identifizierten Domains dienten dem kommerziellen Handel mit dem Material – im Vorjahr waren es dem Bericht zufolge noch 80 Prozent.“ Allerdings: „58 Prozent der Domains enthielten demnach Abbildungen von Vergewaltigungen von Kindern oder gar Folterungen. 69 Prozent der abgebildeten Kinder sind nach Schätzung der IWF 10 Jahre oder jünger, vier Prozent der Opfer sollen sogar 2 Jahre oder jünger sein.

Das ist keine "Skandalgeschichte", dass Frau von der Leyen versucht was dagegen zu tun. Es ist für mich ein Skandal, dass wir selbstverständlich akzeptieren, dass Menschen die harmloses Material (also nicht Dokumentationen von i.d.R. unaufgeklärten Straftaten) tauschen, hohe Geldbußen zahlen müssen oder gar in den Knast wandern. Da gehts ja schließlich um ökonomische Interessen, da sehen offensichtlich viele Menschen ein, dass Handlungsbedarf besteht. Aber missbrauchte Kinder in ihren Persönlichkeitsrechten wenigstens nachträglich zu schützen - wozu auch?
_______________________________________________________________
"Derjenige, der zum ersten Mal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." (Freud)
Anm.: das könnte auch eine SIE gewesen sein

Danke, Ein schönes Streigespräch!

Besonders gefallen hat mir diese Stelle ..

Heine: Das Hauptproblem bleibt, die mangelhafte Ausstattung der zuständigen Beamten. Wenn Inhalte gemeldet werden, passiert wochen- und monatelang gar nichts. Es gibt eine Studie der Universität Cambridge, wonach im Durchschnitt 30 Tage von der Meldung bis zur ersten Aktion gegen den Inhalt auf einer Website vergehen. Wenn die Betreiber das Stoppschild sehen, kostet es sie ein paar Minuten, die Inhalte auf eine andere Seite umzuleiten. Das meine ich mit aktivem Täterschutz: Sie ermöglichen dem Täter erst das Wissen darum, dass Sie ihn verfolgen. Mit dem existierenden Polizeiapparat werden Sie niemals schnell genug sein.

von der Leyen: Das ist ein Killerargument gegen jegliche Form von Polizeiarbeit. Dann kann man die Strafverfolgung gleich einstellen.

.. denn hier sieht man sehr deutlich die Konsequenz der technischen Inkompetenz unserer analogen Offline-Politiker-Generation: Sie können sich einfach nicht vorstellen, dass es wirkungsvolle (direkte) Kommunikationswege gibt, z.B. indem die Polizei die Provider darauf hinweist, dass auf deren Servern Kinderpornographie lagert.. Die Finanzindustrie kann genau auf diese Weise so genannte Phishing-Seiten global innerhalb von 40 Stunden vom Netz nehmen.

Es ist meiner Meinung nach unsäglich, dass Frau v.d. Leyen bislang nicht ein Wort darüber verloren hat, warum dieser preisgünstige und effektive Weg im Falle von Kinderpornographie nicht funktionieren soll: Kinderpornographie ist weltweit geächtet, auch in Kasachstan, Brasilien und Uruguay. Ein Problem würde mit diesem Vorgehen aber bleiben: Man könnte tatsächlich nur gegen Kinderpornographie vorgehen und sonstige mißliebige Inhalte wären nach wie vor unerreichbar.

Ein Schelm, wer nun denkt, unsere Regierung würde diese effektiven Maßnahmen nur deshalb nicht ergreifen, weil dann

1.
die Sperrliste nicht um beliebige Inhalte erweiterbar sei bzw. (und das ist viel wichtiger)

2.
ein effektives Vorgehen gegen die illegalen, widerlichen und Menschen-verachtenden Inhalte das Sperrgesetz überflüssig machen würde: Eine Seite, die in Deutschland binnen 4 Stunden (USA 6-8 h, Russland 10-20h oder global 30-40h) eliminiert wird muss auch auf keiner Liste stehen, das verstehen sogar die einfachsten Gemüter. Damit entfiele aber objektiv und für jedermann erkennbar jegliche Legitimation (weil der Rest dann tatsächlich reine und ganz untechnische Polizeiarbeit wäre).

Die kaum zu ertragende Ignoranz, mit der der Gesetzgeber auch höchst fundierte Expertenmeinungen "überhört" legt schon die Vermutung nahe, dass es tatsächlich schon jetzt nur noch höchst vordergründig um die Sichtblenden gegen Kinderpornographie geht sondern dass sich schon längst mächtige Interessenverbände im Hintergrund schon jetzt ihre Erweiterungen der demokratisch unkontrollierten Sperrlisten zurecht gelegt haben. Würde tatsächlich nur Kinderpornographie effektiv verfolgt könnten diese ihre Zensurwünsche für (hier) verbotenes Glücksspiel oder den Zugriff auf Seiten mit (angeblich!) so schädlichen Killerspielen einpacken. Dass die Familienministerin aber "auf dem Ohr der effektiven Verbrechensbekämpfung" (im Gegensatz zu den gesetzlich nun beschlossenrn "Sichtblenden", die erst die Zensur-Infrastruktur rechtfertigen!) so taub zu sein scheint muss jeden zutiefst verstören, der noch halbwegs bei klarem Verstand ist.

Ich ziehe daraus meine Schlüsse und bin der Meinung, dass die Bundesregierung mindestens diesbezüglich vollkommen unglaubwürdig ist. Beide Regierungsparteien sind für aufgeklärte Bürger und aktive Internet-Nutzer IMO unwählbar!

F. Mayer

Den Richter nicht vergessen

Ich findes es persönlich auch nicht so toll, wenn das BKA einfach so Seiten löschen lässt. Da fehlt eine Gerichtsentscheidung. Man kann aber auch in 30 Minuten einen "Haftbefehl" kriegen, warum also nicht auch den "Löschbefehl"? Die Sache mit dem Gesetz ist, die Betreiber haben keine Möglichkeit die Sperre abzulehnen. Für eine Löschung braucht man heute eigentlich ein Gerichtsurteil. Daher können die Betreiber die Seite nicht schützen. Es sollte mich nicht wundern, wenn das ebenso ein Beweggrund wäre.

Um einen Server vom Netz zunehmen brauchtes kein Gerichtsurteil!

Bei einer Abuse-Meldung braucht es kein Gerichtsurteil: Der Provider prüft und entscheidet, ob der Inhalt veröffentlichbar ist oder nicht. Danach kann es durchaus Streit mit dem Kunden darüber geben, ob der Inhalt nun zur Sperrung Anlass gab oder nicht, aber eben das geht über die normalen demokratisch vorgesehenen Instanzen.

Z.B. gehe ich davon aus, dass jemand, der Darstellungen von Kindesmissbrauch auf seinen Seiten hat, von der Erwirkung einer einstweiligen Verfügung absehen wird und auch keine Regressforderungen gegen seinen Provider aufgrund der Abschaltung erheben wird.

Kurz: In diesen Verfahren wird menschlicher Verstand angewendet, um das Leid aus der Welt zu bekommen. Bei den Leyenschen Sichtblenden werden völlig sinnfreie, aktionistische und letztlich (bezogen auf das propagierte Ziel) vollkommen wirkungsfreie Regeln erzeugt und stumpf angewendet. Eben das macht sie zu geeigneten Vehikeln für die spätere Ausdehnung auf andere Bereiche: "Es tun alle nur ihre Pflicht, für Ruhe und Ordnung".

Ich glaube, dass das, was die C*-Politiker da von langer Hand planen, pervers ist ..

F. Mayer

Internetregulierung ./. Finanzmarktregulierung

Frau von der Leyen hat einen interessanten Gedanken formuliert:

"Mich erinnert der Prozess an das, was wir auf den Finanzmärkten erlebt haben. [] Es darf keinen Bereich geben, in dem andere Regeln gelten als sonst im Alltag."

Am 22. April wurde die Kampagne gegen Kinderpornografie im Netz losgetreten, am 18. Juni 2009 das Gesetz im Bundestag verabschiedet.
http://de.wikipedia.org/w...

Das Finanzmarktstabilisierungsgesetz (100 Milliarden Euro) wurde "als Eilgesetz am 17. Oktober 2008 verabschiedet, vom Bundespräsidenten unterschrieben und noch am selben Tag im Bundesgesetzblatt verkündet".
http://de.wikipedia.org/w...

Vergleicht man nun die verordnete Therapie für Triebtäter der Finanzmarktszene mit denen für die KIPO-Szene, dann wird die erste Gruppe mit zusätzlichem "Stoff" versorgt während der anderen der Zugang abgeschnitten wird.

Während jemand, der durch sexuellen Mißbrauch das Leben eines Kindes zerstört, völlig zu Recht als Schwerstkrimineller gebrandmarkt wird, wird der geschäftliche Mißbrauch eines Menschen, dessen Leben durch die Wegnahme der finanziellen Mittel zerstört wird, kaum verfolgt, geschweige denn bestraft.

Wie Frontal21 berichtet, wurde in den Banken der Verkaufsdruck für spekulative Papiere sogar erhöht.
http://frontal21.zdf.de/Z...
Zitat: "Bis es solche Kontrollen gibt, machen die Banken wohl weiter - mit ungebremster Gier."

Wie meinte Zensursua? "Es darf keinen Bereich geben, in dem andere Regeln gelten als sonst im Alltag."

Woran erkennt man, daß ein Politiker lügt?
An den Lippenbewegungen!

Übrigens (ver-)braucht Frau von der Leyen mehr als doppelt soviel Text wie Frau Heine.
_______________________________________________________
Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein. [J. W. Goethe]

Nunja.

»Während jemand, der durch sexuellen Mißbrauch das Leben eines Kindes zerstört, völlig zu Recht als Schwerstkrimineller gebrandmarkt wird, wird der geschäftliche Mißbrauch eines Menschen, dessen Leben durch die Wegnahme der finanziellen Mittel zerstört wird, kaum verfolgt, geschweige denn bestraft.«

Das ist deshalb so, weil unter diese Definition auch die Besteuerung fiele.

Respekt für Frau Heine

Ich habe Respekt vor Fr. Heine, dass sie diese wichtige Position als Privatperson initiiert hat und auch im Nachhinein, nachdem jeder gemerkt hat, dass es Politiker einen ScheiXX interessiert, diese Interessen in der Presse recht gut vertritt.
Vielen Dank für ihre Mühe.

Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.