Aktenordner, Schreibblöcke, Klammeraffen. Hätte man vor einigen Wochen einen beliebigen Bewohner der westlichen Welt nach dem Wort "Staples" gefragt, wäre dies vielleicht die gelangweilte Antwort gewesen.

Jetzt steht Staples für den Ort, an dem der König des Pop ein letztes Mal seinem Volk begegnete. Im Staples Center in Los Angeles, einer Mehrzweckhalle, die den Namen eines Büroartikelherstellers trägt. Hier probte er wenige Tage vor seinem Tod zum letzten Mal für seine geplante Konzertreihe in London. Hier sollte die große, öffentliche Abschiedszeremonie stattfinden.

Rund 700 Millionen Menschen blickten zeitgleich aus allen Winkeln der Erde auf die Arena im Zentrum Kaliforniens, um Michael Jacksons Trauerfeier via Fernsehen oder Internet zuzuschauen. Um die 1000 Fans sind ins Zentrum von L.A. gereist, um ihn zu ehren, zu besingen und sein Schicksal zu betrauern. Ins Staples Center kamen rund 20.000. Das Gelände um die Halle war nur denjenigen zugänglich, die bei der Verlosung im Internet Tickets gewonnen hatten oder von der Familie persönlich eingeladen worden waren.

Am frühen Dienstagmorgen hatten sich Angehörige und Freunde der Jacksons am Forest Lawn Friedhof in den Hollywood Hills versammelt, um sich unbehelligt von den Medien in einer ruhigen Andacht von Michael Jackson zu verabschieden. Anschließend wurde Jacksons Sarg in einem Auto-Korso über abgesperrte Highways zum 18 Kilometer entfernten Staples Center gefahren. Perfektes Timing, perfekte Choreografie, spannend bis zum Schluss – hielten sich doch Gerüchte, der King of Pop werde bereits auf dem Friedhof beerdigt.

Rund 30.000 Polizisten halfen, dieses Großereignis zu organisieren und abzusichern. Enorme Kosten für den verschuldeten Staat Kalifornien. Die Feier belastete die öffentlichen Kassen um rund 3 Millionen Euro. Die Stadtverwaltung hat den Veranstalter AEG, die Jackson-Familie und auch die Fans um finanzielle Unterstützung gebeten.

Um 10 Uhr 15 Ortszeit begann die Feier im Staples Center. Schlicht und feierlich die Kulissen, in dunklem Blau und Schwarz, auf der Bühne bunte Blumenbouquets, Jacksons geschlossener, vergoldeter Sarg vorn im Parkett, geschmückt von roten Rosen. Gleich dahinter saßen seine Angehörigen und Freunde, viele Prominente. Einige von ihnen würdigten den King of Pop auf der Bühne, während Bilder aus seinem Leben über die Leinwand flimmerten.