Bremer Makaken : Die Affenversuche müssen weitergehen

Die Gesundheitsbehörde bleibt beim Nein gegen die Experimente des Hirnforschers Kreiter. Zu Unrecht: Ein Verbot würde die Forschungsfreiheit einschränken

Es ist ein wahres Affentheater, das sich seit nunmehr zwölf Jahren in Bremen abspielt. Konkret geht es um heikle Fragen: Wie weit dürfen Tierversuche gehen? Wann sind sie ethisch gerechtfertigt und wann nicht? Was dürfen Wissenschaftler im Namen der Forschung Tieren antun?

Nirgendwo entzweien Tierexperimente Forscher, Tierschützer, die Öffentlichkeit und die Politik so sehr wie in der Hansestadt. Denn hier betreibt der Neurobiologe Andreas Kreiter Grundlagenforschung an den Gehirnen von Makakenäffchen.

Nun hat die Bremer Gesundheitsbehörde, zuständig für die Genehmigung der Versuche, einen Widerspruch Kreiters gegen die Einstellung seiner Primatenexperimente abgelehnt. Zuvor hatte die Behörde Ende 2008 beschlossen, die Versuche, die sie selbst seit 1997 stets neu genehmigt hatte, nicht weiter zu bewilligen. Die Universität Bremen stellte sich hinter Kreiter und zog vor das Verwaltungsgericht. Doch die Gesundheitsbehörde bleibt stur.

Jetzt werden die Primatenversuche möglicherweise die obersten Richter des Landes beschäftigen. Wilfried Müller, der Rektor der Bremer Universität erklärte in einer Stellungnahme: "Die Universität wird alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen – bis hin zum Gang vor das Bundesverfassungsgericht." Kreiters Forschung sei "international anerkannt" und deren Untersagung ein "unzulässigen Eingriff in die grundrechtlich geschützte Wissenschaftsfreiheit."

Der Rektor hat recht. Und doch fällt es schwer, die umstrittenen Tierversuche an den Makaken nüchtern zu betrachten. Denn der Streit hat sich in den vergangenen Jahren zu einer hässlichen und emotionalisierten Auseinandersetzung aufgebauscht. Kreiter selbst wurde noch vor Beginn der Versuche zur Zielscheibe militanter Tierschützer. Er und seine Familie erhielten Morddrohungen und lebten unter ständigem Polizeischutz. In Briefen wurde ihnen Gewalt angedroht. Die Aktion Tierbefreiung Bremen schrieb 1998, man freue sich besonders auf Kreiters Sohn Lucas "er passt in seinem Alter wunderbar in einen kleinen Affenstuhl."

Versuche, die Forschung des Neurobiologen den Menschen zu erklären, sind oft gescheitert. Der Blick in das Gesicht eines Versuchsäffchens lässt uns erschaudern, denn letztlich erkennen wir darin menschliche Züge. Die Experimente selbst sind jedoch weitaus weniger beängstigend als sie sich anhören: Die Affen tragen eine Röhre auf dem Kopf, die mit Zahnzement befestigt ist und in die Schädeldecke operiert wird. Während der Versuche sind die Tiere vier bis fünf Stunden auf einem Plexiglasstuhl fixiert. Dabei schieben Kreiter und seine Mitarbeiter den Affen dünne Elektroden ins Hirn, die dort die jeweilige elektrische Aktivität messen. Die Makaken müssen nun per Joystick geometrische Aufgaben lösen, die vor ihnen auf einem Bildschirm angezeigt werden.

Wer bei dieser Prozedur physische Leiden für die Tiere annimmt, liegt falsch: Das Gehirn ist schmerzunempfindlich. Ähnliche Elektroden führen Ärzte auch in der Tiefenhirnstimulation Menschen ein. Kreiters Forschung zielt darauf ab zu verstehen, wie komplexe Informationen im Gehirn verarbeitet werden – im Wesentlichen Grundlagenforschung. Allerdings sollen die Versuche einmal helfen, die Diagnostik bei Epilepsiekranken zu erleichtern. Dieses Vorhaben wird vom Bundesforschungsministerium finanziell unterstützt. Weitere Fördermittel erhielt Kreiter unter anderem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Anzeige

Stellenangebote in Wissenschaft & Lehre

Entdecken Sie Jobs mit Perspektive im ZEIT Stellenmarkt.

Job finden

Kommentare

237 Kommentare Seite 1 von 18 Kommentieren

Experimente

"Die Experimente selbst sind jedoch weitaus weniger beängstigend als sie sich anhören: Die Affen tragen eine Röhre auf dem Kopf, die mit Zahnzement befestigt ist und in die Schädeldecke operiert wird. Während der Versuche sind die Tiere vier bis fünf Stunden auf einem Plexiglasstuhl fixiert. Dabei schieben Kreiter und seine Mitarbeiter den Affen dünne Elektroden ins Hirn"

Also ich weiß ehrlichgesagt nicht was dieser Mann sonst so macht, aber für mich klingt das ziemlich beängstigend.

"Ihnen ginge es im Vergleich zu ihren Artgenossen im Zoo "genauso gut, wenn nicht besser"."

Das ist ja mal ein Versuch! Man schließt doch in Forschung von Affen auf Menschen, also wenn es den Affen besser geht wenn sie ab und zu stundenlang auf einem Stuhl fixiert werden und man ihnen am Hirn rumfummelt, dann könnte man das doch auch mit den Forschern machen.

Hmmm...

Grundlagenforschung ist sicherlich teuer, langweilig und ungemein wichtig. Allerdings ist Grundlagenforschung auch ein sehr großes Wort, es lässt sich fast alles damit rechtfertigen.

Verwertbare Ergebnisse sind meist nicht zeitnah zu erbringen, das ist wohl richtig, aber ich denke, dass ein Institut sich nach einem Jahrzehnt des Bohrens von Löchern in Affenschädel langsam mal fragen lassen dürfte: "Was hat es denn bisher gebracht?" und in welchen Verhältnis steht der Aufwand zu dem Ergebnis - von Fragen des gesetzlichen Tierschutzes mal abgesehen.

--------------------
Tu fui, ego eris.

Verwertbare Ergebnisse sind meist nicht zeitnah zu erbringen, das ist wohl richtig, aber ich denke, dass ein Institut sich nach einem Jahrzehnt des Bohrens von Löchern in Affenschädel langsam mal fragen lassen dürfte: "Was hat es denn bisher gebracht?" und in welchen Verhältnis steht der Aufwand zu dem Ergebnis

Da offenbar allerhand wissenschaftliche Publikationen aus diesen Arbeiten entsprungen sind, und die Arbeit von anderen Wissenschaftlern auf diesem Gebiet als wichtig bewertet werden, können sie nicht ganz sinnlos sein.
Wenn man mal ein Modelorganismus etabliert hat, verwirft man den nicht nach ein paar Jahren. Man bohrt sicherlich keine Löcher in Affenschädel, weil die Forschung daran komplett erfolglos ist.

Prioritäten

Der Artikel ist mutig, weil der Autor sich dem unberechtigten Vorwurf aussetzt, herzlos zu sein. Der Kommentar von AJacobson trifft den Kern: "Ich hoffe die Kritiker an diesen Versuchen sind alle ausnahmslos eingefleischte Vegetarier... (ich bin es)."

Die Entscheidung über die Frage, ob Tierversuche in der Hirnforschung notwendig sind, fällt mir mangels Detailkenntnis sehr schwer. Wenn man
1. vergleicht, wie viele Tiere in der Forschung eingesetzt werden und wie viel Schlachtvieh wir halten,
2. mit dem Tier mitfühlt und davon ausgeht, daß seine Bestimmung nicht darin liegt, daß sein Leben der Mast gewidmet ist und von einem gewaltsamen Tod beendet wird,
3. den medizinischen Nutzen der Forschung mit dem Aufwand, sich ohne Fleisch ausgewogen zu ernähren,
liegt aber der Schluß nahe, daß wir mehr für Tiere tun können, wenn wir auf ihren Verzehr verzichten (daß ich keine Skrupel habe, Fliegen zu töten, sehe ich gefühlsmäßig nicht als Problem an, aber es zeigt, daß meine Grenzziehung willkürlich ist) als wenn wir den Forschern verbieten, sie für ihre Forschung zu nutzen. Dadurch lösen wir das quantitativ größere Problem und konzentrieren uns auf das, was wir selbst ändern können.