Claudio AbbadoTräume pflanzen

Der Dirigent kämpft in Italien unermüdlich für den Klassik-Nachwuchs. Nun hat Claudio Abbado mit seinem Orchestra Mozart ein Pergolesi-Album eingespielt von 

Tutti amici: Claudio Abbado probt mit den jungen Musikern seines 2004 gegründeten Orchestra Mozart

Tutti amici: Claudio Abbado probt mit den jungen Musikern seines 2004 gegründeten Orchestra Mozart  |  © Marco Caselli Nirmal

Claudio Abbado gibt den Einsatz, hält inne und lacht. Das Orchester soll eine Zugabe spielen, doch einige Bläser haben schon das Weite gesucht. Während der Dirigent sich noch darüber amüsiert, huschen die fehlenden Musiker zurück auf ihre Plätze. Dann geht es weiter, hochkonzentriert, als sei nichts geschehen.

Dass Abbado und das Orchestra Mozart einander bestens verstehen, hat das Publikum im Teatro Manzoni in Bologna da längst gemerkt. In diesem Herbst feiert das jüngste der vom italienischen Maestro gegründeten Ensembles seinen fünften Geburtstag. Nach seinem Abschied von den Berliner Philharmonikern 2002 hatte Abbado zunächst mit Michael Haefliger das Lucerne Festival Orchestra erfunden, in dem seit 2003 jeden Sommer ausgesuchte Solisten auf Musiker des (ebenfalls mit Abbados Unterstützung gegründeten) Mahler Chamber Orchestra treffen. Ein Jahr später entstand in Bologna das Orchestra Mozart. Hier musizieren Profis wie der ehemalige erste Solo-Bratscher der Berliner Philharmoniker Wolfram Christ, der italienische Hornist Alessio Allegrini oder der frühere Solo-Bassist der Wiener Philharmoniker Alois Posch mit Nachwuchsmusikern aus aller Welt.

Anzeige

Das Ergebnis ist ein erstklassiges junges Orchester, das flexibler agiert als ein Klangkörper mit langer Tradition. Jedes Jahr rücken jüngere Kollegen nach; viele kommen aus der Accademia Filarmonica in Bologna, in der einst Mozart studierte. Die Neuen zu integrieren, sei kein Problem, meint der Flötist Mattia Petrilli. Abbado kann aus jedem das Beste herausholen. Jeder übernimmt Verantwortung und kann sich zugleich frei entfalten. Das Orchestra Mozart, das keine öffentlichen Zuschüsse erhält, versammelt sich zweimal im Jahr zu Probenphasen mit anschließenden Konzerten. Den Rest des Jahres sind die Musiker als Solisten in Orchestern und Kammerensembles oder als Hochschuldozenten tätig. Das Repertoire reicht von Bach bis Prokofjew, mit einem Schwerpunkt auf Werken der Klassik und Romantik. Am Pult steht zumeist Abbado selbst, nur hin und wieder übernehmen andere Dirigenten wie der junge Venezolaner Diego Matheuz den Stab.

Abbado genießt die Freiheit, jenseits von Repertoirezwängen seine Lieblingswerke neu studieren zu können. Für die Aufnahme von Mozarts Violinkonzerten beschäftigte sich der 76-Jährige noch einmal mit historischer Aufführungspraxis. Auch auf dem neuen Album mit Werken des Barockkomponisten Pergolesi (Stabat Mater, Salve Regina und das B-Dur-Violinkonzert) kommen Originalinstrumente zum Einsatz. Der Klang ist fließend und transparent, die Tempi sind rasch. "Mir gefällt Abbados undogmatischer Umgang mit Alter Musik", meint die Schweizer Sopranistin Rachel Harnisch, die mit der Altistin Sara Mingardo den Solopart in Stabat Mater übernommen hat.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

      Die fleißigen Königinnen

      Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

      • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

        Tod, ach der Langweiler!

        Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

        • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

          Freiheit allen Körpersäften!

          Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

          • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

            Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

            Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

            Service