Jürgen Habermas bezeichnete einmal das Fehlen einer europäischen Öffentlichkeit als eines der größten Hindernisse des europäischen Integrationsprozesses. Es existiere auch kein europäischer Demos, kein Staatsvolk, das die Grundlage aller nationalen Demokratien bildet.

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum die meisten Bürger eine eher gleichgültige Einstellung gegenüber Europa haben. Die fehlende Öffentlichkeit, die Gesetzgebung und Politik in Brüssel kritisch begleiten und kommentieren könnte, korrespondiert mit einer völlig unzureichenden Beteiligung und Einbindung der Bürger in die Gesetzgebungsverfahren und Entscheidungsprozesse der Europäischen Union.

Das Europäische Parlament ist die einzige Institution, die durch Direktwahl demokratisch legitimiert ist. Es hat aber deutlich weniger Zuständigkeiten und Kontrollmechanismen als die meisten nationalen Parlamente. Zum Beispiel hat es nur ein eingeschränktes Initiativrecht, mit dem es die Kommission auffordern kann, sich mit einem Thema zu beschäftigen. Ansonsten bleiben ihm nur ein Vetorecht und die Möglichkeit, Änderungen am ursprünglichen Gesetzestext vorzuschlagen. Volkssouveränität ist so nicht möglich.

Die alle fünf Jahre stattfindenden Wahlen zum Europäischen Parlament werden nicht als Europawahlen wahrgenommen. Wenn überhaupt so etwas wie ein Wahlkampf stattfindet, so dominieren nationale Themen. Nicht selten spiegelt das Wahlergebnis die aktuelle Zustimmung oder Ablehnung der Bürger hinsichtlich der Politik ihrer nationalen Regierung wieder. Bisher konnte den Wählern nicht vermittelt werden, was sie in Europa mitbestimmen können.

Insgesamt ist das Gesetzgebungsverfahren der EU ein intransparenter und komplexer Prozess, den selbst Experten nur schwer durchschauen können. Kommissionen, Generaldirektoren, Kabinette und Kommissare entscheiden über Gesetzesvorlagen, bei denen in keiner Weise die Einbindung der Bürger vorgesehen ist. So ist es nicht verwunderlich, wenn Europa für die meisten Menschen ein Abstraktum bleibt, dem sie negativ gegenüberstehen.