Hunger in Ostafrika

Dadaab, Flüchtlingslager der Hoffnung

Dicht an dicht reihen sich dieser Tage die Zelte außerhalb der Grenzen des Flüchtlingslagers Dadaab. Neu ankommende somalische Flüchtlinge müssen Wochen warten, bevor sie sich im Lager registrieren dürfen und Nahrungsmittelhilfen bekommen.

Dicht an dicht reihen sich dieser Tage die Zelte außerhalb der Grenzen des Flüchtlingslagers Dadaab. Neu ankommende somalische Flüchtlinge müssen Wochen warten, bevor sie sich im Lager registrieren dürfen und Nahrungsmittelhilfen bekommen.  |  © Roberto Schmidt/AFP/Getty Images

Das Flüchtlingslager Dadaab im Nordosten Kenias ist das größte der Welt. Ursprünglich für 90.000 Menschen gebaut, müssen dort derzeit 370.000 Flüchtlinge Zuflucht finden. Die Dürre und Gewalt am Horn von Afrika treiben täglich hunderte neue Somalier nach Kenia. Nach Schätzungen der Organisation Ärzte ohne Grenzen werden bis zum Ende des Jahres 450.000 Flüchtlinge im Lager sein. Bei ihrer Ankunft liegt meist ein tagelanger Fußmarsch hinter ihnen. Oft müssen sie vor den Pforten von Dadaab ausharren, bis nach einigen Tagen Platz für sie gefunden wird.