BürgerkriegSyriens Opposition ohne Strategie und Führung

Die Opposition ist entzweit, etwa in der Frage einer Militärintervention. Nun hat sich noch der Nationalrat gespalten, der Welt fehlt ein Ansprechpartner. von 

Während das Regime in Damaskus seine Bürger weiter mit schwerer Artillerie unter Feuer nimmt und sich gleichzeitig mit seinem Verfassungsreferendum brüstet , bietet die syrische Opposition zunehmend ein Bild von Zerrissenheit und Zerfall. Am Wochenende spalteten sich mehrere prominente Mitglieder des Syrischen Nationalrates (SNC) ab und verkündeten die Gründung einer Syrisch-Patriotischen Gruppe – ein weiterer Indikator für die wachsenden Zerwürfnisse im Dachverband der Regimegegner.

Dem SNC sei es nicht gelungen, den Rebellen in Syrien zum Erfolg zu verhelfen, hieß es offiziell zur Begründung. "Für uns ist das Wichtigste, dass wir endlich aus der Lähmung herausfinden", erläuterte einer der Abtrünnigen. Diese Gruppe setzte sich zum Ziel, Machthaber Assad zu Fall zu bringen und dafür auch die von Deserteuren gebildete "Freie Syrische Armee" einzusetzen.

Anzeige

Zusammengewürfelt aus Exilsyrern und Aktivisten vor Ort, aus Nationalisten und Marxisten, Religiösen und Säkularen sowie Befürwortern und Gegnern einer Bewaffnung fehlt der Opposition auch zehn Monate nach Beginn des Volksaufstands eine kohärente Strategie für den Kampf gegen das Assad-Regime, ein klares Szenario für einen künftigen Machttransfer sowie ein Plan für den Neuanfang. Und so wachsen auch im Ausland Skepsis und Sorgen. Die Konferenz der "Freunde Syriens" in Tunis erkannte den SNC zwar als "eine legitime Vertretung der Syrer, die friedlichen demokratischen Wandel anstreben", an, nicht jedoch als "einzige legitime Vertretung des syrischen Volkes".

Syriens Opposition fehlt ein Gesicht

Auch dem Vorschlag Saudi-Arabiens und Katars, die syrische Opposition zu bewaffnen, wollten die westlichen Staaten nicht folgen. "Wir haben doch keine Ahnung, wen wir da eigentlich bewaffnen", erklärte US-Außenministerin Hillary Clinton . Schließlich mischen sich unter die Kämpfer in Syrien mittlerweile auch Al-Kaida-Extremisten sowie sunnitische Dschihadisten aus dem Irak , die in Scharen nach Syrien einsickern.

Anders als in Syrien galt seinerzeit der Nationale Übergangsrat in Libyen von Anfang an als die unbestrittene Vertretung der Aufständischen gegen Gaddafi und damit quasi als Exilregierung. Die syrische Opposition dagegen kann immer noch kein allseits respektiertes Gesicht an ihrer Spitze vorweisen, vergleichbar dem libyschen Übergangspräsidenten Mustafa Abdul Dschalil . Burhan Ghalioun, der Vorsitzende des zehnköpfigen Exekutivkomitees des Syrischen Nationalrates, vermag diese Rolle nicht zu bekleiden.

Leserkommentare
  1. wen von den "Demokraten" (auch genannt Nationalisten und Marxisten, Religiöse und Säkulare) wir mit Waffen beliefern sollen?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • moppelg
    • 28. Februar 2012 15:07 Uhr

    der dabei ist ganze Wohngebiete in Schutt und Asche zu legen?

  2. Tja, die angeblichen Deserteure der syrischen Armee waren offensichtlich keine Deserteure, sondern Spione Assads.

    Assad ist ein ausgekochtes Schlitzohr, den man nicht unterschätzen sollte.

  3. bringt nur die reguläre Führung, sobald der terroristisch geprägte und destabilisiernde Teil der Opposition, seine Waffen abgibt und zulässt dass die neue Verfassung, die die Mehrheit des syrischen Volkes befürwortet auch umgesetzt werden kann.

    Noch mal zum besseren Verständnis:
    Kurzgefaßte Darstellung der Gruppierungen der syrischen Opposition

    http://www.mesop.de/2012/...

  4. ... ist nur mit der UN zu erreichen.

    Doch Assad mordet weiter, bis er den Widerstand gebrochen hat. Ein waches Auge der Weltgemeinschaft auf sein Tun würde ihm ja auch den Weg nach Den Haag ebnen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Polemik. Danke, die Redaktion/ls

    • Allpu
    • 28. Februar 2012 14:14 Uhr

    Kein wunder das sich die " Opposition" spaltet bei so vielen Interessenparteien, welche hier Einfluss nehmen.
    Welche Rolle spielt die Geopolitik diverser Länder ? (Saudis , Katar , Türkei , Iran, USA , EU, Israel, Russland und China).Sind Sanktionen , die einzige Aktion zur durchsetzung der Interessen ? Russland liefert Flugzeuge , Opposition angeblich mit Waffen beliefert.Welche Ideologie wird genutzt? Klären sie uns doch mal auf...damit sich meine "Unterstellungen" entkräften..

  5. Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Polemik. Danke, die Redaktion/ls

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie meinen anscheinend mich anders bemessen zu müssen, als andere. Nicht, dass viele andere Kommentare nur so von Polemik strotzen, nein, das stört mich nicht. Wenn die Zeit-Online schreibt "Putin lockt mit warmer Grütze" ist das nicht polemisch, vom Inhalt dieses Artickels ganz zu schweigen. Ähnliches gilt für die Überschrift "Die Helfer des Mörders". Die Überschriften werden mWn von der Zeit selbst gewählt. Wenn somit Polemik für Sie ein erlaubtes Mittel ist und bei vielen Kommentatoren geduldet wird, wie kommt es dann, dass mir dies nicht gestattet wird?

  6. in der deutschen presse erwähnt, dass die opposition keine homogene truppe darstellt (wie von Realist genannt). leider werden vor allem die radikal-sunnitischen gruppierungen vom ausland finanziert (saudi-arab.,qatar, indirekt die usa).wen wundert es, daß russland da nicht mitmachen will? zumal sie dort noch einen militärhafen haben. dass die gruppe, die verhandlungen für einen übergang mit assad führen will (NCCDC), dem treffen der sogenannten "freunde syriens"(ekelhafte bezeichnung) fernbleibt, sagt mehr als alles was unser außenminister je diesbezüglich zum besten gab. ich habe das gefühl, dass man lieber einen bürgerkrieg hätte, damit man "endlich in den iran" kann.
    "der weg nach teheran führt über damaskus" zitat des saudischen königs.

  7. Sie meinen anscheinend mich anders bemessen zu müssen, als andere. Nicht, dass viele andere Kommentare nur so von Polemik strotzen, nein, das stört mich nicht. Wenn die Zeit-Online schreibt "Putin lockt mit warmer Grütze" ist das nicht polemisch, vom Inhalt dieses Artickels ganz zu schweigen. Ähnliches gilt für die Überschrift "Die Helfer des Mörders". Die Überschriften werden mWn von der Zeit selbst gewählt. Wenn somit Polemik für Sie ein erlaubtes Mittel ist und bei vielen Kommentatoren geduldet wird, wie kommt es dann, dass mir dies nicht gestattet wird?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Bürgerkrieg | Opposition | Syrien | Dissident | Irak | Libyen
Service