Chinas neue First Lady"Nationale Darstellerin höchster Kategorie"

Frauen chinesischer Spitzenkader führen meist ein unauffälliges Leben. Nicht so Peng Liyuan: Chinas neue First Lady ist eine bekannte Volkssängerin. von Benedikt Voigt

Eigentlich treten Ehefrauen chinesischer Politiker kaum in der Öffentlichkeit auf. Das liegt zum einen daran, dass hohe kommunistische Beamte ihr Privatleben grundsätzlich geheim halten. Zum anderen an Jiang Qing , der dritten Frau Mao Zedongs, die nach dem Tod des Großen Vorsitzenden wegen ihrer führenden Rolle in der mörderischen Kulturrevolution zum Tode verurteilt wurde.

Seitdem halten sich Chinas First Ladys nicht nur politisch zurück. Bei der neuen aber dürfte das anders sein.

Anzeige

Die 49-jährige Peng Liyuan, die zweite Frau des künftigen chinesischen Partei- und Staatschefs Xi Jinping , ist in China als Volksliedsängerin sehr bekannt. Sie singt Schnulzen wie "Meine Soldatenbrüder" und "Menschen aus unserem Dorf" und wird als "Königin der Volksmusik" verehrt. Peng trägt den Rang einer Generalmajorin der Volksbefreiungsarmee und darf sich "Nationale Darstellerin höchster Kategorie" nennen. Seit 1983 trat sie jedes Jahr in der berühmten Neujahrsgala im chinesischen Fernsehen auf, die von bis zu 700 Millionen Zuschauern gesehen wird.

Auftritte nur noch in Wohltätigkeitsshows

Als sie ihren Mann 1986 kennenlernte, war sie berühmter als er. Angeblich soll Xi Jinping trotzdem gesagt haben: "Entschuldigung, ich sehe nicht so viel fern, was hast du gesungen?" Ihre Antwort "In den Feldern der Hoffnung" war dann mehr oder weniger zufällig sein Lieblingslied. Ein Jahr später heirateten sie.

In den 90er Jahren sahen sie sich aufgrund ihrer Berufe manchmal nur einmal im Monat. "Wenn er nach Hause kommt, denke ich nie, dass da so ein Führer im Haus ist", sagte sie den "Zhanjiang Abendnachrichten", "in meinen Augen, ist er einfach mein Mann."

Diese Sätze sind bekannt geworden, weil Peng Liyuan einige Interviews gegeben hat, bevor ihr Mann 2007 in den Ständigen Ausschuss, den Elite-Machtzirkel der Kommunistischen Partei , aufgerückt ist. Seitdem ist es ruhiger um sie geworden, Peng Liyuan singt nur noch in Wohltätigkeitsshows. Offenbar soll sie ihren Ehemann nicht in den Schatten stellen. Bei ihren Auftritten trägt sie nun meistens "Militäruniform und eine matronenhafte Frisur", wie die South China Morning Post beobachtet hat. Sie konzentriert sich auf philanthropische Aufgaben, engagiert sich beim Welt-Anti-Tabak-Tag und für die Weltgesundheitsorganisation im Kampf gegen Tuberkulose und Aids. Gemeinsam mit Xi Jinping hat sie eine Tochter: Xi Mingze studiert in Harvard unter einem Pseudonym.

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Es wäre sehr schade, wenn Peng Liyuan ihre Auftritte weiter reduzieren würde. Ganz im Gegenteil, sie sollte auch im Westen Auftreten. drei Kostproben:

    The Sea Wind Makes You Sad: http://www.youtube.com/watch?v=w8LNkmLdzPI&feature=relmfu

    Heavenly Road: http://www.youtube.com/watch?v=cBDZ-KHe8gY

    Ode To Coral: http://www.youtube.com/watch?v=gzs3Rpml8XA&feature=related

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ein Link auf ein sehr bekanntes Volksstück:

    http://youtu.be/a7YXlcnn8Co

    Und was Ex-Kader so alles auf die Beine stellen können, kann man hier sehen:

    http://youtu.be/vJovLOypyFo

    • stubert
    • 13. November 2012 16:52 Uhr

    Man soll Peng Liyuan repektabel behandeln. Bevor ihre Ehe mit Xi war sie längst die beste und berühmste Sängerin in China, unbestritten Nummer 1.

    Tatsächlich hat sie sich für Karriere ihres Ehemanns riestig geopfert:

    Hätte sie nicht mit Xi verheiratet, würde sie die Hauptsängerin im Olympik 2008 in Peking sein, ohne jeden Zweifeln.

  2. ein Link auf ein sehr bekanntes Volksstück:

    http://youtu.be/a7YXlcnn8Co

    Und was Ex-Kader so alles auf die Beine stellen können, kann man hier sehen:

    http://youtu.be/vJovLOypyFo

    Antwort auf "Im Westen auftreten"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Xi Jinping | China | Weltgesundheitsorganisation | Aids | China | Jiang Qing
Service