KorruptionKleine Schmierereien unter Freunden

Dunkle Gestalten mit Geldkoffern? Quatsch, sagen Experten. Korruption funktioniert ganz anders. Schwer zu schnappen sind die Täter, weil das klassische Opfer fehlt. von Lisa Altmeier

Korruption läuft oft schleichend und über Jahre hinweg ab.

Korruption läuft oft schleichend und über Jahre hinweg ab.  |  © Reuters/Pascal Lauener

Es fängt harmlos an. Oft ist eine Flasche Wein der Einstieg in die Korruption . Eine kleine Aufmerksamkeit ohne Gegenleistung, der Beschenkte denkt sich nichts dabei. "Anfüttern" nennt Frank Winter, Leiter der Neuruppiner Staatsanwaltschaft für Korruption, diese Strategie. Denn auf den Wein folgt eine Essenseinladung, auf die Einladung eine Hotelübernachtung und fast ohne es zu merken, hat die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung sich von einem Geschäftspartner einen zweiwöchigen Segelkurs bezahlen lassen.

Sie fühlt sich durch die vielen Annehmlichkeiten verpflichtet und schiebt ihm einen Auftrag zu. Wer aus einer solchen Korruptionskette wieder aussteigen möchte, hat es schwer. Denn in dem Moment, in dem die Mitarbeiterin die erste größere Wohltat annimmt, hat sie sich schon strafbar gemacht. Der Geschäftspartner kann sie nun damit erpressen. Er droht, sie zu verraten, wenn sie ihn nicht weiterhin bevorzugt. "Wenn Leute an Korruption denken, stellen sie sich oft dunkle Gestalten in schicken Autos mit Geldkoffern vor. So läuft das aber nicht", sagt Winter. Menschen würden vielmehr in die Straftat hineingleiten.

Anzeige

Bestechungen sind gut geplant

Winter hat den Fall eines bestochenen Abgeordneten ebenso begleitet wie korrupte Bürgermeister und Manager. Seit zehn Jahren gibt es Winters Staatsanwaltschaft. Sie war eine der ersten Spezialstaatsanwaltschaften für Korruption. Dabei steht das Wort "Korruption" nicht einmal im Strafgesetzbuch. Darin gibt es nur Begriffe wie "Bestechung und Bestechlichkeit", "Vorteilsannahme" und "Vorteilsgewährung". Aber die Staatsanwaltschaft Neuruppin hält sich an die Definition von Transparency International : Korruption ist, wenn jemand die ihm anvertraute Macht zum privaten Vorteil missbraucht.

Winter weiß aus seiner jahrelangen Erfahrung, warum es so schwierig ist, Korruption aufzudecken. Hierzulande gibt es kaum spontane Taten: Die Deutschen schmieren keine wildfremden Polizisten bei der Alkoholkontrolle. Die Täter planen Korruption langfristig und gezielt: Wie sichere ich mich ab? Wen muss ich schmieren? Wie kann ich es einfädeln? "Korruption ist Vertrauenssache", sagt Winter. In 90 Prozent der Fälle kennen sich laut Bundeskriminalamt die beiden Täter schon mehrere Jahre. Strukturelle Korruption nennen Experten das.

Es gibt kein klassisches Opfer

Es gibt also meist zwei Täter, aber keine Zeugen. Und, was die Ermittlungsarbeit besonders kompliziert macht: Es existiert kein klassisches Opfer. Winter erklärt: "Wenn jemandem das Fahrrad geklaut wird, geht er zur Polizei. Wenn jemand bestochen wird, geht niemand zur Polizei." Opfer gibt es zwar trotzdem sehr viele: Der Steuerzahler, der draufzahlt, weil die Stadt zu viel Geld für einen Bauauftrag ausgibt oder der Supermarktkunde, der mehr für die Marmelade zahlen muss, weil der Einkäufer bestochen wurde. Aber das fällt niemandem auf. Laut dem aktuellen Integritätsreport zur Korruption, den die Organisation Transparency International herausgibt, werden geschätzte 95 Prozent der Korruptionsfälle in Deutschland niemals aufgedeckt.

Allerdings ist in den vergangenen Jahren die Aufklärungsrate gestiegen. Nicht weil es mehr Korruption gebe, sondern weil die Deutschen aufmerksamer geworden sind. Früher war Korruption gesellschaftlich akzeptiert. Schmiergelder konnte man bis 1999 von der Steuer absetzen. Das ist heute undenkbar. Winter hilft das in seiner Arbeit: "Sensibilisierung ist eine der Möglichkeiten, diese Taten einzudämmen."

Unternehmen sind "aufklärungsbereiter"

Große Korruptionsskandale in Unternehmen wie Siemens , VW , MAN und Ferrostal haben bewirkt, dass die Konzerne aus wirtschaftlichem Interesse und Imagegründen offensiver mit dem Thema umgehen, sie sind laut Bundeskriminalamt "aufklärungsbereiter" geworden. Unternehmen und Verwaltungen haben zum Beispiel sogenannte Hinweisgebersysteme eingerichtet, an die sich Mitarbeiter anonym wenden können, wenn sie Missstände melden wollen. Darüber gelangen laut Winter mehr Tipps an Polizei und Staatsanwälte als noch vor ein paar Jahren. Und die Aufregung um die gesponserten Reisen des ehemaligen Bundespräsidenten Wulff und die Diskussionen über ein neues Gesetz zu Abgeordnetenbestechung zeigen, dass auch Politiker unter genauer Beobachtung stehen.

Die Bürger sind sensibler geworden, aber auch misstrauischer. Laut Transparency International geben die Deutschen in Umfragen seit Jahren an, dass sie das Gefühl haben, die Korruption steige hierzulande. Fragt man die Menschen jedoch danach, ob sie selbst in den letzten zwölf Monaten jemanden bestochen hätten, sagen 98 Prozent: Natürlich nicht.

Serie zum Thema Korruption: In den kommenden Wochen werden wir das Thema weiter begleiten, unter anderem mit Texten aus Brandenburg und Hamburg.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. zensiert. Wer bei deutschen Behörden Bargeld an die Anträge heftet hat es einfacher: Wohngeld, BAföG, etc. wird bevorzugt und beschleunigt bearbeitet und vor allem: GENEHMIGT! Ein Hunni an der richtigen Stelle verschafft einem Schnell Zehntausende an Förderung, Stütze oder Zinslose Darlehen.
    Bin dafür bisher nie "überführt" worden.

  2. ...nur leider findet auch hier die berühmte "Umverteilung" von unten nach oben statt - nur anders.

    Während kleine Beamte für die sprichwörtliche Wurst beim Bauunternehmer schnell mal die Pension verlieren, sind nachgelagerte Korruption und Vorteilsannahme durch Abgeordnete faktisch überhaupt nicht strafbar. In diesem Bereich werden aber mit Abstand die größten Summen bewegt und die wichtigsten Entscheidungen beeinflusst.

    Auch der Schaden für den Steuerzahler entsteht ja nicht im wesentlichen durch offene Korruption. Gerade im Bauwesen entstehen ja riesige Schäden, weil die ursprünglichen Angebote zu knapp kalkuliert waren, oder Lücken der Ausschreibung genutzt werden, um im Nachhinein die Kosten zu erhöhen. In den berüchtigten Cross Border Leasings entstand der große Schaden dadurch, dass sich die "Entscheider" weder über die Rechtslage noch die Risiken kundig machen konnten. Korruption ist schlimm, aber ich befürchte, Inkompetenz und Ignoranz ist sogar noch schlimmer. Und am schlimmsten ist es natürlich wenn eins aufs andere trifft.....

  3. "...sogenannte Hinweisgebersysteme eingerichtet, an die sich Mitarbeiter anonym wenden können".
    ... Da kommt mir Hoffmann von Fallerslebens Zitat zum größten Lump im ganzen Land in den Sinn...

  4. In der Altenpflege, auf Pflegestationen kommt es häufig vor, das Angehörige das Personal mit kleineren Beträgen versuchen zu bestechen, um ihren Verwandten Vorteile in der Betreuung zu sichern.

  5. "Früher war Korruption gesellschaftlich akzeptiert. Schmiergelder konnte man bis 1999 von der Steuer absetzen."

    Woher haben Sie diese Information? Was für eine Gesetzänderung gab es denn 1999?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Hallo Herr Benner,

    Bestechungsgelder ins Ausland waren früher als sogenannte nützliche Ausgaben steuerlich absetzbar.

    Genaueres zur Gesetzesänderung und ihrer Geschichte finden Sie in diesem (meiner Meinung nach sehr guten) Essay, den Hans Leyendecker 2009 für die Bundeszentrale der politischen Aufklärung geschrieben hat:

    http://www.bpb.de/apuz/32...

  6. 14. Bevor

    man sich versieht darf man Vorträge für Zehntausende Euro halten und merkt nichtmal, dass das Korruption ist.

  7. Ich arbeite im ÖD und natürlich kommen die Verantwortlichen immer wieder mal in Verlegenheit. Keine Frage, dem muss man vorbeugen. Aber von der Flasche Wein zum Segelurlaub ist es schon ein gewaltiger Schritt. Es gibt im menschlichen miteinander durchaus Nettigeiten die einfach dazu gehören. Sei es der Kaffee und die Kekse auf dem Besprechungstisch oder eine Weihnachtskarte und ein (winziges) Werbegeschenk. Mittlerweile ist die "Hatz" aber so weit gediehen dass ich bei einer Schulung meine Frühstücksbrote auspacke und die angebotenen Mettbrötchen ablehne, auch lass ich meinen Arbeitgeber lieber das Taxi zahlen als ein Abholangebot anzunehmen. Auchwegen Messekarten frage ich keine Firma mehr, die zahlt dann mein Arbeitgeber. ICh frage mich nur langsam ob ch einen feuchten Händedruck noch annehmen darf ;-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    So stellt sich das mit Sicherheit nicht dar.
    Im öD gab und gibt es - leider und immer wieder - Korruption. Wer davor die Augen verschließt, WILL nicht sehen.

    Erst vor wenigen Jahren musste in Hamburg eine Senatorin gehen, weil diese ihren Mann bevorzugt... hatte.

    Und das war lange nicht der einzige Fall.

    Zu dem Thema Korruption und Filz gibt es auch ein auf Fakten basierendes Buch, das von einem kleinen Verlag herausgegeben wurde. Warum kein großer Verlag sich der Sache angenommen hat... kann man nur rätseln.

  8. Das hat heute einen eleganten und zeitgemäß modernen Namen: "Networking"
    Man kennt sich, man hilft sich, man drückt ein Auge zu, man kngelt und schützt sich gegenseitig.
    Und um dies zu kaschieren und Distanz vorzutäuschen, redet man übereinander in der 3.Person.
    Unangreifbar. Schmierig eben.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Siemens AG | Alkoholkontrolle | Bestechung | Bundeskriminalamt | Bundespräsident | Fahrrad
Service