Interview"84 Prozent nahmen das Korruptionsangebot an"

Sind Männer bestechlicher als Frauen? Und wie untersucht man etwas, über das niemand spricht? Das erklärt die Korruptionsforscherin Tanja Rabl im Interview. von Lisa Altmeier

ZEIT ONLINE: Frau Rabl, Sie untersuchen, wie es dazu kommt, dass Unternehmensmitarbeiter korrupt werden. Dazu gibt es in Deutschland nur wenige Studien. Warum?

Tanja Rabl: In der Betriebswirtschaftslehre ist Korruption immer noch ein Randthema, weil man sie nur sehr schwer empirisch untersuchen kann. Menschen verheimlichen bestechliches Verhalten ja möglichst. Wenn man sie direkt dazu befragt, geben sie eher das an, was sozial erwünscht ist.

ZEIT ONLINE: Wie forschen sie dann?

Anzeige

Rabl: Für eine Studie mit 196 Teilnehmern habe ich zum Beispiel ein Unternehmensplanspiel durchgeführt, in dem die Probanden sich entscheiden mussten, ob sie ein Korruptionsangebot annehmen oder nicht.

Die Leute merkten gar nicht, dass sie korrupt waren



ZEIT ONLINE: Wie lief das genau ab?



Rabl: Eine typische Situation war zum Beispiel diese: Der Teilnehmer schlüpft in die Rolle des Vertriebsleiters eines Unternehmens, das Fahrräder herstellt.  Ein langjähriger Geschäftspartner ruft an, die beiden plaudern freundschaftlich. Plötzlich schlägt der Anrufer einen Deal vor: Er vergibt einen Auftrag an das Unternehmen, zum Ausgleich soll der Versuchsteilnehmer ihm ein teures Fahrrad schenken. 



Korruption

Bisher erschienen in der Korruptionsserie von ZEIT ONLINE:

Kleine Schmierereien unter Freunden. Dunkle Gestalten mit Geldkoffern? Quatsch, sagen Experten. Korruption funktioniert ganz anders. Schwer zu schnappen sind die Täter, weil das klassische Opfer fehlt.

"84 Prozent nahmen das Korruptionsangebot an"
Sind Männer bestechlicher als Frauen? Und wie untersucht man etwas, über das niemand spricht? Das erklärt die Korruptionsforscherin Tanja Rabl im Interview.


Hamburgs gläserne Behörden auf Bewährung
Aktivisten drückten in Hamburg ein radikales Transparenzgesetz durch. Doch Technik und Behörden sind vorerst überfordert.


Pssst! Da besticht jemand

Früher machte Potsdam Schlagzeilen mit Filz und Mauscheleien. Heute bemüht sich die Stadt um Korruptionsbekämpfung.

ZEIT ONLINE: Wie reagierten die Probanden auf solche Versuchungen?



Rabl : 84 Prozent haben das Korruptionsangebot akzeptiert.

ZEIT ONLINE: Waren Sie erschrocken darüber, dass es so viele waren?

Rabl: Ich war vor allem erstaunt, weil den meisten anscheinend gar nicht bewusst war, dass es sich überhaupt um ein Korruptionsangebot handelte.

Geldsorgen spielen keine große Rolle

ZEIT ONLINE: Spielt es eine große Rolle, ob jemand Geldsorgen hat oder unter starkem Zeit- oder Leistungsdruck steht, wenn er solche Entscheidungen treffen muss?

Tanja Rabl

Die Korruptionsforscherin Dr. Tanja Rabl (31) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bayreuth am Lehrstuhl Personalwesen und Führungslehre. Die studierte Psychologie berät Unternehmen, wie sie Korruption entgegenwirken können.

Rabl: Diese Vermutung liegt nahe. In meiner Studie erwiesen sich solche Kriterien aber nicht als sonderlich relevant. Ob jemand in einer finanziellen Notsituation korrupt handelt, hängt von drei Faktoren ab: Erstens von der persönlichen Einstellung, also wie derjenige korruptes Handeln bewertet. Zweitens vom Umfeld, wie stehen zum Beispiel die Kollegen zu Korruption? Der dritte Faktor ist die wahrgenommene Kontrolle, das heißt wie hoch derjenige das Risiko einschätzt, entdeckt und bestraft zu werden. Unter starkem Zeitdruck etwa wird die Einstellung des Umfelds also eher noch wichtiger für den Entscheidungsprozess.

ZEIT ONLINE: Stimmt es, dass Männer korrupter sind als Frauen?

Rabl: Die bisherigen Studien zeigen zwar: Der typische korrupte Akteur ist männlich. Das heißt aber nicht, dass Frauen die besseren Menschen sind. Es liegt einfach daran, dass Männer in Managementpositionen überrepräsentiert sind. In experimentellen Versuchen zeigt sich, dass Frauen und Männer unter vergleichbaren Bedingungen eine ähnliche Korruptionsneigung aufweisen.

Leserkommentare
  1. verursacht schaden
    geschädigt wurde hier erstmal das fahräderproduzierende unternehmen
    der langjährige geschäftspartner währe kein solcher würde er nicht sowieso ordern
    das verschenkte rad fehlt
    ob sie den schaden in erstellungskosten oder verkaufswert rechnen ist da schon nurnoch fußnote
    untreue
    nennt sich so was
    das der vertriebsleiter davon nichts hatte müsste er in der realität erstmal nachweisen und sollte ihm dies gelingen würde seine entlassung halt mit dämlichkeit begründet

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • sevens
    • 14. November 2012 20:06 Uhr

    Man sollte dem "Schaden" dann aber fairerweise auch den Nutzen gegenüberstellen: Ohne das verschenkte Fahrrad wäre der Deal möglicherweise nicht zustande gekommen.

    Ich finde das Beispiel reichlich an den Haaren herbeigezogen. Die Autoren scheinen nicht sonderlich viel von der Realität in Unternehmen mitzubekommen. Ich kenne Firmen, bei denen gehen in der Vorweihnachtszeit palettenweise "Geschenke" von Lieferanten ein, z. B. hochwertige Lebensmittel (Champagner, Trüffel, Kaffees) - alles natürlich aus reiner Freude am Schenken. Es ist doch Gang und Gäbe, daß man den Geschäftspartner bei Laune hält, nach dem Motto: Eine Hand wäscht die andere. Und - man verzeihe mir diese liberalistische Anwandlung - ich sehe auch nichts Verwerfliches darin, solange beide, Schenkender und Beschenkter, etwas davon haben. Ich würde sowas als freundschaftliches Verhalten bezeichnen, nicht als Korruption.

  2. den konjunktiv auch einfach weglassen
    stimmte dann komplett
    wobei koruption nicht allgegenwärtig ist
    es giebt auch solche die wg namen, qualitäten oder preis sowas nicht nötig haben

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Geschenktes Fahrrad"
    • sevens
    • 14. November 2012 20:06 Uhr

    Man sollte dem "Schaden" dann aber fairerweise auch den Nutzen gegenüberstellen: Ohne das verschenkte Fahrrad wäre der Deal möglicherweise nicht zustande gekommen.

    Ich finde das Beispiel reichlich an den Haaren herbeigezogen. Die Autoren scheinen nicht sonderlich viel von der Realität in Unternehmen mitzubekommen. Ich kenne Firmen, bei denen gehen in der Vorweihnachtszeit palettenweise "Geschenke" von Lieferanten ein, z. B. hochwertige Lebensmittel (Champagner, Trüffel, Kaffees) - alles natürlich aus reiner Freude am Schenken. Es ist doch Gang und Gäbe, daß man den Geschäftspartner bei Laune hält, nach dem Motto: Eine Hand wäscht die andere. Und - man verzeihe mir diese liberalistische Anwandlung - ich sehe auch nichts Verwerfliches darin, solange beide, Schenkender und Beschenkter, etwas davon haben. Ich würde sowas als freundschaftliches Verhalten bezeichnen, nicht als Korruption.

    Antwort auf "koruption"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aber diese unternehmensfremden produkte die sich die besitzer derselben um die ohren hauen bedeuten meist ja nur das man den anderen als gleichwertig betrachtet, und ihn bei nächster gelegenheit für ne markfufzich übern tisch zu ziehen während man ihm mit haifischlächeln und dem geschenkten schampus zu-prostet

    • Glik
    • 14. November 2012 20:10 Uhr

    Da wird 'Korruption' diskutiert und analysiert - dabei ist es doch integraler Bestandteil dieser vielgepriesenen Marktwirtschaft: Sich einen Vorteil zu verschaffen, egal mit welchen Mitteln.

    An den richtigen Gaunermethoden - zB der Werbepsychologie - wird geflissentlich vorbeigeschaut.

    Wenn der Vertreter für den Auftrag ein Fahrrad bekommt - na schön. Die Sauerei sitzt doch da, wo dem Kunden Zeugs aufgeschwatzt wird, was er gar nicht braucht und das mit allen fiesen Tricks (Artikel dazu siehe auch in der ZEIT).

    Diese Korruptionsdebatte ist blanke Heuchelei, die die diversen wahren Abgründe des Wirtschaftssystems schön kaschiert.

  3. taucht ein rabat in den büchern auf bedeuted das im endefekt einen höheren gewinn = mehr steuern
    bei entnahme währen ebenfals steuern fällig etc
    beim liefernden unternehmen, dem rabatgeber dagegen fällt weniger gewinn ab, weshalb dem steuerzahler geld entgeht
    das beispiel ist recht gut gewählt
    denn ihr gedankengang illustriert sehr schön wie die verluste sozialisiert werden
    steuern werden hinterzogen, wenn sie es vom unternehmensbilanziellen betrachten

    wirklich verwerflich wird das verhalten des k-anbieters allerdings zugegebenermaßen erst wenn das anbieten zur voraussetzung für den deal erklährt wird, da damit der kunde des k-nehmers tendenziel geschädigt wird weil nach bestechungssumme und nicht nach qualitäten oder marktlage entschieden wird
    der markt wird von den erfordernissen der kundschaft abgekoppelt
    es entstehen blasen usw....und irgendwann sitzen alle auf der straße weil der k-nehmer sich zur ruhe gesetzt hatt und das unternehmen lange schon nicht mehr am richtigen markt überlebensfähig war

    Antwort auf "so sehe ich das auch"
  4. aber diese unternehmensfremden produkte die sich die besitzer derselben um die ohren hauen bedeuten meist ja nur das man den anderen als gleichwertig betrachtet, und ihn bei nächster gelegenheit für ne markfufzich übern tisch zu ziehen während man ihm mit haifischlächeln und dem geschenkten schampus zu-prostet

    Antwort auf "Schaden und Nutzen"
  5. "...soll der Versuchsteilnehmer ihm ein teures Fahrrad schenken. 
"
    ganz klar: geschenk von einer person an eine andere
    landet nicht in den büchern
    die annahme meinerseits das er dieses fahrad nicht wiederum irgendwo von seinem eigenen geld ersteht sondern aus dem unternehmen entnimmt teile ich denke ich zumindest 84% der versuchsteilnehmer

  6. Grundsätzlich finde ich experimentelle Psychologie äußerst spannend und oft auch aufschlussreich. In diesem Fall muss allerdings die Frage erlaubt sein, ob die Tatsache, dass es sich um ein Planspiel handelte, keinen Einfluss auf die Entscheidungen der Teilnehmer gehabt hat. In einem Planspiel wäre ich z.B. deutlich eher bereit, eine vielversprechende aber riskante Strategie zu verfolgen, als im "echten Leben", wo Misserfolge ernste Konsequenzen haben könnten.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das ein Planspiel durchaus Einfluss auf die Korruptionsbereitschaft haben kann scheint einleuchtend. In realistischen Situationen, in denen Konsequenzen drohen, mögen die Teilnehmer zum Teil andere Entscheidungen treffen. Hat denn jemand eine Idee wie man sich methodisch der Erforschung von Delikten mit hohem Dunkelfeld annähern könnte?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Studie | Aufsteiger | Einstellung | Fahrrad | Klima | Unternehmen
Service