Syrien : Leben in den Trümmern von Aleppo

Syriens zweitgrößte Stadt ist Weltkulturerbe und vom Krieg gezeichnet. Dennoch gehen die Menschen ihrem Alltag nach. Bilder aus Aleppo

Länger als eineinhalb Jahre dauert der Bürgerkrieg in Syrien bereits. 44.000 Menschen sind dabei getötet worden. Aleppo, die Millionenstadt im Norden, hat unter den Kämpfen schwer gelitten. Der historische Basar durch ein Feuer zerstört, Häuser und Moscheen sind beschädigt. Immer wieder gibt es Kämpfe zwischen regierungstreuen Soldaten und Rebellen. Die Einwohner versuchen derweil, so normal wie möglich weiterzuleben. Nicht ohne Risiko: Nach Angaben von Human Rights Watch wurde im Sommer eine Bäckerei von der Luftwaffe bombardiert, 60 Zivilisten starben.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

19 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Das Leben geht weiter,

Natürlich muss das leben weitergehen. Man sollte nicht den eindruck gewinnen, dass Syrien nur aus Revolution, Gewalt und Hass besteht.

Dennoch, wenn man Syrien googelt zeigen die hälfte der Bilder in der Bildersuche genau dass. Ein für lange Zeit in das Kollektive Gedächtnis der Welt geprägter Umstand der auch über diesen Konflikt hinaus, falls er irgendwann einmal ein Ende haben sollte, noch wirken wird.

Männer mit Gewehren in der Hand waren mir von je her unheimlich. In Syrien waren zu Friedenszeiten schon viele Sicherheitskräfte öffentlich schwer bewaffnet, wenn man genauer darüber nach denkt, waren auch beinahe überall Armee oder Polizei oder einer dieser nicht näher definierten Dienste in Uniform präsent.

Ich bin froh, dass wir in Deutschland die Zeiten überwunden haben in denen man, nur weil sich in gegenwart einer dieser undefinierbaren Gestalten etwas zu kritisch geäußert oder verhalten hat, für längere Zeit von der Bildfläche verschwindet.

Ich kann den gerechten Zorn auf dieses Regime nur all zugut nachvollziehen und hoffe, dass meine Kinder niemals in einem ähnlichen System werden leben müssen. Leider ist nichts selbstverständlich, aber wenn man zusammenhält und sich gegenseitig hilft ist es zumindest leichter. Deshalb sollten wir jetzt denen helfen die sich nicht selbst helfen können, so gut es eben geht.

das sehe ich ebenso

nur eben stellt sich die Frage ob einfache hilfe in Syrien genüge getan ist, um den Bürgerkrieg wenn überhaupt einmal zu beenden. Ich denke es wird ein Eingriff nötig werden damit das Regime restlich zerfällt und die Menschen zu ihrer Freiheut und Recht kommen. Gut der Friedensporzess läuft nocht und es kann sich noch etwas daraus entwickel, aber langsam muss man wohl der Realtiät dort ins Auge sehn.

Glück im Unglück

Die Bilder sind sehr einseitig - sie zeigen anscheinend nur Sunnis, sowie auch nur 'regierungskritische'. Warum keine Bilder von Frauen ohne Schleier, von Christen, von Soldaten?
http://rt.com/news/christ...
Glück im Unglück, das Weihnachtsfeiern in Syrien möglich sind, in S-Arabien wurde gerade heute eine von der Polizei gesprengt. Weihnachstfeiern sind dort verboten. Apropos: Wann entschliesst sich die Internationale Gemeinschaft die Staaten welche den Zustrom von Kämpfern nach Syrien organisieren zu sanktionieren? Damit wäre viel getan, ganz ohne eine Intervention, die heute immer nukleare Verseuchung bedeutet (auch deswegen: Glück im Unglück)
http://einarschlereth.blo...

woher kommen die empfehlungen

Haben sie einen gehackten Account und versuchen so ihre interressen durchzusetzen? Meines wissens geht hier die empfehlen Funktion nicht. Zu ihrer Aussage, das Regime muss sanktioniert werden nach Hunderttausenden Toren, die Zahlen der beobachtungsstelle Stimmen nicht da es letzten Monat über 10000 tote gab, dieses lügenregiem muss bald gestürtzt werden wenn in Syrien je mal wieder frieden sein soll muss man also intervenieren und die aufständischen weiter unterstützen. Es ist bekannt das mit dem Regime keinbkompromiss zu machen ist, also hat die Opposition keine Wahl mehr als zu kämpfen wenn sie zu ihren Recht kommen will. Wir sollten daher die demokratischen Kräfte unterstützen falls assad nicht zurücktritt, was nicht mehr zu erwarten ist. Es ist bereits zu viel Blut geflossen, als das man die Opposition verlieren lassen darf, es geht auch um die Sicherheit Europas vor assads Terroristen die er nach einem Sieg schicken wird.

Wenn die gewehrkugel wie in syrien spricht

Dann finden sie auch kein gegenargument mehr. Syrien wird sich also auch auf dem Boden entscheiden, da beide Seiten vor allem die syrische Regierung genügend Mittel besitzt ewig weiterzumachen und keine Sanktionen gemacht wurden. Eine friedliche Lösung wäre gut aber das Regime ist nicht bereit zu gehe. Was bleibt also der Staatengemeinschaft anderes übrig, als die Opposition zu unterstützen und am Ende selbst reinzugehen?

Ich denke die Muslime müssen nicht ihre Ideale aufgaben.

Zumindest was anstand und Sexualität angeht, sind diese dem Westen schon etwas weit voraus. Nur eben müssten sie das wort Christi vielleicht mal etwas ernster nehmen und von Gewalt als Lösung irgendwelcher Probleme absehen und eine demokratische anderen Religionen und Gesellschaftsschichten tollerante Gesellschaft aufbauen. Ich denke da gibt es viele Mitstreiter unter den Gläubigen Muslimen und wir müssten uns die Islamisten nicht zu feinden machen oder kaufen, indem wir mit unseren Glauben diese vielleicht mal belehren und uns nicht nur belehren und am ende dort unterdrücken lassen, was die christlichen Minderheiten betrifft. Ich sehe den muslimischen Glauben nicht als das Problem, nur den Absolutheitsanspruch und die Scharia geben mir zu bedenken, gut ich befasse mich noch nicht sehr lange mit diesen Konflikten und werde wohl bei einigen Dingen falsch liegen.

Liebe Redaktion: die Opferzahlen stimmen nicht mehr!

Wenn man sich die Regimetreue Seite ansieht, sieht man in den Dezemberangaben, das sich die Zahl der Toden auf über 10000 belalaufen allein im Monat Dezember wie auch Voltaire berichtete. Ich würde mir eine Analyse dieser Differenzen der Beobachtungsstelle und den syrischen Staatlichen Medien wünschen und was das zu bedeuten hat, wie man nun die Beobachtungsstelle als wohl ein weiteres Propagandaorgan einordnen muss und es praktisch keine Neutralen Berichte mehr aus Syrien gibt.
www.syrieninfo.blogspot.de
Ich verstehen nicht wie der Ganze Westen sich noch auf die 40000 Opfer der Beobachtungsstelle und Russland gar auf 20000 Opfer einigen kann, obwohl in Wahrheit in diesen Monat allein 10000Menschen sterben mussten. Hällt man uns jetzt für ganz dumm oder ist es den Medien noch nicht aufgefallen. Ich verstehe das nicht würde mich auf eine Analyse freuen und einordnen dieser sehr unterschiedlichen Quellen freuen.