Bürgerkrieg : Hilfe im Namen des Propheten

Ein saudischer Scheich kümmert sich um Flüchtlingskinder an der türkisch-syrischen Grenze. Bilder von einer Hilfsaktion, die so professionell wie missionarisch ist.

In der islamischen Lehre verdienen Waisenkinder besondere Fürsorge. Wer sich um sie kümmert, kommt ins Paradies. Die Hilfsorganisation Saned, geleitet von einem saudischen Scheich und Exil-Syrern, unterstützt deshalb Kinder, die ihre Väter im syrischen Bürgerkrieg verloren haben. An der türkisch-syrischen Grenze verteilen sie Geld und Geschenke an die Waisen. Ihre Wohltätigkeit dokumentieren sie bis uns kleinste, um nachher leichter Spenden einwerben zu können. Und sie nutzen ihren Auftritt, um den Flüchtlingen die Bedeutung des Islam einzuprägen.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Missionierung mit dem Suppenteller

In den Jahren 1845 bis 1849 fielen die Kartoffelernten in Irland nahezu vollständig aus
Die Suppenküchen , von den Quäkern angeleitet, retteten vielen Iren das Leben, es war ein großer Erfolg. Es gab auch evangelische Suppenküchen. Wer konvertierte, bekam ausreichend zu Essen. Viele arme Iren konvertierten, um endlich Nahrung zu erhalten. Sie waren aber unbeliebt in Irland, weil sie ihren Glauben verkauft hatten. Trotz der vielen Hilfsmaßnahmen starben bis 1856 immer noch Menschen in Irland an Hunger.

christlich-kirchlliche "Entwicklungshilfe" +"Krisenintervention"

für die "wir" hier spenden und entsenden, hat genau dasselbe zum Ziel: missionieren . Zum rechten Glauben bringen. Das Helfen in der Krisensituation wird nur als Vehikel zur eigentlichen Aufgabe des missionierens benutzt. Auch die christlich-kirchlichen HelferInnen haben bestimmt echte Freude im Herzen und im Gesicht, aber wichtiger als Nahrung, Zelte und Decken ist eben der rechte Glaube im Gepäck. Und den führen sie auch ständig bei sich und suchen zu werben.

Ich wünschte, wir alle könnten uns als Weltgesellschaft des 21. Jahrhunderts darauf verständigen, dass jeder Glaube an welchen Gott auch immer absolute Privatsache ist.

Und dass Hilfe in Krisensituatioen um der Hilfe willen nötig ist und getan wird und nicht um "Schäfchen" zu rekrutieren. Egal für welchen Gott oder Glauben.