Somalia : Radiomacher riskieren in Mogadischu ihr Leben

Junge somalische Radiomacher wollen trotz aller Gefahren ehrliche, neutrale Nachrichten senden – und machen ihr Land ein Stück demokratischer.

Hunger, Zerstörung, die radikal-islamische Al-Schabaab-Miliz – das sind die Zustände, die viele Menschen mit Somalia verbinden. Tobin Jones' Bilder zeigen junge Radiomacher aus Mogadischu, die neutral und ehrlich berichten wollen – obwohl sie sich damit in Gefahr bringen. Im viertärmsten Land der Welt ist das Radio für den Großteil der Bevölkerung die wichtigste Informationsquelle. Mit ihrem Engagement tragen die Journalisten dazu bei, Somalia ein Stück demokratischer zu gestalten.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren