Kambodscha : Der lange Abschied von König Sihanouk

Beliebt, aber nicht unumstritten: Norodom Sihanouk war König und Präsident Kambodschas. Der Staat ehrte ihn nun mit einer großen Trauerprozession. Wir zeigen Bilder.

Kambodschas einstige Kolonialmacht Frankreich ernannte Norodom Sihanouk 1941 zum König. 1953 führte dieser das Land in die Unabhängigkeit, 1970 setzten ihn Generäle mit Hilfe der USA ab. Danach verbündete sich Sihanouk mit den Roten Khmer, unter deren Terrorregime Millionen Menschen starben. Sihanouk kam bald unter Arrest, später floh er nach China. 1991 half er nach langem Bürgerkrieg beim Friedensschluss und bestieg 1993 erneut den Thron. 2004 dankte der Monarch ab. Im Oktober 2012 verstarb er – erst jetzt wurde er nach langer Trauerfeier eingeäschert.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.