Demonstranten in Kairo © Asmaa Waguih/Reuters

Die jüngste Welle der Gewalt in Ägypten mit vielen Dutzend Toten und Hunderten Verletzten am Samstag hat die Sorgen der internationalen Gemeinschaft um das Land verstärkt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte das Blutvergießen und rief die Übergangsregierung auf, "den Schutz aller Ägypter sicherzustellen". Auch die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Catherine Ashton, rief zum Gewaltverzicht auf. US-Außenminister John Kerry äußerte in einem Telefonat mit Ägyptens Übergangsvizepräsident Mohammed ElBaradei "tiefe Besorgnis" der USA über die Lage.

Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi und Sicherheitskräften waren in Kairo am Samstag mindestens 72 Menschen ums Leben gekommen. Beide Seiten machten sich gegenseitig für das Blutvergießen verantwortlich. Am Abend lief ein Ultimatum des Militärs ab, dass den Islamisten gestellt worden war, um sich am Versöhnungsprozess zu beteiligen. Andernfalls hatte die Armeeführung eine härtere Gangart angekündigt. Nach Ablauf der Frist waren erst einmal keine Maßnahmen des Militärs erkennbar. Im Protest-Camp der Mursi-Anhänger in der Vorstadt Nasr City harrten weiter Tausende Menschen aus.

Kerry sprach von einem entscheidenden Zeitpunkt für Ägypten mehr als zwei Jahre nach Beginn der Revolution. "In diesem extrem unberechenbaren Umfeld haben die ägyptischen Stellen eine moralische und rechtliche Verpflichtung, das Recht auf friedliche Versammlung und Meinungsfreiheit zu respektieren", sagte der US-Außenminister.

In einem Telefongespräch forderte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel seinen ägyptischen Kollegen, Armeechef Abdel Fattah al-Sisi, auf, "weiteres Blutvergießen und den Verlust von Leben zu verhindern".

UN-Generalsekretär Ban forderte die ägyptischen Sicherheitskräfte auf, die Menschenrechte zu achten, insbesondere das Recht auf Versammlung und freie Meinungsäußerung. An die Demonstranten appellierte er, Zurückhaltung zu üben und die friedliche Natur ihres Protests beizubehalten.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz erklärte: "Ich bedaure, dass es die Sicherheitskräfte vergangene Nacht versäumt haben, das Leben so vieler Ägypter zu schützen." Auch Frankreich rief die Armee zur Zurückhaltung auf. "Alles muss getan werden, um eine Gewaltspirale zu vermeiden", teilte das französische Außenministerium mit. Der britische Außenminister William Hague sagte, es sei jetzt die Zeit "für Dialog und nicht Konfrontation".  

Blutbad nach Massenprotesten

Nach Angaben der Muslimbruderschaft, der Mursi angehört, starben am Samstag mindestens 120 Menschen, nachdem Einheiten der Bereitschaftspolizei Demonstranten am Rande ihres Protest-Camps in Nasr City angegriffen hätten. Rund 4.000 Menschen wurden nach diesen Angaben verletzt. Das ägyptische Gesundheitsministerium sprach am Abend Medienberichten zufolge von mindestens 72 Toten und 411 Verletzten.

Das Blutbad geschah in der Nasr-Straße, die zum Protestlager der Muslimbruderschaft vor der Raba-al-Adawija-Moschee führt. Tausende Anhänger der islamistischen Organisation kampieren dort seit mehr als drei Wochen. Sie protestieren gegen Mursis Absetzung durch das Militär am 3. Juli. Der Islamist war vor etwas mehr als einem Jahr nach freien Wahlen ins höchste Staatsamt gelangt. Seit Freitag ist er formell in Untersuchungshaft und wird des Landesverrats beschuldigt.

Die Nationale Rettungsfront von Übergangsvizepräsident ElBaradei brachte in einer Erklärung ihr "tiefstes Bedauern" über den Tod der Menschen bei den Zusammenstößen zum Ausdruck und forderte eine Untersuchung, wie die Zeitung Al-Ahram berichtete. Zugleich warf sie der Muslimbruderschaft vor, für das Blutvergießen verantwortlich zu sein, da sie ihre Anhänger zur Gewalt angestachelt habe.