Landtagswahl in BayernCSU hofft auf absolute Mehrheit

Eine Woche vor der Bundestagswahl wählen die Bayern ihren Landtag. Ministerpräsident Seehofer will die alleinige Macht erringen. Bislang ist die Wahlbeteiligung gering.

In Bayern hat die Landtagswahl mit einer eher verhaltenen Wahlbeteiligung begonnen. Rund 9,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, über die Zusammensetzung des Landesparlaments für die kommenden fünf Jahre zu entscheiden. In größeren Städten des Freistaats lag die Beteiligung in den ersten Vormittagsstunden nach Einschätzung der Wahlleiter ähnlich niedrig wie vor fünf Jahren. Damals lag die Wahlbeteiligung am Ende bei 57,9 Prozent.

Diesmal dürften jedoch deutlich mehr Wähler ihre Kreuze schon vor der Öffnung der Wahllokale gemacht haben. Die Wahlämter hatten zuletzt von starkem Interesse an der Briefwahl berichtet. In der Landeshauptstadt München haben etwa schon gut 29 Prozent aller Wahlberechtigten per Brief gewählt.

Anzeige

Bei der Wahl sind 180 Sitze im Bayerischen Landtag zu vergeben. Darum bewerben sich 15 Parteien mit insgesamt 1769 Kandidaten. Eine Woche vor der Bundestagswahl gilt die Wahl in Bayern gilt als wichtiger politischer Stimmungstest. Sowohl Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatten Bayern deshalb zum Schwerpunkt ihrer Wahlkampagnen gemacht.

Bei der Wahl 2008 hatte die bis dahin in Bayern allein regierende CSU deutlich verloren. Sie ging daraufhin eine Koalition mit der FDP ein. Nach den Meinungsumfragen kann sich nun Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer Hoffnungen machen, wieder die absolute Mehrheit zu erringen. In den Umfragen liegen die Christsozialen bei Werten um die 47 Prozent, was für eine absolute Mehrheit im Parlament reichen könnte. Die Freien Demokraten müssen angesichts von Umfragewerten um die vier Prozent fürchten, den Wiedereinzug in den Landtag zu verpassen.

Nur geringe Erfolgschancen hat nach den Umfragen der SPD-Herausforderer, Münchens Oberbürgermeister Christian Ude. Die Sozialdemokraten lagen in Umfragen zuletzt bei 18 Prozent. Ude möchte eine Koalition mit Grünen und Freien Wählern bilden. Die Freien halten sich aber auch eine Koalition mit der CSU offen.

Die Wahllokale schließen um 18.00 Uhr. Mit ersten Prognosen ist kurz darauf zu rechnen. Gewählt werden auch die Bezirkstage in den sieben Regierungsbezirken. Außerdem dürfen die Bürger über fünf Änderungen der bayerischen Verfassung abstimmen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Zur Not kann man (also die Politiker) sich wieder auf das regnerische Wetter rausreden... Oder wenn es sonnig wäre auf das schöne Wetter. Um 10:00 Uhr waren die zwei Wahllokale in der Gegend schon recht passabel frequentiert, lassen wir uns also überraschen - von der Teilnahme & den Egebnissen...
    Denn die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt!

    2 Leserempfehlungen
  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf das Posten unkonstruktiver Beiträge, die rein der Polemisierung dienen. Danke, die Redaktion/sam

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf persönliche Anfeindungen. Danke, die Redaktion/sam

    Sie sprechen es auch an. Es geht in Bayern eben nicht um DEUTSCHLAND, sondern um Bayern. In den anderen 15 Ländern nehmen es die Leute auch tatsächlich stets hin, dass ihre Wahlkämpfer zumeist über Dinge reden, die zwar die Bundespolitik bewegt, die aber gar nicht in die Länderkompetenz fallen und somit eigentlich eine klassische Themaverfehlung sind.

    Ja Mindestlohn und all das ist wichtig, aber nicht wenn ich einen Ministerpräsidenten und die bayerische Staatsregierung sowie den Landtag wähle. Weil der das eh nicht zu entscheiden hat. Zu wirklichen bayerischen Themen hat man von der SPD NICHTS gehört, ich bin wirklich wohlmeinender SPD Wähler (tendentiell), aber ich konnte dieses mal nicht anders als mein Kreuz bei den Grünen zu machen (Briefwahl, schon abgeschickt). Und der seltsame Bundestagswahlkampf der SPD hat es sicherlich auch nicht besser gemacht, mag schon sein. Das ist aber nicht der springende Punkt.

    Es langt halt nicht einen in München beliebten Lokalpolitiker zum Spitzenkandidaten zu machen (alleine da beginnt es ja schon, die SPD beschränkt sich in Bayern im Grunde darauf, in München eine "Homebase" zu haben und über den Rest des Freistaates rümpft sie in Schwabing die Nase, München schwebt wie ein Raumschiff über Bayern und diese Distanz der SPD zu den Menschen ist in der Fläche fast greifbar - in Bayern gewinnt man aber nur in der Fläche, so wichtig sich München und die Münchner auch immer nehmen mögen, eine Landtagswahl!).

  3. 3. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf persönliche Anfeindungen. Danke, die Redaktion/sam

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Sie beziehen sich auf einen inzwischen entfernten Kommentar. Die Redaktion/sam

  4. Sie sprechen es auch an. Es geht in Bayern eben nicht um DEUTSCHLAND, sondern um Bayern. In den anderen 15 Ländern nehmen es die Leute auch tatsächlich stets hin, dass ihre Wahlkämpfer zumeist über Dinge reden, die zwar die Bundespolitik bewegt, die aber gar nicht in die Länderkompetenz fallen und somit eigentlich eine klassische Themaverfehlung sind.

    Ja Mindestlohn und all das ist wichtig, aber nicht wenn ich einen Ministerpräsidenten und die bayerische Staatsregierung sowie den Landtag wähle. Weil der das eh nicht zu entscheiden hat. Zu wirklichen bayerischen Themen hat man von der SPD NICHTS gehört, ich bin wirklich wohlmeinender SPD Wähler (tendentiell), aber ich konnte dieses mal nicht anders als mein Kreuz bei den Grünen zu machen (Briefwahl, schon abgeschickt). Und der seltsame Bundestagswahlkampf der SPD hat es sicherlich auch nicht besser gemacht, mag schon sein. Das ist aber nicht der springende Punkt.

    Es langt halt nicht einen in München beliebten Lokalpolitiker zum Spitzenkandidaten zu machen (alleine da beginnt es ja schon, die SPD beschränkt sich in Bayern im Grunde darauf, in München eine "Homebase" zu haben und über den Rest des Freistaates rümpft sie in Schwabing die Nase, München schwebt wie ein Raumschiff über Bayern und diese Distanz der SPD zu den Menschen ist in der Fläche fast greifbar - in Bayern gewinnt man aber nur in der Fläche, so wichtig sich München und die Münchner auch immer nehmen mögen, eine Landtagswahl!).

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Ja Mindestlohn und all das ist wichtig, aber nicht wenn ich einen Ministerpräsidenten und die bayerische Staatsregierung sowie den Landtag wähle."
    Die Aussage ist grundlegend falsch, denn bei den meisten sozialen Themen, die auf Bundesebene entschieden werden soll, bedarf es der Zustimmung des Bundesrates. Desweiteren kann man ja wohl klar erkennen, wie eine bayrische CSU die Bundes-CDU in den Würgegriff nehmen kann und beeinflusst - Stichwort: Elterngeld, Autobahnmaut usw.
    Wenn die Bayern sich beim Wählen immer auf ihre nationalistischen Heimatthemen begrenzen, verkennen sie ihren Einfluss auf Deutschland und auch Europa.

  5. 5. [...]

    Entfernt. Sie beziehen sich auf einen inzwischen entfernten Kommentar. Die Redaktion/sam

    Antwort auf "[...]"
  6. ich will die Maut und nicht nur die von Ausländern, sondern alle, die nicht in Bayern wohnen sollen zahlen wenn sie Bayrische Autobahnen benutzen. Deswegen wähle ich CSU!

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Zitat:
    ich will die Maut und nicht nur die von Ausländern, sondern alle, die nicht in Bayern wohnen sollen zahlen wenn sie Bayrische Autobahnen benutzen. Deswegen wähle ich CSU!

    Und wie hoch wären dann wohl die Einnahmen?

    Vor allem wenn man davon ausgeht, das der allergrößte Teil ihrer bayrischen Autobahnen in Wirklichkeit BAB (Bundesautobahnen) sind!

  7. reift in mir der Gedanke, dass es wohl eine Absicht der großen Parteien sein könnte, dass man die Partei der "Nichtwähler" in der Weise stärken kann, als dass man die Leute implizit bestärken möge nicht zur Wahl zu gehen, denn dann gewinnen zumindest immer die Etablierten. In Bayern dann eben die CSU. Insofern ist auch der Zickzackkurs von Herrn Seehofer zu verstehen....

    Eine Leserempfehlung
    • raflix
    • 15. September 2013 12:29 Uhr
    8. Fehler

    "Eine Woche vor der Bundestagswahl gilt die Wahl in Bayern gilt "

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tx123
    • 15. September 2013 15:39 Uhr

    Ganz wichtig!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, kp
  • Schlagworte Horst Seehofer | CSU | Angela Merkel | CDU | Christian Ude | FDP
Service