Eine Woche vor der Bundestagswahl liegen die Oppositionsparteien einer neuen Umfrage zufolge knapp vor der schwarz-gelben Regierung. Im Sonntagstrend des Instituts Emnid gewinnt die SPD einen Punkt auf 26 Prozent. Die Union verliert einen Punkt auf 39 Prozent, die FDP verharrt bei 5 Prozent. Damit erreicht Schwarz-Gelb zusammen 44 Prozent. Die Oppositionsparteien kommen laut der von Bild am Sonntag in Auftrag gegebenen Umfrage zusammen auf 45 Prozent. Dabei büßen die Grünen einen Punkt auf 10 Prozent ein. Die Linkspartei bleibt bei 9 Prozent. Rein rechnerisch liegen SPD, Grüne und Linkspartei damit zusammen mit 45 Prozent einen Punkt vor Schwarz-Gelb. Politiker von SPD und Grünen haben ein Bündnis mit der Linkspartei allerdings ausgeschlossen.

Mit einem Plus von einem Punkt auf vier Prozent erreicht die Euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) ihren bisherigen Höchstwert im Sonntagstrend. Die Piratenpartei verharrt bei 3 Prozent.

In der Kanzlerfrage legt Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) um zwei Punkte auf 52 Prozent zu. Ihr SPD-Herausforderer Peer Steinbrück verliert dagegen vier Punkte und kommt nur noch auf 31 Prozent. Emnid befragte für den Sonntagstrend vom 5. bis 11. September insgesamt 1.840 Menschen. Für die Kanzlerfrage wurden am 12. September 503 Menschen befragt.