Der frühere FDP-Vorsitzende und Vizekanzler Philipp Rösler schließt eine Rückkehr in die Politik aus. "Meine aktive Zeit als Politiker ist beendet", sagte der 40-Jährige der Welt am Sonntag. "Sie war spannend, mit Höhen und Tiefen verbunden und hat mich vieles über Menschen und Macht gelehrt." Nun freue er sich auf seine neue Aufgabe, sagte Rösler. Er soll im Februar einer der Geschäftsführer des Weltwirtschaftsforums (World Economic Forum) werden, das die jährliche Konferenz der globalen Wirtschafts- und Politikelite in Davos organisiert.

Sein Vorgänger dort, Norwegens ehemaliger Wirtschaftsminister Børge Brende, war nach der Tätigkeit beim Weltwirtschaftsforum wieder in die Politik zurückgekehrt und Außenminister geworden. Rösler hatte nach der Abwahl seiner Partei aus dem Bundestag auch sein Parteiamt aufgegeben. Die FDP hatte bei der Bundestagswahl im September nur 4,8 Prozent der Stimmen erreicht und erstmals in ihrer Geschichte den Einzug in den Bundestag verpasst. 

Beim Wirtschaftsforum wird Rösler nach eigenem Bekunden als einer von sechs Stiftungsvorständen für alle Regierungskontakte zuständig sein. "Einerseits bin ich eine Art Chefdiplomat. Andererseits will ich etwas auf globaler Ebene fortführen, was ich schon als Wirtschaftsminister in Deutschland begonnen habe", sagte er. Als Beispiel nannte Rösler die Vernetzung traditioneller Industrien mit der digitalen Welt.