Tschetschenien : Leben unter Putins Statthalter

Der Alltag der Menschen in Tschetschenien ist hart. Zwar lässt der Putin-Protegé Kadyrow neue Moscheen bauen, doch die Menschen leben in Furcht. Bilder aus der Region

Tschetschenien ist heute eine autonome Republik in der Russischen Föderation, doch die Spuren der gewaltsamen Unterwerfung durch Moskau sind weiter zu sehen. Der Fotograf Davide Monteleone hat die bedrückende Stimmung im Land festgehalten, die unter dem autoritären Herrscher Ramsan Kadyrow entstanden ist. Monteleone lebt seit 2003 in Italien und Russland. Bilder aus dem Buch Spasibo, erschienen im Kehrer Verlag.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Tschetschenische Kultur

In Jordanien gibt es eine Minderheit von Tschetschenen, deren Vorfahren bereits Ende des 19. Jhs. dorthin auswanderten. Sie gelten allgemein als sehr ihrer Kultur verhaftet, gehen weniger in ihrer arabischen Umgebung auf als andere Einwanderer und gelten als dickköpfig wie bspw. die Ostfriesen. Aus diesem Hintergrund heraus ist es verständlich, daß sie allen Völkern des Kaukasus voran, nach Unabhängigkeit streben.
Die Ausbreitung des Salafismus unter ihnen hat bereits einen großen Teil ihrer traditionellen Kultur zerstört.