Heute möchte ich eine unangenehme, eine schmutzige Wahrheit über Deutschland enthüllen. Wenn Sie noch nicht 18 sind, sollten Sie nicht weiterlesen:

Die Deutschen sind Gewinner.

Sie gehören in jeder Beziehung zu den ganz großen Profiteuren, Nutznießern und Glücklichen der Geschichte. Proportional betrachtet hat die Historie dieses Land sogar mit noch mehr Reichtum, Freiheiten und Privilegien und internationalem Respekt gesegnet als Amerika. Das ist verdammt viel.

Nur, gleichzeitig sehen sich die Deutschen als die größten Opfer der Weltgeschichte.

Wie das möglich ist, fragen Sie? Ganz leicht! Denn würden die Deutschen sich nicht als Opfer betrachten, dann wären sie womöglich noch Europäer, oder Weltbürger, oder gar glücklich – aber eben keine Deutschen.

Mit dem Fuß aufgestampft

Der feste Glaube, Opfer einer überlegenen und amoralischen fremden Macht zu sein, gehört zu den Gründungsmythen der Deutschen – er ist der Kitt der nationalen Identität. Jedes Volk hat so was. Wir Amis zum Beispiel glauben, wir müssen der Welt die Demokratie geben. Die Deutschen glauben eben, alle Welt will sie über den Tisch ziehen.

Es begann im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert, als die ersten Rufe nach deutscher Einheit laut wurden. Übrigens war man da tatsächlich von Feinden umzingelt: Die Franzosen hielten ja die deutschen Gebiete besetzt. Und so lautete die Parole: "Nur, wenn wir uns einigen, werden wir unsere Peiniger los." Das klappte auch, aber das Credo "Wir sind Opfer einer fremden Macht" verfestigte sich zu einer inneren Überzeugung auch in guten Zeiten.

Auch der Gründungsmythos von Hermann dem Cherusker, der die geknechteten germanischen Stämme gegen Rom führte, lebt von der schönen Idee, die Germanen wären Opfer des römischen Imperiums. Selbst, als im 19. Jahrhundert das Kaiserreich zu einer der größten Mächte Europas wurde, riss das Selbstmitleid nicht ab. Im Gegenteil: die hartnäckige Illusion, die Deutschen kämen immer zu kurz, war weithin so akzeptiert, dass der damalige Staatssekretär Bernhard von Bülow 1897 sie benutzen konnte, um deutschen Imperialismus salonfähig zu machen: "Wir verlangen auch unseren Platz an der Sonne." Ob er dabei mit den Füßen aufstampfte, ist nicht überliefert. 

Und natürlich hat Hitler an die gleiche Opfersucht appelliert, um die Deutschen gegen die Juden, die Briten, die Franzosen und die Amis aufzuhetzen.